WARUM DU IN DIE WELT GEKOMMEN BIST

Du hast dir vielleicht schon mal die Frage gestellt, warum du in die Welt gekommen bist oder was du dir als Seele vor dem Eintritt in das jetzige Leben vorgenommen hast. Das ist besonders hilfreich zu wissen, wenn du das Gefühl hast, du steckst auf deinem Lebensweg in einer Sackgasse fest, oder wenn du dein Potenzial noch mehr entfalten möchtest als bisher. Vor einigen Jahren habe ich von meinen geistigen Führern ganz konkrete Bilder und Informationen über meinen Lebensauftrag bekommen, die ich gerne mit dir teilen will:

Ich befinde mich noch auf der anderen Seite des „Schleiers“, in der anderen Dimension, die wir Menschen „Himmel“ oder so ähnlich bezeichnen. Ich befinde mich in einem Kreis von 12 Engeln, dem so genannten Weisenrat. Die Engel sehen aus, als wären sie aus weißem Biskuitporzellan mit goldenen Flügeln, nur transparenter, und erinnern mich ein wenig an die klassischen Engelfiguren auf unseren Friedhöfen. Meine Engel sind jedoch sehr groß, sehr schlank und nicht so pummelig, wie die himmlischen Begleiter vielfach dargestellt werden.

Die 12 Engel bilden einen Kreis, sie sehen aus wie eine Gruppe von Fallschirmspringern, die sich an den Händen halten. Obwohl sie zu schweben scheinen, sind sie gleichzeitig fest im Universum verankert.

Ich, meine Seele, – bereit zu inkarnieren, bereit, wieder auf die Erde zurückzukehren, – sehe aus wie eine kleine goldene Flamme, die in der Mitte dieser Engelgruppe verharrt. Die Kommunikation zwischen den Engeln und mir erfolgt nonverbal. Sie übertragen ihre Botschaften als Impulse, eine Art Frequenzübertragung. Ihr Auftrag an mich lautet:

Du gehst stellvertretend für uns auf die Erde, du bist Teil unserer Energie, du nimmst einen physischen Körper an, um die Engelenergie auf der Erde zu manifestieren. Wir werden niemals hinuntergehen, weil es nicht unsere Aufgabe ist. Wir sind kein Bindeglied zwischen der geistigen und der irdischen Welt, wie du es bist, und dennoch sind wir Engel mit dir ganz eng verknüpft. Dein Auftrag ist mit Pionierarbeit, Experimenten und Versuchen zu vergleichen. Dieser Auftrag beruht auf Freiwilligkeit deinerseits, wir zwingen dich zu nichts und fordern nichts von dir ein. Du sollst Engelenergien auf der Erde in neuer Form verankern, manifestieren und wirken lassen.

Ich, Seele, bin sehr abenteuerlustig und neugierig. Dies ist eine Vereinbarung, der ich aus freiem Willen zugestimmt habe. Meine Seele wurde auserwählt von einer Engelgruppe, die eine andere Aufgabe zu erfüllen hat als ich. Diese Engelwesen werden ausschließlich auf der geistigen Ebene bleiben, während ich in die physische Ebene, auf die Erde hinabsteigen werde.

Während meiner Mission auf der Erde werde ich immer mit meiner Engelgruppe in „Funkkontakt“ bleiben und laufend mit ihr kommunizieren. Sehr häufig, ohne dass es mein Tagesbewusstsein mitbekommt. Ich schicke Informationen nach oben, die Engel senden mir Informationen nach unten.

Mein Weisenrat bereitet mich auch darauf vor, dass ich hin und wieder negativen Energien begegnen würde. Die erste Erfahrung soll bereits in der Kindheit, im Umgang mit anderen Menschen, stattfinden. Ich werde diese niedrig schwingenden Energien nur spüren, ihnen jedoch nicht bewusst begegnen müssen. Dennoch solle ich immer vorsichtig sein und mir die Menschen genau anschauen, die in mein Leben treten. Meine Engel versichern mir, dass ich immer geschützt sei, denn dafür würden sie sorgen.

Ich verspüre große Freude, bin bereit, alles zu geben und mich Hals über Kopf in die Arbeit zu stürzen. Und ich freue mich schon vor meiner Inkarnation auf den Zeitpunkt, da ich mein Projekt beendet haben werde und wieder in die Geistige Welt zurückkehren kann.

Während meines Lebens auf der Erde werde ich verwandten Seelen begegnen, die mit ähnlichen Aufträgen in die Welt kommen. Wir werden einander erkennen und helfen, dennoch wird jeder seinen Auftrag für sich erfüllen müssen.

Ein wichtiger Teil meines Auftrages wird sein, hochschwingende spirituelle Energien ins irdische Leben der Menschen zu bringen, aber auch Menschen zu begleiten, durch ihren eigenen Transformationsprozess zu gehen. Die Engel sagen mir noch: Alles im Leben ist gut, wie es ist und wie es kommen wird, auch das, was du nicht verstehen wirst.

Der Abstieg aus der Geistigen Welt ist wie ein Sog, der mich spiralförmig hinunterzieht, dann – ein kurzes Eintauchen in eine Art Zwischenstadium, zwischen Physischem und Feinstofflichem.

Anfangs fühle ich mich wie in einer Luftblase, ich dringe als Seele aber nicht in die befruchtete Eizelle ein, denn dies wird erst zu einem späteren Zeitpunkt ganz langsam geschehen. Erst im Laufe der Schwangerschaft  wird die Energieblase um mich herum immer dünner und dünner und gleichzeitig die Materie in meiner Blase immer dichter, bis sich das feine Blasengebilde auflösen wird und der physische Körper und die feinstoffliche Seele miteinander verschmelzen.

Anders ausgedrückt: Mein Körper und meine Seele sind zum Zeitpunkt der Empfängnis noch dicht aneinander gedrängt, aber noch nicht miteinander verschmolzen.

Das Verschmelzen von Körper und Seele fühlt sich an wie ein Durchwachsenwerden mit Materie. Vielleicht kann man sich diesen Vorgang am ehesten so vorstellen, wie das Festwerden von flüssigem Gelee. Ich werde physisch längst als Embryo vorhanden sein, aber das Hineinwachsen der Seele wird noch einige Monate beanspruchen.

Während dieser Zeit sind zwei meiner Schutzengel immer neben mir. Sie sind viel größer als ich, transparent, weiß und goldfarben. Die Engel sind nur anwesend, sie beobachten und signalisieren Gelassenheit, Ruhe, Schutz, Geborgenheit. Sie fühlen sich an wie liebevolle, wissende Wächter und begleiten mich bei allem, was geschieht und geschehen wird.

Eine neue Herausforderung, ein neues Leben hat begonnen. Ich bin bereit, mit Hilfe meiner Engelfreunde meinen Lebensauftrag zu meistern!

 

Wenn du mehr über dich und deinen Lebensauftrag erfahren möchtest, oder dein Potenzial noch mehr als bisher nutzen und entfalten willst, dann hast du in meinem spirituellen Masterprogramm LOVE & HEAL YOUR.SELF ab April 2023 die Gelegenheit dazu. Weitere Infos dazu folgen in Kürze.

Love & Heal Your.Self

DER LERNZUG ODER: WAS ES MIT DEM RAD DER WIEDERGEBURT AUF SICH HAT

Manchmal hast du Patienten oder Klienten, bei denen du dich fragst, wo du die Ursachen ihrer Krankheit oder psychischen Probleme suchen sollst, weil sie so hartnäckig und nicht zu knacken sind. Ihre Wurzeln scheinen extrem weit in der Vergangenheit zu liegen, weit über dieses Leben hinaus… Egal, ob du an Reinkarnation glaubst, oder nicht. Die folgende Parabel aus der geistigen Welt gibt ein interessantes Bild davon, wie und warum die These der Wiedergeburt einen Sinn macht. Speziell im Zusammenhang mit Heilungsprozessen.

„Stell dir einen Zug mit mehreren Waggons vor, die miteinander verbunden sind. Dieser Zug ist ein Zug des Lernens und der Weiterentwicklung und wird in der Regel über den hintersten Waggon betreten und durch den ersten wieder verlassen. Seelen, die eine bestimmte Weiterentwicklung machen möchten, die sie nur in diesem einen irdischen Lernzug absolvieren können, drängen sich an der hinteren Eingangstür und warten auf Einlass. Sie wissen, dass sie im Laufe ihrer schier unendlichen Reise durch die Ewigkeit in genau diesem einen Zug etwas lernen und erfahren werden, was es sonst in keinem zweiten Zug gibt.

Um von dem hinteren Waggon in die mittleren Waggons zu kommen und um eines Tages das Lerngefährt durch den ersten Waggon wieder verlassen zu können, müssen bestimmte Erfahrungen gemacht und Prüfungen absolviert werden. Dabei steht es jeder Seele frei, diese Entwicklung in ihrem eigenen Tempo zu durchlaufen. Niemand drängt sie zu irgendetwas, denn sie ist nur sich selbst verpflichtet.

Die Waggons sind unterschiedlich ausgestattet und bieten damit verschiedene äußere Rahmenbedingungen, um – den einzelnen Entwicklungsstufen entsprechend – ein optimales Lernumfeld zu ermöglichen. Die Waggons si sind auch mit unterschiedlichen Energiefrequenzen aufgeladen, die den jeweiligen Energiefeldern der Seelen entsprechen. Darüber hinaus werden die ‚Schüler‘ alle von unterschiedlichen Lehrern begleitet.

Die Seelen sehen sich auf der ersten Entwicklungsstufe – also im hintersten Waggon – mit anderen Lernaufgaben konfrontiert als im mittleren und vorderen Bereich des Zuges. Sobald sie eine Inkarnation beendet haben, verlassen sie den jeweiligen Waggon und steigen in ihrer nächsten Inkarnation wieder in denselben Waggon zu, um von dort aus ihre Lern- und Entwicklungsreise fortzusetzen.

Natürlich gibt es auch Seelen, die aus unterschiedlichsten Gründen alle Voraussetzungen mitbringen, um gleich auf Anhieb in einen mittleren Waggon einsteigen zu können. Manche Quereinsteiger können sogar in den vorderen Waggons Platz nehmen. Ihr nennt sie Indigo- oder Kristallkinder. Sie haben die hinteren ‚Entwicklungswaggons‘ übersprungen und deshalb fehlen ihnen auch gewisse Erfahrungen, die nur dort gemacht werden können. Und so fühlen sie sich manchmal ein wenig fremd und deplatziert in ihrem Abteil, obwohl sie auf der seelisch-geistigen Ebene alle Voraussetzungen für den Quereinstieg mitgebracht haben.

Manche Seelen verweilen sehr lange in den einzelnen Waggons, sie legen lange Ruhepausen ein oder legen ihre Weiterentwicklung durch verschiedene Ablenkungen und anderweitige Beschäftigungen auf Eis. Es kann sogar sein, dass sie im Laufe mehrerer Inkarnationen hintereinander immer wieder in denselben Waggon einsteigen müssen, da sie die vorgegebenen Lernaufgaben nicht erfüllt und die Chancen ihrer Weiterentwicklung nicht genutzt haben. Doch es gibt niemanden, der das bewertet, beurteilt oder kritisiert. Jede Seele ist nur sich selbst verantwortlich.

Die Reise dauert nun schon lange und der Zug hat das Tempo in letzter Zeit sehr stark beschleunigt. Durch diese Beschleunigung haben sich die unterschiedlichsten Energiefelder in den einzelnen Waggons verändert. Diejenigen, die ‚auf bequem gemacht hatten‘, sehen sich mit veränderten Rahmenbedingungen konfrontiert und müssen entweder ihre Lernschritte beschleunigen oder den Waggon nach kurzer Zeit wieder verlassen, um bei ihrer nächsten Inkarnation einen weiteren Anlauf zu nehmen.

Da sich viele Seelen schon bis in die mittleren und vorderen Waggons vorgearbeitet haben, leeren sich die hinteren Waggons allmählich wieder. Doch die Reise wird noch eine Weile dauern und viele ‚Schüler‘ sind in der Zwischenzeit selbst zu Lehrern oder Begleitern geworden. Andere wiederum haben bereits den Zug durch den ersten Waggon verlassen, um ihre Reise in einem ganz anderen Teil des Universums fortzusetzen.“

Gesundheitsberufe