Die Menschheit verändert sich langsam in eine positive Richtung

Dass der Transformationsprozess keine Erfindung „esoterischer Spinner“ ist, zeigt der Umstand, dass sich immer mehr WissenschaftlerInnen damit befassen. Auch wenn sie dabei den Begriff Transformationsprozess nicht verwenden, beschreiben sie ihn doch sehr treffend. So beispielsweise auch die amerikanische Autorin und Zukunftsforscherin Barbara Marx Hubbard, die in ihren Büchern wissenschaftliches Denken mit spirituellen Erkenntnissen verknüpft.

Sie schreibt in ihrem Buch „Vom Ego zur Essenz“, dass wir die erste und einzige Generation der menschlichen Geschichte sind, die miterlebt, dass etwas Neues, noch nie da Gewesenes entsteht. Gemeinsam mit uns dürfen viele Seelen, die in diesen Jahren und Jahrzehnten inkarnieren, bei der „Geburt des Universellen Menschen“ dabei sein. Es sind jene erwachten Seelen – auch Meisterseelen genannt –, die einen großen Teil ihres langen Entwicklungsprozesses bereits hinter sich gebracht haben und ihrer Vollendung entgegen gehen.

Über das Herz mit allen Menschen und Lebewesen verbunden

Der Universelle Mensch ist durch sein Herz mit der Gesamtheit der Menschen verbunden. Er fühlt sich dazu berufen, seine Fähigkeiten zur positiven Entwicklung der Menschheit und der Welt einzusetzen, wobei er gleichzeitig seinen eigenen, individuellen Weg beschreitet, um am großen Veränderungs- und Schöpfungsprozess teilzunehmen. Er hat erkannt, dass die Lebensbedingungen der Erde an einem Punkt angelangt sind, wo die Menschheit aufgrund ihres Intellekts und ihrer technischen Entwicklungen entweder alles zerstören oder sich und die Welt in eine unermesslich positive Zukunft transformieren kann. Diesen Prozess nennt man auch den Prozess der Co-Kreation, der Mit-Schöpfung – oder einfach: Transformationsprozess.

Um einen umfassenden Wandel in allen Lebensbereichen zu schaffen, muss unser einzigartiger „Genius-Code“ aktiviert werden, der bisher ungenutzt tief in unserem Körper-Geist-Seele-System und in unserer feinstofflichen DNS abgespeichert ruhte. Dieser „Genius-Code“, der derzeit aktiviert wird, enthält das notwendige kreative Potenzial für unsere Entwicklungsschritte von der „Menschenpersönlichkeit“ zur „Meisterpersönlichkeit“. Unsere Probleme sind mit Geburtswehen vergleichbar, und ohne diese schmerzhaften Übergänge und Zusammenbrüche auf allen Ebenen der Existenz würden wir vielleicht weiter vor uns hindämmern, ohne etwas zu verändern.

Es wird noch 2 – 3 Generationen Zeit benötigen

Dieser Übergang ist noch lange nicht abgeschlossen, erste Anzeichen eines Umdenkens sind jedoch bereits zu bemerken. So hat der Umweltgedanke mittlerweile Millionen von Menschen erreicht. Auch ein umfassendes mystisch-spirituelles Erwachen hat viele Menschen erfasst.

In anderen Lebensbereichen wiederum werden laufend Hilfsorganisationen für Gerechtigkeit, Frieden, Menschenrechte oder den Schutz von Frauen und Kindern ins Leben gerufen: Es entstehen immer mehr Bewegungen zur Förderung unseres menschlichen und spirituellen Potenzials und es verbreitet sich eine Vielzahl spiritueller, esoterischer Bücher. Auch gab es nie zuvor so zahlreiche Veranstaltungen, Aus- und Weiterbildungen in diesen Bereichen. Dabei handelt es sich nicht bloß um einen „Hype“, als welchen ihn manche abzutun versuchen, sondern um die ersten sichtbaren Zeichen des Umbruchs und des Wandels unserer Gesellschaft.

Das Licht ist immer stärker als die Dunkelheit

Die Menschheit verändert sich langsam – aber positiv, auch wenn das auf den ersten Blick derzeit noch nicht zu sehen ist. Aber von einer höheren Bewusstseinsebene ist es längst zu erkennen, wohin die Reise der Menschen geht. Doch zuvor wird sich noch das Dunkle, Negative aufbäumen, bevor das Licht die Oberhand gewinnt.

In meiner eAcademy findest du zum Thema „Zeitenwende – Wendezeit“ einen eWorkshop, den du bei freier Zeiteinteilung bequem von zu Hause aus jederzeit mitmachen kannst. Um eine Idee davon zu bekommen, was du dir davon erwarten darfst, kannst du kostenlos probeschnuppern.

Wissenswertes

Wissenschaftler entdecken Schritt für Schritt die Welt der Spiritualität

Endlich! Spirituelles Wissen, das von vielen Intellektuellen bisher als Humbug, Eso-Schmarrn oder Hokuspokus abgetan wurde, können nun einige Wissenschaftler verstehen, erklären und in Ansätzen wissenschaftlich beweisen. Zwar machen die meisten ihrer Berufskollegen noch immer abfällige Bemerkungen, wenn es um die Akzeptanz von Aura, Energiekörper, Karma, Kraftplätzen oder Schutzengel geht, doch einige Wissenschaftler haben sich bereits auf den Weg gemacht, um der Menschheit zu bestätigen, dass es neben dem „Einserprogramm auch das Zweierprogramm“ gibt.

Der österreichische Mediziner Dr. Johannes Huber schreibt beispielsweise in seinem Sensationsbuch „Es existiert. Die Wissenschaft entdeckt das Unsichtbare[1]: „Wir haben es immer schon gespürt, aber die Ärzte haben bisher die Nase darüber gerümpft: Menschen habe eine Aura, die sich fühlen lässt, Orte haben magischen Einfluss auf uns, Gedanken können sich übertragen und manchmal ist es, als hätten wir tatsächlich einen Schutzengel. Die moderne medizinische Forschung bestätigt diese subjektiven Wahrnehmungen jetzt Schritt für Schritt.“

Der Arzt unterscheidet in seinem Buch auch zwischen

_ dem Mikrokosmos, dem Reich der Quantenphysik,

_ dem Makrokosmos, der Welt als Ganzem, und

_ dem Mesokosmos, also jenem Bereich zwischen Mikro- und Makrokosmos, in dem wir leben.

Das Einserprogramm und das Zweierprogramm – der Makrokosmos und der Mikrokosmos

Meine LeserInnen erinnert diese Unterscheidung vielleicht an die Begriffe, die ich schon seit vielen Jahren in meinen Büchern und in meiner Ausbildung verwende, nämlich an das „Einserprogramm“ – den Makrokosmos – und das „Zweierprogramm“ – den Mikrokosmos. Wir leben gleichzeitig in beiden „Programmen“, also sowohl in der materiellen als auch in der feinstofflich-spirituellen Welt, dem Mesokosmos.

Der Neue bzw. der Universelle Mensch

Sehr interessant finde ich, dass auch der Begriff „der Neue Mensch“ nun endlich in die Wissenschaft Einzug zu halten scheint. Bereits 2001 schrieb die amerikanische Soziologin Dr. Barbara Marx Hubbard über die Entstehung einer so genannten neuen Spezies Mensch. Sie bezeichnet diesen neuen Menschen in ihrem Buch „Vom Ego zur Essenz“[2] als Universellen Menschen. Beide (Dr. Huber und Dr. Marx Hubbard) stimmen dahingehend überein, dass sich seit einzigen Jahrzehnten ein völlig neuer Menschentypus entwickelt,  der „durch sein Herz mit der Gesamtheit des Lebens verbunden ist, eingestimmt auf die tiefere Intelligenz der Natur und vom Geist (Spirit) unwiderstehlich dazu berufen, seine Gaben zur Förderung der Evolution seiner selbst und der Welt einzusetzen.“[3] „Wir erleben gerade einen Schub in der Weiterentwicklung unserer Spezies. Wir schaffen den nächsten Schritt auf der Treppe der Evolution. Wir bewegen uns, verändern uns, alles ist Transformation. Der neue Mensch entsteht, wächst, teilweise noch im Brutkasten der Verwandlung.“[4]

Die Existenz von Engeln

Übrigens – über die Existenz von Engeln schreibt Dr. Huber in seinem Buch: „Engel sind ebenfalls Teil der Ewigkeit. Sie sind gleichzeitig überall. Sie unterstehen nur einer gewissen Hierarchie. … Sie sind es dann, die die Verbindung zu den Menschen herstellen. Das hat in den Religionen zu dem Glauben geführt, dass es sie gibt, die Engel. Sie existieren für jeden Menschen, wir haben sie in uns.“[5]

[1] Huber, Johannes. Es existiert. Die Wissenschaft entdeckt das Unsichtbare. Wien, 2016

[2] Marx Hubbard, Barbara. Vom Ego zur Essenz. Zehn Entwicklungsschritte auf dem Weg vom Homo sapiens zum Homo universalis. Burgrain 2003

[3] Vom Ego zur Essenz, S. 24

[4] Es existiert, S. 182 ff.

[5] Es existiert, S. 7

Wissenswertes