Warum sich die Menschheit in einem Geburtsprozess befindet

„Seid gegrüßt, wir sind eine Engelgruppe für Mut und Beharrlichkeit. Auch wenn wir uns in anderen Dimensionen bewegen als ihr Menschen, bekommen wir doch sehr genau mit, was gerade ‚unten‘ auf eurer Erde geschieht. Ja, sogar noch mehr: Wir wissen schon lange im Voraus um die jeweilige Zeitqualität Bescheid. Doch welche Richtung ihr letztendlich einschlagen, welche Lernschritte ihr setzen und welche Entscheidungen ihr treffen werdet, bleibt letztendlich eurem freien Willen überlassen.

Und so beobachten wir mit großer Aufmerksamkeit, was derzeit alles auf eurem Planeten vor sich geht. Sei es auf der zwischenmenschlichen, politischen, wirtschaftlichen, ökologischen oder biochemischen Ebene:

Wir beobachten, wie ihr derzeit die Möglichkeit bekommt, unterscheiden zu lernen, was wahr ist und was euch vorgegaukelt wird. Ihr bekommt die Chance eurer inneren Stimme zu vertrauen – oder eure Intuition unter Angst und Panik zu vergraben.

Ihr bekommt derzeit auch die Lernchance  geboten, für euch und eure Kinder Eigenverantwortung zu übernehmen – oder euch Menschen auszusetzen, die euch weismachen wollen, was gut für euch ist und was nicht.

Es steht euch offen, kritiklos alles zu übernehmen, was euch vorgesetzt wird, oder zu hinterfragen, nachzudenken, zu reflektieren und das Geschehen in einem größeren Zusammenhang zu erkennen.

Ihr befindet euch in einer Zeit, in der ihr nur sehr verschwommene Zukunftsperspektiven habt, denn sobald ihr meint, die alte Normalität kehre wieder zurück, erkennt ihr schon, dass es sie in der alten Form gar nicht mehr gibt.

Diese Auflistung ließe sich noch lange weiterführen, doch das ist nicht der Grund, warum wir uns heute bei euch zu Wort gemeldet haben. Denn wir sind hier, um euch Mut zu machen und euch Zuversicht zu schenken, damit ihr durch diese extremen Zeiten unbeschadet hindurchgehen könnt und nicht aufgebt!

Vergesst nicht: Ihr habt auf einer höheren Ebene vor langer Zeit dem allen zugestimmt! Ihr wusstet, worauf ihr euch in diesem Leben einlassen würdet.

Bleibt also stark! Ihr befindet sich in einem gewaltigen ‚Geburtsprozess‘, der schmerzhaft ist, und dennoch Neues hervorbringen wird. Es wird euch trotz aller ‚Geburtsschmerzen‘ gelingen, die Entwicklung der Menschheit  in eine positive Richtung zu lenken.

Es gibt kein Zurück mehr, nur noch ein Nach-Vorne! Lasst euch deshalb auch durch negative und Angst machende Berichterstattungen nicht schwächen, sondern seht sie als notwendigen Teil des Lernprozesses.

Wir Engel und viele andere hohe Wesenheiten stehen euch genauso zur Seite wie Hebammen, die das Ungeborene auf seinem Weg durch den Geburtskanal begleiten. Auch wenn sich die dunkle Seite auf der Welt noch einmal aufbäumt, könnt ihr sicher sein, dass das Licht und die Liebe letztendlich siegen werden. Alle Herausforderungen, die ihr gerade durchlebt, können euch nur noch stärker machen!

Wir sind bei euch!“

Botschaften

Die Welt wird weiblich

„Seid gegrüßt, ich bin Maria Magdalena. Vielen von euch bin ich als Ehefrau von Jesus bekannt. Andere wiederum lehnen diese Tatsache ab, doch das spielt jetzt keine Rolle, denn ich möchte über euch und die Energien der Gegenwart und Zukunft sprechen.

Meine Zeit ist deshalb wiedergekehrt, weil ihr Menschen gerade einen großen Umbruch und Wandel durchlebt – und das in allen Bereichen eures Lebens. Nichts bleibt davon ausgenommen! Es ist nun an der Zeit, euch von alten Strukturen, Werten und Weltanschauungen zu befreien. Und meine Aufgabe ist es, euch dabei zu begleiten und zu unterstützen.

Die Lernthemen der Alten Zeit, die ihr in den letzten 2 000 Jahren in zahlreichen Inkarnationen durchlebt und durchlitten habt, werden mehr und mehr an Bedeutung verlieren. Ihr konntet viele Erfahrungen machen und hattet dadurch die Möglichkeit, euch persönlich und spirituell weiterzuentwickeln, weswegen eure Reise in die Dualität sehr wichtig war.

Ich möchte euch an unserem Beispiel zeigen, wie eine Partnerschaft gelebt werden kann. Nämlich mit Respekt und gegenseitiger Achtung. Das war zu unserer Zeit sehr ungewöhnlich, da Frauen nicht denselben gesellschaftlichen Stellenwert besaßen wie Männer. Sie hatten zu dienen und durften keine eigene Meinung vertreten. Nur Mädchen aus gutem Hause wurden ausgebildet und durften Schreiben, Lesen oder Griechisch lernen und wurden überdies in den Künsten und Heiltechniken unterwiesen.

Jesus und ich lebten eine gleichberechtigte Beziehung, denn er hatte große Achtung vor allen Frauen. Er war es auch, der mich als seine offizielle Nachfolgerin auserwählte, doch die Geschichte hat eine andere Wendung genommen, wie ihr alle wisst. Die Mächtigen der damaligen Zeit wollten und konnten mich nicht als Nachfolgerin akzeptieren, da ich eine Frau war.

Damals wie heute spielen die meisten Frauen in der Gesellschaft keine tragende, sondern eine dienende Rolle. Sie fügen sich ins Unvermeidliche, wenn es darum geht, Männern Platz zu machen oder ihnen den Vortritt zu lassen. Viele Frauen leben dadurch nicht das Potenzial, mit dem sie in die Welt gekommen sind, und halten sich für unfähig, dumm oder unbedeutend. Auch Sexualität wird von ihnen oft falsch gelebt, weil sie meinen, eine Rolle spielen zu müssen, um Männer zufriedenzustellen oder aber sich in der Männerwelt zu behaupten.

Der Übergang in die Neue Zeit wird von sehr viel sanfter, weiblicher Energie begleitet. Ihr Menschen beschreibt diesen Umstand mit dem Satz ‚Die Welt wird weiblich’ sehr gut. Vergesst dabei jedoch nicht, dass es nicht darum geht, vom Patriarchat ins Matriarchat zurückzukehren. Schon jetzt ist da und dort die Tendenz zu beobachten, dass immer mehr Frauen männliche Attribute annehmen, weil sie meinen, damit Männern ebenbürtig zu werden. Weiblichkeit ist eine starke Kraft, auch sie könnte man als „göttliche Essenz“ bezeichnen. Nur eine ausgewogene Balance zwischen Männlich und Weiblich wird euch die ersehnte Harmonie und Gleichberechtigung bringen.

In dieser Zeit bin ich sehr präsent und freue mich, euch als Schwester, Freundin oder Beraterin zu begleiten und zu unterstützen. Ich bin an eurer Seite!

Ich bin Maria Magdalena!“

 

(c) Ingrid Auer

Maria Magdalena