DIE ÄRZTE DER NEUEN ZEIT

Wir Menschen der Neuen Zeit benötigen immer dringender Ärzte der Neuen Zeit. Doch was bedeutet dieser Begriff? Hat die Neue Zeit mit dem aktuellen neuen Jahrtausend zu tun?

Nein, ein neues Bewusstseins-Zeitalter ist angebrochen! Wir befinden uns im gewaltigsten Umbruchs- und Veränderungsprozess, den die Menschheit gerade durchlebt. Und diese gewaltige Veränderung, diese tiefgreifende Transformation, geht bei Millionen von Menschen innerhalb von 2 – 3 Generationen vor sich.

Dabei werden einerseits die Wahrnehmung und das Bewusstsein der Menschen, die bereits seit Jahrzehnten auf Erden leben, erweitert oder angehoben – andererseits werden sehr viele Kinder mit dieser erweiterten Wahrnehmung geboren.

Die Spagat-Generation

Ich bezeichne uns Erwachsene gerne als die Spagat-Generation. Wir wurden von einer Generation erzogen, die eher naturwissenschaftlich ausgerichtet war und nur an das glaubte, was sie sehen, messen und wissenschaftlich nachweisen konnte, und damit das Metaphysische vollkommen ausgeblendet hat. Ihr naturwissenschaftsgläubiges Weltbild prägt noch heute maßgeblich unsere „Wahrheit“.

Erst im Laufe unseres Lebens und aufgrund von einschneidenden Erfahrungen haben sich viele von uns bewusst für Spiritualität oder Bewusstseinsentwicklung geöffnet. Immer mehr Erwachsene erkennen, dass es neben der irdischen Welt auch die spirituelle gibt, die nicht unbedingt mit Religion gleichzusetzen ist. Ich meine damit die metaphysische Welt, also die Welt der Aura und Chakren, des feinstofflichen Energiefeldes, vor allem aber auch die Welt der Engel und der Aufgestiegenen Meister.

Um Naturwissenschaft und Spiritualität in unser Leben zu integrieren, machen wir einen großen Spagat zwischen dem materialistischen Weltbild, mit dem wir großgeworden sind, und dem spirituellen Wissen, das wir in dieses Leben mitgebracht und danach wieder verdrängt und erst im Laufe der Jahre wieder bewusst in unser Leben integriert haben.

Was hat das mit den Ärzten der Neuen Zeit zu tun?

Mehr und mehr Kinder der so genannten Neuen Zeit sind bereits ins Erwachsenenalter gekommen. Einige von ihnen haben ihr spirituelles Wissen zugunsten der ihnen aufoktruierten Werte und „Wahrheiten“ tief in sich vergraben, andere wiederum können noch immer auf dieses innere Wissen, das sie als Kind der Neuen Zeit in dieses Leben mitgebracht haben, zugreifen.

Einige von ihnen beschließen, eine Ausbildung in einem Gesundheitsberuf zu machen und nehmen dafür eine wissenschaftliche Ausbildung in Kauf. Tief in sich tragen sie jedoch nach wie vor ihr metaphysische Wissen, das aufgrund ihrer Erziehung oder Ausbildung mehr oder weniger verschüttet wurde.

Ärzte oder Heiler der Neuen Zeit

Wenn du dich selbst als Arzt oder Heiler der Neuen Zeit fühlst, dann sollte dir bewusst sein: Je höher du mit deinem zellularen, interdimensionalen Bewusstsein schwingst, desto höher sollte der für dich ausgewählte Heilungsansatz sein, damit Heilung ausreichend und umfassend geschehen kann. Die Erkenntnis, dass es in Zukunft eines Tages keine Heilung ohne spirituelles Wachstum und ohne erweitertes Bewusstsein geben kann, ist vielleicht nicht mehr neu für dich.

Wundere dich auch nicht, wenn sich – selbst alternative und relativ neue – Heilmethoden in den nächsten Jahren wieder als wirkungslos erweisen könnten, sofern sie nicht mit hoch schwingenden Methoden oder Hilfsmitteln kombiniert werden. In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig zu wissen, dass (alternative) Helfer und Heiler nur in dem Ausmaß erfolgreich sein können, wie sie selbst in ihrer inneren Mitte, Ausgeglichenheit und Balance sind.

Reiner Wissenserwerb wird nicht mehr ausreichen

Für eine erfolgreiche Arbeit in verschiedenen Heilberufen, auch in rein schulmedizinischen, werden in den nächsten Jahren weit mehr als reiner Wissenserwerb und praktische Erfahrungen erforderlich sein. Die erwünschten Heilerfolge werden – neben der persönlichen Entwicklung als Arzt oder Heiler der Neuen Zeit – immer stärker auch eine spirituelle Weiterentwicklung des Patienten erfordern.

Im Zuge des weltumspannenden Transformationsprozesses wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten im Bereich von Heilung und Gesundheit vieles verändern. So wird es beispielsweise immer wichtiger, auf höheren Energiefrequenzen zu arbeiten, wenn ein Heilungsprozess eingeleitet, beschleunigt oder unterstützt werden soll. Die derzeit praktizierten Heilmethoden werden auch weiterhin funktionieren, aber sie werden im Laufe der Zeit immer weniger greifen. Dehne deshalb dein Wissen um den physischen, den feinstofflichen und den spirituellen Körper aus und bedenke dabei, dass sich der Mensch mit dem Transformationsprozess mitverändern wird. Entwickle dich deshalb schon jetzt zum „interdimensional bewussten Arzt oder Heiler der Neuen Zeit“.

 

 

 

 

Gesundheitsberufe

WAS DU ÜBER DIE „NEUE ZEIT“ WISSEN SOLLTEST

Dieser Beitrag fällt um einiges länger aus als sonst, denn er beinhaltet vieles an Basiswissen, das für dein Verständnis für die Neue Zeit, an deren Beginn wir uns gerade befinden, sehr wichtig ist. Wie oft hast du schon die Begriffe „Kinder der Neuen Zeit“, „Frauen der Neuen Zeit“ oder „Ärzte der Neuen Zeit“ gehört und nicht genau gewusst, was du dir darunter vorstellen kannst. Mein Artikel hat nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, er versucht jedoch, die Neue Zeit aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Es tritt immer deutlicher zutage, dass die Menschheit einen gewaltigen Veränderungsprozess durchläuft. Egal ob in der Politik, in der Wirtschaft, in der Ökologie, in der Gesellschaft, im Gesundheitswesen, im Bildungssystem oder im Leben jedes Einzelnen: Kein Stein bleibt zurzeit auf dem anderen. Dieser Veränderungsprozess, der von Jahr zu Jahr mit scheinbar immer größer werdender Geschwindigkeit unser aller Leben prägt, wird von manchen Menschen gefürchtet und von anderen willkommen geheißen.

Für diese tiefgreifende Veränderung gibt es unterschiedliche Betrachtungsweisen. So gibt es dafür wissenschaftliche, soziologische, historische, spirituelle oder esoterische Erklärungen. Die Kernaussage bleibt jedoch immer dieselbe.

Sonneneruptionen erzeugen eine Frequenzanhebung

Astrophysiker haben erforscht, dass nach Sonneneruptionen ungeheure Mengen von Gasen ins All geschleudert werden. Diese „koronaren Massenauswürfe“ schleudern die Gase, auch Plasma genannt, mit einer Geschwindigkeit von mehreren Millionen Stundenkilometern in den Weltraum. Das Besondere an diesem Plasma ist, dass es elektrisch aufgeladen ist.

Sobald diese aufgeladenen Teilchen auf die Erdatmosphäre treffen, entstehen magnetische Stürme und Polarlichter. Sie verändern das elektromagnetische Feld der Erde und beeinflussen somit alle Lebewesen nachhaltig. Sogar in der Zellstruktur lässt sich diese Veränderung wissenschaftlich nachweisen, wie beispielsweise der Wissenschafter Dr. Dieter Broers herausgefunden hat. Auch der Temperaturanstieg auf unserem Planeten Erde sowie auf Mond und Mars könnte kosmischen Ursprungs sein, wie einige Wissenschafter vermuten.

Aus medizinischer Sicht betrachtet lösen die seit einigen Jahren immer stärker werdenden Sonneneruptionen weitreichende Veränderungen auch im menschlichen Gehirn aus. So belegen beispielsweise Studien, dass es eine Wechselwirkung zwischen geomagnetischen Aktivitäten und Gedächtnisleistungen bzw. Konzentrationsstörungen gibt. Es wird von Wissenschaftlern sogar angenommen, dass es zu einer völligen Neustrukturierung des Menschen kommen könnte. Einige Experten haben für die kommenden Jahre besonders heftige Sonneneruptionen – in einer bisher noch nie dagewesenen Stärke – vorausberechnet.

Spannen wir nun einen Bogen von der Physik zur alten Maya-Kultur, die von einem Zusammenwirken zwischen Bewusstseinsepochen und kosmischen Konstellationen ausging. Die Mayas, jene Hochkultur, die die Sonne als „die Verbindung des Menschen zum Herzen des Universums“ betrachtete, war davon überzeugt, dass der Kosmos „Absichten“ habe und dass die Sonne als Zentrum des Universums sämtliche Abläufe der für Menschen sichtbaren Welt stark beeinflussen würde.

Der Transformationsprozess aus soziologischer Sicht

Die Veränderungen, die unsere Zeit mit sich bringt, sind bereits so offensichtlich geworden, dass sie auch von anderen Sparten der Wissenschaft, beispielsweise der Medizin oder der Philosophie, wahrgenommen werden. So verknüpft u. a. Barbara Marx Hubbard in ihren Büchern wissenschaftliches Denken mit spirituellen Erkenntnissen.[1]

Sie schreibt, dass wir die erste und einzige Generation der menschlichen Geschichte seien, die miterlebt, dass etwas Neues, noch nie Dagewesenes, entstünde. Gemeinsam mit uns dürfen viele Seelen, die in diesen Jahren und Jahrzehnten inkarnieren, bei der „Geburt des Universellen Menschen“ dabei sein. Es seien jene erwachten Seelen – auch Meisterseelen genannt – die einen großen Teil ihres langen Entwicklungsprozesses bereits hinter sich gebracht haben und ihrer Vollendung entgegengehen.

Der Universelle Mensch ist durch sein Herz mit der Gesamtheit des Lebens verbunden. Er fühlt sich dazu berufen, seine Fähigkeiten zur positiven Entwicklung der Menschheit und der Welt einzusetzen, wobei er gleichzeitig seinen eigenen, individuellen Weg beschreitet, um am großen Veränderungs- und Schöpfungsprozess teilzunehmen. Er hat erkannt, dass die Lebensbedingungen der Erde an einen Punkt angelangt sind, wo die Menschheit mittels ihres Intellekts und ihrer technischen Entwicklungen entweder alles zerstören oder sich und die Welt in eine unermesslich positive Zukunft hineintransformieren kann. Diesen Prozess nennt man auch den Prozess der Co-Kreation, der Mit-Schöpfung oder einfach: Transformationsprozess.

So gefährlich oder leidvoll sich unsere derzeitige Weltsituation darstellt, so schrecklich die ökologischen, sozialen und persönlichen Zusammenbrüche auch sein mögen, dürfen wir dabei aber eines nicht übersehen: Sie stellen die „evolutionäre Triebfeder“ dar, die uns zwingt, die Schwelle zur neuen Universellen Menschheit zu überschreiten. Krisen sind notwendig, um Menschen begreifbar zu machen, dass sie ihr Bewusstsein und ihre Fähigkeiten weiterentwickeln müssen, um überhaupt auf diesem Planeten zu überleben. Die wichtigste Grundlage dafür ist aber, dass sich nicht nur einzelne spirituelle Menschen, sondern eine gesamte spirituelle Menschheit entwickeln muss, um gemeinsam eine kulturelle, soziale und technologische Zivilisation zu erschaffen, die alles derzeit Vorhandene weit übertrifft.

Verbesserte Lebensbedingungen auf unserem Planeten erfordern einen umfassenden Wandel in allen Bereichen unseres Lebens. Um dies zu schaffen, muss unser einzigartiger „Genius-Code“ aktiviert werden, der bisher ungenutzt tief in unserem Körper-Geist-Seele-System und in unserer feinstofflichen DNA abgespeichert ruht. Dieser Genius-Code, der derzeit aktiviert wird, enthält gleichzeitig das notwendige kreative Potenzial für unsere Entwicklungsschritte von der „Menschenpersönlichkeit“ zur „Meisterpersönlichkeit“. Unsere Probleme sind mit Geburtswehen vergleichbar, und ohne diese schmerzhaften Übergänge und Zusammenbrüche auf allen Ebenen der Existenz würden wir vielleicht weiter vor uns hindämmern, ohne etwas zu verändern.

Dieser Übergang ist noch lange nicht abgeschlossen, doch sind erste Anzeichen eines Umdenkens bereits zu bemerken. Es vernetzen sich immer mehr kleine Gruppen zur Förderung unseres menschlichen und spirituellen Potenzials und es verbreitet sich eine Vielzahl spiritueller, esoterischer Bücher. Auch gab es nie zuvor so zahlreiche Veranstaltungen, Aus- und Weiterbildungen in diesen Bereichen.

Wie bei der Geburt eines Kindes ist auch der Ausgang unserer Entwicklung nicht vorhersehbar. Bei der derzeit stattfindenden „planetarischen Geburt“ können wir uns selbst weiterentwickeln und „entbinden“ und so zum Meister werden. Dazu müssen wir unsere Selbstbezogenheit verlassen, in die umfassende, spirituelle Phase unserer menschlichen Existenz eintreten und uns zu einer veränderten Spezies entwickeln, die Eric Chaisson als „Unsterblichkeit der Spezies, kosmisches Bewusstsein und universelles Leben“[2] bezeichnet.

Wir haben zum Teil schon große spirituelle Fähigkeiten entwickelt, doch fehlt es uns im Umgang mit diesen Fähigkeiten noch viel an göttlicher Weisheit. Der kritische Punkt ist längst erreicht, an dem wir uns zwischen einer bewussten Evolution oder einer Vernichtung durch den Missbrauch unserer Kräfte entscheiden müssen. In diesem Zusammenhang sollten wir uns daran erinnern, dass auch die atlantische Hochkultur vor ihrem Untergang an diesem Wendepunkt gestanden ist.

Der Transformationsprozess aus mythologischer Sicht

Sowohl das griechisch-hellenistische als auch das buddhistisch-mythologische Weltbild beschreiben vier Zeitalter. Nämlich das Goldene, Silberne, Bronzene/Kupferne und das Eiserne.

Wir befinden uns am Ende des „Eisernen Zeitalters“, in dem die Menschen von Neid, Hass, Gier und Verwirrung geprägt sind. Dieses Zeitalter wird auch als eine Epoche beschrieben, in der in stärkerem Maße Kriege geführt werden. Menschliches Leid und Elend sind stärker verbreitet als in den vorangegangenen Zeitaltern. Das Eiserne Zeitalter wird auch als „Zeitalter des Niedergangs“ bezeichnet. In einem solchen Zeitalter haben nur noch wenige Menschen die Fähigkeit, ihre geistige Entwicklung voranzutreiben und es bedarf sehr kraftvoller Methoden, um den Geist zur vollen Erleuchtung zu führen. In den nachfolgenden Zeitaltern werden die Menschen wieder leichter Zugang zur Spiritualität finden und sind nicht mehr so stark von ihren Emotionen wie Neid, Hass und Gier beeinflusst.

Wir stehen heute bereits am Übergang zum „Bronzenen Zeitalter“, bewegen uns ganz langsam in Richtung „Silbernes Zeitalter“, um schließlich ins „Goldenes Zeitalter“, laut buddhistisch-mythologischem Verständnis, in ca. 6 000 Jahren (!) einzutreten. Auch wenn der Weg bis dahin noch ein sehr langer ist, ist die Talsohle bereits durchschritten.

Obwohl das indisch-hinduistische Weltbild[3] eine etwas andere Zeitrechnung hat, ist auch hier zu erkennen, dass wir uns in eine positivere Epoche hineinbewegen. Nach indisch-hinduistischem Verständnis dauert ein Welt- oder Zeitalter inklusive zweier Übergangszeiten von je ca. 100 Jahren insgesamt ca. 24 000 Jahre und setzt sich aus 4 Zeitaltern (Yugas) zusammen.

Nach diesem Weltbild entwickelt sich die Menschheit aus dem „schlechtesten“ Weltalter, dem Kali-Yuga heraus. Der Tiefpunkt des Kali-Yuga, jenem dunklen Zeitalter, das wir angeblich noch immer nicht ganz durchschritten haben, ist um das Jahr 498 n. Chr. anzunehmen.

Der Energiekalender der Mayas und Azteken

Jorge Alberto Báez Guerrero, ein mexikanischer Forscher, entdeckte vor einigen Jahren, dass die Mayas und Azteken (neben anderen alten Völkern) in ihren Astrologie-Observatorien eine Methode entwickelt hatten, mit deren Hilfe es möglich war, die energetischen Phasen, die die Erde durchlaufen hatte und in Zukunft durchlaufen wird, zu verfolgen und vorauszusagen. Diese alten „Energiekalender“ demonstrieren ganz klar, dass wir zurzeit auf eine große Veränderung zusteuern, in der wir auf dem Planeten Erde ein altes Energiebewusstsein hinter uns lassen und ein neues Kapitel aufschlagen werden. Mayas und Azteken hatten schon lange vor unserer Zeit errechnet, dass eine neue, sehr hohe Energie auf die Erde kommen würde und dass sich die Menschheit „auf dem Weg in die Energie einer neuen Sonne“ befinde.

Jorge Alberto Báez Guerrero konnte bei seinen Forschungsarbeiten auch einen Zusammenhang zwischen der Veränderung der Erdenergie und der menschlichen DNS entdecken. Er brachte die verschiedenen Polaritäten mit Aminosäuren in der DNS-Kette in Verbindung und erkannte, dass die Menschheit derzeit die aktive Polarität zusammen mit dem alten Bewusstsein hinter sich lässt. An ihre Stelle träte die passive Polarität. Diese würde angesichts der magnetischen Veränderungen, die wir gerade durchlaufen, aktiviert. Er entdeckte einen Mechanismus innerhalb unserer feinstofflich-spirituellen DNS, der in unseren Molekülen Licht erzeugt und damit unser menschliches energetisches Feld verstärkt.

Das Wassermann-Zeitalter

Esoterische Kreise bezeichnen den Transformationsprozess als „Wassermann-Zeitalter“, als „The Age of Aquarius“, der sich aus der Astrologie ableiten lässt. Dieses uralte Wissen wird in unseren Breiten meist aus Unkenntnis mit Geringschätzung abgetan und somit in Frage gestellt.

Astrologie ist eine „heilige Lehre“, eine Geisteswissenschaft, die seit Jahrtausenden existiert. Sie war in früheren Kulturen die Psychologie der damaligen Bevölkerung. Bereits die Völker des Zweistromlandes, die Inkas, Chinesen und Ägypter, brachten die Astrologie zur Blüte.

Für alle, die sich mit Astrologie im Allgemeinen bzw. mit psychologischer und/oder spiritueller Astrologie näher auseinandersetzen möchten, gibt es eine Vielzahl an Büchern und eine Reihe wirklich guter und seriöser Astrologen.

Doch nun zurück zum Wassermann-Zeitalter. Woher kommt dieser Begriff?

Die Erde dreht sich um die eigene Achse und beschert uns Tag und Nacht. Der Mond bewegt sich um die Erde und daraus leiten wir die Teilung des Jahres in zwölf Monate ab. Die Erde umläuft die Sonne innerhalb von ca. 365 Tagen und so unterteilen wir unsere Zeit in Jahre.

Aber auch die Sonne steht nicht still: Sie bewegt sich innerhalb von etwa 25.920 Erdenjahren mitsamt ihren Planeten – unserem Sonnensystem – um den Fixsternhimmel. Diesen Zeitabschnitt bezeichnet man als siderisches (fixsternbezogenes), platonisches oder kosmisches Jahr.

Das kosmische Jahr wird wiederum in zwölf Abschnitte unterteilt und mit den Namen der zwölf Tierkreiszeichen versehen. Diese Abschnitte werden Weltenmonate genannt und dauern ca. 2 160 Erdenjahre. Seit einigen Jahrzehnten befinden wir uns in der Übergangsphase vom Fische- zum Wassermann-Zeitalter. Astronomisch betrachtet, begann das neue Zeitalter am 21.12.2012. Veränderungen, die mit diesem Übergang einhergehen, werden noch Jahre und Jahrzehnte spürbar sein.

Zur besseren Orientierung ein einfacher Überblick:

Wassermann-Zeitalter ca. 2 000 n. Chr. – ca. 4 000 n. Chr.

Fische-Zeitalter ca. Christi Geburt – ca. 2 000 n. Chr.

Widder-Zeitalter ca. 2 000 v. Chr. – ca. Christi Geburt

Stier-Zeitalter ca. 4 000 v. Chr. – ca. 2 000 v. Chr. usw.

Was bedeutet das nun für die Menschheit? Die Schwingungen der alten Zeit nehmen mehr und mehr ab, alte Ordnungen und Werte werden abgelöst. „Das war doch schon immer so“, könnte man meinen. Natürlich lösten viele Epochen der Zeitgeschichte einander ab. Doch die aktuelle Ablösung ist etwas völlig anderes.

Die Menschheit wird durch stark erhöhte Strahlungen aus dem Kosmos „belebt“, von ihr energetisch durchdrungen und mit neuen Energien „angereichert“. Die Medialität der Menschen wird dadurch drastisch ansteigen und Hellsehen, Hellfühlen, Telepathie, Astralreisen, Lichtnahrung etc. werden in nicht allzu ferner Zeit in unserem Leben völlig normal sein.

Die Menschheit durchläuft und erlebt einen gewaltigen Transformations- und Umwandlungsprozess, um diese neuen Energien überhaupt aushalten zu können.

Veränderte kosmische Strahlungen und Schwingungen bewirken auf unserem Planeten immer höher schwingende energetische Strömungen, die sich direkt auf die geistig-spirituelle Entwicklung der Menschen auswirken. Das hat unter anderem auch zur Folge, dass noch höher schwingende neue Seelen zu uns auf die Erde kommen, die wir als „Kinder der Neuen Zeit“ bezeichnen.

Der Pluto-Transit

Tauchen wir noch einmal in die Welt der Astrologie ein. Im Jahr 2008 begann ein knapp 16-jähriger Zeitabschnitt, den man als weltumspannende „Entrümpelungsaktion“ bezeichnen könnte. Diese Zeitspanne, in der der Planet Pluto das Sternbild des Steinbocks durchlaufen wird (Transit), dauert bis 2024.

Man kann sich die Pluto-Transformationsenergie wie eine riesengroße, reinigende Welle vorstellen und jeder Einzelne kann sich entscheiden, ob er die Kraft dieser Welle nutzen möchte oder sich gegen sie zu stellen versucht.

Das astrologische Zeichen „Steinbock“ steht für Vergangenheit, Struktur, Ordnung oder Hierarchie. Wenn nun in diesen 16 Jahren „Pluto den Steinbock durchläuft“ bedeutet das, dass bestehende alte Strukturen und Ordnungssysteme aufgeweicht und transformiert, also verändert werden. Das trifft sowohl im Leben jedes Einzelnen zu wie auch in gesellschaftlichen Bereichen.

Wir werden Bilanz ziehen und uns fragen müssen:

Was sind die Folgen dieser Lebensführung, der Wissenserweiterungen und der Erkenntnisse, die wir in den letzten Jahrzehnten angesammelt haben, als Pluto das Zeichen des „Schützen“ durchlief? Die durch diese Schütze-Energie gewonnenen Freiheiten sind nicht nur bereichernd, sie erfordern auch Verantwortung.

Haben wir beispielsweise über viele Jahre ignoriert, dass die Ressourcen des Planeten nicht unbegrenzt ausgebeutet werden können?

Haben wir wirklich geglaubt, mit ausgeklügelten Finanzierungssystemen immer mehr verdienen zu können, immer reicher zu werden?

Nun ist allerdings der Zeitpunkt gekommen, an dem uns diese Themen mit der ganzen Intensität der Pluto-Energien und der Strenge des Steinbocks so einige begrenzende Erfahrungen bescheren werden.

Aktuell werden wir gezwungen, den Gürtel wieder enger zu schnallen und unser aufgeblasenes Wirtschaftssystem gesund zu schrumpfen. Es wird noch dauern, bis wir für die alten, entstandenen Strukturen neue Formen und Wege finden. Das kann bei Pluto sehr subtil vor sich gehen, aber auch radikal und explosionsartig. Der harte, verkrustete Boden wird nun gepflügt, damit neuer Samen gesät werden und wachsen kann. Eines steht jedoch jetzt schon fest: WILLKOMMEN IN DER NEUEN ZEIT!

 

[1]      Vgl. Marx Hubbard, Barbara: Vom Ego zur Essenz. Koha Verlag, Burgrain 2003.

[2]      Vgl. Chaisson, Eric: The Life Era: Cosmic Selection and Conscious Evolution. Verlag Morrow, New York 1987.

[3]      Vgl. Yukteswar Giri, Jnanavatar Swami Sri: Die Heilige Wissenschaft. Verlag Self-Realization Fellowship, 2002.

Gesundheitsberufe

WAS GOLDFISCHE MIT DEM TRANSFORMATIONSPROZESS ZU TUN HABEN

Vielen von uns, die sich mit Spiritualität auseinandersetzen, ist das Wort Transformationsprozess nicht fremd. Wir haben ein Gefühl dafür entwickelt, was man unter diesem weltweit zu beobachtenden Veränderungsprozess verstehen kann, der seit einigen Jahren immer mehr an Fahrt aufnimmt und alle Lebensbereiche erfasst.

Doch wie erklärt man diese spannende Zeitepoche, die sich nur alle 26.000 Jahre wiederholt, seinen Patienten und Klienten? Viele Seelen sind ja absichtlich in der jetzigen Zeit inkarniert, weil sie an diesem „Mega-Prozess“ bewusst mitwirken wollten. Dennoch kommen viele von ihnen im täglichen Leben mit den Begleitumständen des Transformationsprozesses nicht zurecht, weil sie den tieferen Sinn dahinter noch ganz nicht erfasst haben.

Für mich gilt bis heute die Parabel, die Tashira Tachi-ren[1] von Erzengel Ariel im Jahr 1990 auf medialem Weg erhalten hat, als eine der besten Erklärungen. Sie zeigt bildhaft auf, worum es im Transformationsprozess wirklich geht:

Stell dir ein kugelrundes, versiegeltes Aquarium vor, das in einem anderen, viel größeren Aquarium steht. Die Fische im großen Aquarium können in die Kugel schauen, doch die Fische in der Kugel nicht nach außen. Die Glaskugel ist ihre einzige Realität. Das große Aquarium ist mit Salzwasser gefüllt, in dem viele wunderschöne Arten von Anemonen, Krabben und Fischen leben. Die versiegelte Kugel dagegen ist mit Süßwasser gefüllt, und Goldfische leben in ihr.

Der Transformationsprozess

Langsam beginnt ein Prozess, durch den das Glas der kleineren Kugel dünner und dünner wird. Geringe Mengen an Salzwasser sickern durch, und die Goldfische müssen sich rasch weiterentwickeln, damit sie diese Veränderungen verkraften können.

Da das Glas dünner wird, beginnen die Goldfische kurze Blicke auf die Kreaturen im großen Aquarium zu erhaschen. Einige Goldfische halten die anderen für ihre Feinde und versuchen mutig, ihre Kugel vor der drohenden Invasion zu schützen. Sie halten die Anemonen für schlecht und beschuldigen andere Goldfische, von ihnen beeinflusst zu werden.

Diese Goldfische verbergen ihre eigene Angst, projizieren jedoch ihre Angst in ihre Umgebung. Andere Goldfische vermuten, dass die Fische im Aquarium schon seit langer Zeit die Glaskugel und ihre Bewohner kontrollieren. Sie sehen sich und die anderen Goldfische als hilflose Opfer. Sie glauben, dass die Kreaturen auf der anderen Seite des Glases sie gefangen halten, um sie eines Tages aufzufressen.

Und da sich nun die Glaskugel mehr und mehr auflöst, begegnen sie jedem neuen Tag mit großer Angst. Einige Goldfische sehen die Fische auf der anderen Seite des Glases als heilige, allmächtige Götter.

Damit geben sie ihre eigene innere Autorität völlig auf und pendeln zwischen Gefühlsextremen hin und her. Einmal empfinden sie sich als Auserwählte, ein anderes Mal als unwürdig und wertlos. Sie versuchen, verborgene Botschaften ihrer ‚Meister’ zu interpretieren, und richten ihre Handlungen und Glaubenssätze danach aus. Sie schwimmen in der Kugel hin und her und verursachen viele Luftblasen, aber keine dauerhaften Effekte.

Einige der Goldfische halten diese anderen Kreaturen für Brüder und staunen über die unglaublichen Variationen, die ’der Große Fisch’ verwendet, um sich selbst auszudrücken. Sie folgen dem Geist des Großen Fisches mit jeder Kieme und jeder Flosse und empfinden Ekstase, da sie sich langsam darauf vorbereiten, bald in größeren Gewässern zu schwimmen.

Was so einfach klingt, bedeutet für viele Menschen eine große Herausforderung, da sie in ihrem Denken keinen Platz für die „Kreaturen im großen Aquarium“ haben. Für sie gibt es nur das, was sie sehen, verstehen oder wissenschaftlich erfassen können. Spirituelle Wesen, wie Engel oder Aufgestiegene Meister verweisen sie ins Reich der Fantasie.

Deshalb wird es immer wichtiger, dass es auch in Gesundheitsberufen mehr und mehr spirituell offene und bewusste Menschen gibt. Ihre Aufgabe ist es, hilfesuchende Menschen nicht nur im physischen, emotionalen, mentalen oder energetischen Heilungsprozess zu begleiten, sondern ihnen besonders dann zur Seite stehen, wenn sie sich selber vom „Süßwasserfisch“ zum „Salzwasserfisch“ weiterentwickeln.

 

[1] Vgl. Tachi-ren, Tashira: Der Lichtkörper-Prozess. Hans-Nietsch-Verlag, Freiburg 2001.

 

Gesundheitsberufe

VERGISS ES GLEICH WIEDER!

Wenn du ein besseres Leben willst, dann solltest du was dafür tun. Ja, vielleicht mehr Bewegung machen oder gesünder essen. Vielleicht dein Mindset ändern und aus Ängsten und Zweifeln aussteigen. Vielleicht mehr auf dich und deine Bedürfnisse achten.

Doch – es wird dir das beste Änderungsprogramm nichts nützen, wenn du das alles durchziehst, aber auf die spirituelle Ebene vergisst. Wenn du nicht an deinen karmischen Blockaden, deinen uralten Glaubenssätzen, deinen persönlichen Kindheitsprägungen, deinen feinstofflichen Blockaden, deiner multidimensionalen DNA oder deinen spirituellen Anteilen in dir arbeitest. Und zwar nicht verbissen, sondern mit Leichtigkeit und Freude.

Warum das alles so wichtig ist? Weil eine positive Veränderung nicht nur auf der körperlichen Ebene (z. B. Entgiften, Bewegung, Ernährung) stattfindet, sondern auch in deinen Gedanken und Glaubenssätzen (positives Mindset), in deiner Gefühlswelt, die vielleicht noch auf eine Heilung deines Inneren Kindes wartet. Und…

Und wenn du das alles hast, was dann? Tja, dann hast du – meiner Meinung nach – noch immer auf die wichtigste Ebene vergessen 😉 Nämlich auf die feinstofflich-karmisch-spirituelle. Ohne die geht nämlich gar nix, da kannst du machen, was du willst. Oder nur begrenzt.

Es wird immer wichtiger, dein Augenmerk auf die spirituelle Ebene zu richten! Je höher die Frequenz auf unserem Heimatplaneten Erde und da draußen im Universum schwingt, desto höher sollte sich auch dein persönlicher Bewusstsein nach oben entwickeln. Um deinen spirituellen Wesenskern auf einen sehr viel höheren Level zu bringen. Du brauchst nicht nur ein Update, sondern ein komplettes Uplevel.

Es geht in Wahrheit um Transformation, um den Aufstiegsprozess und um eine umfassende Bewusstseinsanhebung!

Wie du das machst? Meditieren ist eine Methode. Yoga eine andere. Beten eine dritte. Und dich mit dir auseinandersetzen eine vierte. Doch da fehlt noch immer etwas Wesentliches. Nämlich das intensive und tiefe Eintauchen in die spirituelle Welt und die Entwicklungsmöglichkeiten, die sie dir bietet. Das aufrichtige Zusammenwirken mit spirituellen Wesen, wie beispielsweise den Engeln, den Aufgestiegenen Meistern und anderen spirituellen Entitäten.

Egal, was du dir wünschst. Egal, was du in deinem Leben optimieren möchtest. Vergiss es gleich wieder, wenn du nicht die spirituelle Ebene miteinbeziehst. Wie das geht, das werde ich dir in meinem exklusiven spirituellen Masterprogramm LOVE & HEAL YOUR.SELF zeigen. Voraussichtlich ab Frühjahr 2023. Meine Vorbereitungen dafür laufen bereits. Ich freue mich, wenn du diese einmalige Chance für dich nutzt. Die Infos dazu folgen demnächst.

 

 

 

 

Love & Heal Your.Self

WAS DIE ERKENNTNIS „ALS GOTT EIN MÄDCHEN WAR“ MIT DEM 7. WEIBLICHEN CHAKRA ZU TUN HAT

Jede Frau trägt weibliche Spiritualität in sich, ob ihr das bewusst ist oder nicht. Ob sie diese Tatsache annehmen kann oder nicht. Ob ihr das peinlich ist oder nicht. Ob sie das lächerlich findet oder nicht. Damit sich Frauen mit ihrer weiblichen Spiritualität wieder rückverbinden, müssen sie weder spirituelle noch religiöse noch esoterische Bücher lesen noch irgendwelche Kurse dieser Art besuchen.

In der Mythologie wird die spirituelle Frau seit jeher als Große Weise, Urfrau, Wissende oder Große Göttin bezeichnet. Sie wird in alten Überlieferungen als die lebensspendende Schöpferin und nährende Mutter dargestellt, ist aber gleichzeitig auch Heilerin und Zerstörerin in einer Person. Aber was hat das mit dem 7. weiblichen Chakra zu tun? Schauen wir uns zuvor noch einige typische Aussagen an, die immer dann fallen, wenn es darum geht, Frauen das Recht auf ihre Spiritualität abzusprechen.

DU ALS FRAU HAST VIELLEICHT SCHON SÄTZE GEHÖRT ODER GELESEN …

… die so oder so ähnlich lauten:

  • „Eva hat Adam verführt. Sie war die erste Sünderin.“
  • „Frauen sollte es nicht erlaubt sein, religiöse Zeremonien/Handlungen vorzunehmen.“
  • „Religion ist das alleinige Vorrecht von Männern.“
  • „Frauen sind unrein (vor allem während der Menstruation).“
  • „Diese Frau ist eine Hexe, denn was sie tut, geht nicht mit rechten Dingen zu.“
  • „Frauen sollten von religiösen/spirituellen Handlungen ausgeschlossen sein.“
  • „Katholische Frauen dürfen weder Priesterinnen noch Bischöfinnen noch Päpstinnen werden.“
  • „Priester dürfen nicht heiraten, damit sie weder von Frau noch von Kind von ihrem kirchlichen Amt abgelenkt werden.“
  • „Mich wundert es nicht, dass Frauen früher auf dem Scheiterhaufen gelandet sind.“
  • Etc.

WAS HAT DAS NUN MIT DEM SIEBENTEN CHAKRA ZU TUN?

Frauen wie Männer stehen über ihr siebentes Chakra oder Energiezentrum, das sich in der Mitte des Kopfes befindet und nach oben geöffnet ist, mit dem Mystischen, dem Universellen, dem Göttlichen – oder wie immer du es bezeichnen möchtest -, also mit einer höheren Bewusstseins- oder Schöpfungsebene, in Verbindung.

„In der Beziehung zum Göttlichen haben Frauen immer schon eine zentrale Rolle gespielt – selbst in den Religionen, die patriarchal geprägt bzw. dominiert sind. Doch dieser Teil der Geschichte wurde im Laufe der Zeit oft zum Verschwinden gebracht – bis heute wird diese zentrale Rolle von Frauen oft verschwiegen.“ (siehe Fußnote 1)

Gerade in der heutigen wissenschaftsorientierten Zeit verleugnen viele Frauen ihre weibliche Spiritualität, vielleicht weil sie der Meinung sind, dass Spiritualität und Religion dasselbe sind und sich mit Kirche und Religion nicht identifizieren wollen. Doch gleichzeitig sind immer mehr Frauen auf der Suche nach sich selbst – vielleicht weil sie mit ihrem Leben in einer Sackgasse feststecken oder andere Lebensprobleme haben – und entdecken dabei ihren natürlichen und intuitiven Zugang zur Spiritualität ganz neu. Einige von ihnen öffnen sich dabei auch für die Geistige Welt und nehmen erstmals in ihrem Leben bewussten Kontakt mit ihrem Höheren Selbst oder anderen geistigen Wesenheiten auf.

TYPISCHE THEMEN, DIE DAS SIEBENTE WEIBLICHE CHAKRA BETREFFEN:

  • Sich gegen spirituelle Themen verschließen
  • Den Impulsen von oben nicht vertrauen
  • Die eigene Göttlichkeit nicht erkennen
  • Religiosität mit Spiritualität verwechseln
  • Weibliche Spiritualität nicht zulassen
  • Fehlendes Vertrauen in die Führung durch Geistführer
  • Blockierte oder schwache Bewusstseinsentwicklung
  • Verleugnen von höheren Wesen, wie z. B. Engel
  • Spiritualität als Kinderkram abtun
  • Etc.

Die folgende Aufstellung (nach C.N. Shealy und C.M. Myss, The Creation of Health, 1983) zeigt, welche Störungen mit einem geschwächten siebenten weiblichen Chakra im Zusammenhang stehen können:

Organe

  • Muskelsystem
  • Nervensystem
  • Knochen und Haut
  • Zirbeldrüse

Mentale und seelische Bereiche

  • Fehlendes Vertrauen ins Leben
  • Erwerb von Einstellungen, Werten, Moral und Mut
  • Humanitäre Bereiche
  • Selbstlosigkeit
  • Mangelndes Erfassen der Gesamtmuster des Lebens
  • Fehlender Glaube

Mögliche physische Störungen

  • Lähmung
  • Genetische Störung
  • Knochenkrebs
  • Multiple Sklerose
  • Degenerative Erkrankung des Nervensystems (ALS)

Wie kann man nun das siebente weibliche Chakra wieder in Balance bringen?

So wie bei allen anderen Chakren haben wir auch beim siebenten Chakra verschiedene Möglichkeiten der Stärkung und Ausbalancierung, wie beispielsweise:

  • auf der energetischen Ebene durch Körperübungen oder Yoga
  • mit Hilfe von Körper-Energie-Arbeit
  • mit Hilfe von Meditationen
  • auf der seelischen Ebene durch Gesprächstherapie, Familienstellen, Kinesiologie, astrologische Beratungen etc.
  • auf der mentalen Ebene durch positives Denken, Mentaltraining etc.
  • auf der spirituellen Ebene durch Transformation karmischer Blockaden oder Schwüre mit Hilfe von spirituellen Hilfsmitteln

 

[1] Göttliche Frauen – Als Gott ein Mädchen war“

 

Gesundheitsberufe

WARUM DEINE PATIENTEN ODER KLIENTEN UNBEDINGT DAS „ZWEIERPROGRAMM“ KENNEN SOLLTEN

Wenn du einen Gesundheitsberuf ausübst und ganzheitlich arbeitest, dann ist es selbstverständlich, dass du nicht nur das vordergründige, körperliche Problem deines Klienten oder Patienten betrachtest, sondern auch die Hintergründe erforschst.

Wahrscheinlich ist nicht all deinen Patienten klar, dass es hinter (fast) jedem Problem auch eine tieferliegende Ursache gibt. Ich habe das meine Klienten immer mit dem so genannten „Einserprogramm“ und dem „Zweierprogramm“ erklärt. Hier ein Beispiel:

Stell dir vor, du reist auf der Zeitschiene in die Vergangenheit zurück und sitzt vor einem alten Fernsehgerät. Das hat nur zwei Programme: Das Einserprogramm und das Zweierprogramm.

 Im Einserprogramm siehst du ein vielbeschäftigter Manager mit Liegegips im Krankenhausbett. Er hat einen komplizierten Beinbruch erlitten, eine langwierige Operation hinter sich, große Schmerzen, und wie es aussieht, wird er noch eine Weile im Krankenhaus bleiben müssen, weil noch eine zweite Operation ansteht. Und seinen Job wird er bis auf weiteres auch nicht ausüben können. Er ist wirklich in einer bedauernswerten Lage.

 Nun schalte um auf das Zweierprogramm. Dort stellt sich dieselbe Geschichte ein wenig anders dar. Denn der gestresste Manager hat aufgrund seines Jobs nicht nur jeglichen Bezug zu sich selbst verloren, sondern auch zu seiner Frau und seinem Sohn. Er funktioniert nur mehr, steht knapp vorm Burnout, sieht keinen Ausweg aus seinem Dilemma und wünscht sich nur mehr Ruhe.

 Die hat er nun –  im Einserprogramm. Nämlich in der Realität, im wirklichen Leben. Sein Beinbruch zwingt ihn zur Ruhe, stillzuhalten, Pause vom Alltag zu machen. Und er hat jetzt auch jede Menge Zeit über sich und sein Leben nachzudenken.

Du merkst schon, worauf ich hinauswill.

Wir leben in der Dualität, und da hat „jedes Ding“ tatsächlich zwei Seiten. Man könnte sagen, wir leben in zwei parallellaufenden Programmen: Im Einserprogramm und im Zweierprogramm (tatsächlich ist das, was ich dir erzähle, nur ein vereinfachtes Denkmodell).

Das Einser- und das Zweierprogramm

Das Einserprogramm stellt die sichtbare, reale, wissenschaftlich nachvollziehbare, physische Seite des Lebens dar. Das Zweierprogramm hingegen zeigt die tieferen Zusammenhänge, die Hintergründe, die Lernprogramme, die karmischen Verstrickungen und die metaphysische Ebene des Lebens.

Irdische Probleme gibt es ausschließlich im Einserprogramm! Im Zweierprogramm gibt es die Hintergründe und Ursachen dazu. Also die Lernthemen, die es ehrlich anzuschauen gilt. Im Zweierprogramm gibt es auch keine Zufälle, keine Schuld, keine Be- und Verurteilungen, kein böses Schicksal. Es gibt dort nur die Erklärungen für das, was im Einserprogramm verursacht oder ausgelöst wurde.

Wann immer du ein Problem hast, versuche doch einmal das „Fernsehprogramm“ zu wechseln. Schalte um vom Einser- ins Zweierprogramm. Du bleibst zwar nach wie vor im selben Film, aber mit dem Umschalten wechselst du auch die Blickrichtung. Das Zweierprogramm bietet dir einen besseren Überblick und die übergeordneten Zusammenhänge der Ereignisse in deinem Leben. Das gilt natürlich auch für deine Patienten oder Klienten.

Das Wissen um das Zweierprogramm kann dir in deinem Gesundheitsberuf eine wichtige Hilfestellung beim Erkennen menschlicher Probleme, Blockaden und Verhaltensmuster bieten. Vielleicht ist der eine oder andere Patient sogar dankbar dafür, dass du ihm die Hintergründe und Ursachen seines Problems anhand des Zweierprogramms erklärst.

 

 

 

Gesundheitsberufe

WAS DER „SECHSTE SINN“ MIIT DEM 6. WEIBLICHEN CHAKRA ZU TUN HAT

„Man hat ihn oder hat ihn nicht“, sagt man. Die Rede ist vom „sechsten Sinn“, also von jener außergewöhnlichen Fähigkeit, die uns weit mehr wahrnehmen lässt als all unsere fünf Sinnesorgane zusammen. Jeder Mensch hat einen sechsten Sinn, aber meist sind es wir Frauen, die dieses „Organ“ intensiver nutzen als die Männer, da wir auf seine Signale und Botschaften hören, wenn es um Entscheidungen geht. Oder wenn wir etwas spüren, das in der Luft liegt und dennoch (noch) nicht sichtbar ist.

Hast du dir schon einmal überlegt, dass dieser sogenannte sechste Sinn auch mit dem sechsten Energiezentrum in Verbindung stehen könnte? Das sechste Chakra befindet sich zwischen den Augenbrauen und wird auch „Drittes Auge“ genannt. Warum wohl? Weil wir damit mehr „sehen“ und wahrnehmen können als mit unserem physischen Sehorgan, den Augen.

UNSERE VORFAHRINNEN VERSCHLOSSEN DAS „DRITTE AUGE“

Doch warum zweifeln wir Frauen immer noch häufig unsere sensitiven Wahrnehmungen an? Warum wehren wir uns gegen Fähigkeiten, die uns mit anderen Ebenen und Welten in Verbindung bringen? Weil sie wissenschaftlich nicht beweisbar sind? Weil man uns dafür nicht ernst nimmt? Weil wir dafür ausgelacht werden?

Wenn wir einige Jahrhunderte zurückgehen, dann stoßen wir auf eine dunkle Zeit, in der unzählige Frauen ihr Leben unter furchtbaren Qualen auf dem Scheiterhaufen lassen mussten. Weil sie mehr sahen als andere (sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft), weil sie mehr „wussten“ und außersinnliche Wahrnehmungen hatten und weil sie auf – nicht intellektuell erklärbare Art und Weise – heilen konnten.

Viele unserer Vorfahrinnen hatten damals noch ein stark entwickeltes sechstes Chakra. Aber sie verschlossen es, weil sie Angst davor hatten, wegen ihrer Fähigkeiten als Hexen verbrannt zu werden. Auch heute verschließen viele Frauen ihr Drittes Auge. Denn ihre besonderen Fähigkeiten, wie Hellsichtigkeit oder Medialität, werden noch immer von der Mehrheit der Menschen bezweifelt, nicht geschätzt bzw. überhaupt herabgewürdigt und belächelt.

DU ALS FRAU HAST VIELLEICHT SCHON SÄTZE GEHÖRT ODER GELESEN …

… die so oder so ähnlich lauten:

  • „Was du dir alles einbilden kannst!“
  • „Du mit deinem Esoterik-Kram!“
  • „Das lässt sich wissenschaftlich nicht beweisen.“
  • „Du solltest dich besser mit ernsthafter Literatur als mit Ausbildungen über Chakren/Meridiane/Kinesiologie/TCM etc. beschäftigten.“
  • „Das glaub ich dir erst, wenn ich es mit meinen eigenen Augen gesehen habe.“
  • „Du verrennst dich in etwas.“
  • „Du solltest den Quatsch von Energiemedizin nicht glauben. Schließlich bist du eine intelligente Frau.“
  • „Nimm ein Antibiotikum und nicht solch homöopathisches Zeug!“

WAS HAT DAS NUN MIT DEM SECHSTEN CHAKRA ZU TUN?

Obwohl wahrscheinlich die meisten Frauen der Meinung sind, ihre Intuition sitze im Herzen, weil sie ihren Gefühlen folgen, oder in ihrem Bauch, weil sie ihrem Bauchgefühl vertrauen, sitzt es im sechsten Energiezentrum. Denn das Dritte Auge arbeitet wie eine Sende- und Empfangsstation und nimmt alles auf, was an Schwingungen und unausgesprochenen Botschaften um uns herumschwirrt. Und das nennt man im Volksmund „den sechsten Sinn“.

In den meisten Fällen vertrauen wir Frauen unserer intuitiven Wahrnehmung und unseren feinstofflichen Sensoren mehr als unsere Männer. Und es sind überwiegend Frauen, die hellsichtige oder mediale Fähigkeiten entwickelt haben. Nicht, weil sie das besser können als die Männer, nein. Aber sie lassen es im Allgemeinen eher zu.

Obwohl sie dafür viel ungerechtfertigte Kritik und Tadel einstecken müssen, sind es auch hauptsächlich Frauen, die über energetische, feinstoffliche und spirituelle Themen Bücher schreiben, Kurse und Ausbildungen anbieten oder Heilarbeit leisten. Und nicht selten kommt es vor, dass Frauen die Fähigkeiten für übersinnliche Wahrnehmungen von ihren Müttern oder Großmüttern „vererbt“ bekamen.

TYPISCHE THEMEN, DIE DAS SECHSTE WEIBLICHE CHAKRA BETREFFEN:

  • Intuitive Wahrnehmungen anzweifeln
  • Übersinnliche Fähigkeiten verdrängen
  • Dem Ruf der Seele nicht folgen
  • Sich von anderen verunsichern lassen
  • Für seine Wahrheit verurteilt werden
  • Spirituelle Erfahrungen verschweigen
  • Vorausahnungen verheimlichen

 

Die folgende Aufstellung (nach C.N. Shealy und C.M. Myss, The Creation of Health, 1983) zeigt, welche Störungen mit einem geschwächten sechsten weiblichen Chakra im Zusammenhang stehen können:

Organe

  • Gehirn
  • Augen
  • Ohren
  • Nase
  • Zirbeldrüse

Mentale und seelische Bereiche

  • Furcht vor Selbstbeurteilung
  • Intuitive Fähigkeiten
  • Wissen
  • Missbrauch intellektueller Fähigkeiten
  • Unzulänglichkeit
  • Furcht vor fremden Ideen
  • Paranoia und Angst
  • Weigerung, aus der Lebenserfahrung zu lernen

Mögliche physische Störungen

  • Neurologische Störungen
  • Lernschwierigkeiten
  • Hirntumor/Hirnblutung/Hirnschlag
  • Blindheit/Taubheit
  • Probleme mit der Wirbelsäule
  • Anfälle

WIE KANN MAN NUN DAS SECHSTE WEIBLICHE CHAKRA WIEDER IN BALANCE BRINGEN?

So wie bei allen anderen Chakren haben wir auch beim sechsten Chakra verschiedene Möglichkeiten der Stärkung und Ausbalancierung, wie beispielsweise:

  • auf der energetischen Ebene durch Körperübungen oder Yoga
  • mit Hilfe von Körper-Energie-Arbeit
  • mit Hilfe von Meditationen
  • auf der seelischen Ebene durch Gesprächstherapie, Familienstellen, Kinesiologie, astrologische Beratungen etc.
  • auf der mentalen Ebene durch positives Denken, Mentaltraining etc.
  • auf der spirituellen Ebene durch Transformation karmischer Blockaden, alter Eide oder Schwüre mit Hilfe von spirituellen Hilfsmitteln

 

 

Gesundheitsberufe

WAS DAS IN-SICH-HINEINFRESSEN MIT DEM 5. WEIBLICHEN CHAKRA ZU TUN HAT

Böse Zungen behaupten zwar, dass wir Frauen ein stärker ausgeprägtes Kommunikationsbedürfnis hätten als Männer, doch ich kenne einige von ihnen, die mindestens genauso viel reden wie wir Frauen, wenn nicht sogar noch mehr 😉 ! Aber es kommt ja nicht unbedingt auf die Länge von Gesprächen an, sondern auf die Inhalte. Denn wenn wir Frauen uns auch mal gerne über Handtaschen, Schuhe oder Wimperntusche austauschen, dann führen wir mindestens ebenso viele Gespräche, in denen es um unsere persönlichen Empfindungen oder Erfahrungen geht.

Dennoch gibt es immer noch viele unter uns, die nie gelernt haben, über ihre wahren Gefühle oder Bedürfnisse zu reden. Denn sie haben seit ihrer Kindheit die Denkweise ihrer Herkunftsfamilie kritiklos und unverändert beibehalten, die beispielsweise auf folgenden Glaubenssätzen beruht:

  • Frauen sollten nicht aufbegehren!
  • Frauen sollten Unangenehmes hinunterschlucken!
  • Frauen sollten nicht über sich selbst reden!

Statistisch gesehen fällt es den meisten Frauen leichter als Männern, über Gefühle zu sprechen. Und vieles, was ihnen sehr am Herzen liegt, wird lieber mit Freundinnen besprochen als mit dem eigenen Partner. Es ist für viele Frauen oft auch einfacher, sich für andere einzusetzen und für sie ihre Stimme zu erheben als für sich selbst, da sie als Mädchen immer wieder gehört haben, dass sie und ihre Meinung nicht wichtig seien.

VIELLEICHT HAST DU ALS FRAU SCHON SÄTZE GEHÖRT ODER GELESEN …

… die so oder so ähnlich lauten:

  • „Halt deinen Mund!“
  • „Du bist ein vorlautes/freches Mädchen!“
  • „Du sprichst erst dann, wenn du gefragt wirst!“
  • „Deine Meinung interessiert doch niemanden.“
  • „Sei nicht so neugierig!“
  • „Das geht dich überhaupt nichts an.“
  • „Frag mir nicht schon wieder Löcher in den Bauch!“
  • „Frauengequatsche! Weiberkram!“
  • „Das Leben ist kein Wunschkonzert.“

WAS HAT DAS NUN MIT DEM FÜNFTEN CHAKRA ZU TUN?

Das fünfte Chakra befindet sich im Bereich des Kehlkopfs und der Schilddrüse, die so vielen Frauen Probleme bereitet. Das Chakra steht symbolisch und energetisch für das natürliche Bedürfnis, sich selbst auszudrücken und auszusprechen, was einem wichtig ist.

Frauen, die unter einer Überfunktion ihrer Schilddrüse leiden, haben oft Schwierigkeiten, für sich selbst einzustehen und ihren Standpunkt zu vertreten. Und häufig sprechen sie so leise, dass sie sich kaum Gehör verschaffen können.

Das Kehlkopf-Chakra steht aber auch für den inneren Lebensplan, den wir in dieses Leben mitgebracht haben. Weichen wir allzu sehr von ihm ab, indem wir unsere Neigungen, Fähigkeiten, Wünsche und Sehnsüchte weder zum Ausdruck bringen noch leben, kann sich das in unserem fünften Energiezentrum bemerkbar machen. Deshalb können auch ein allzu starker Wille, Sturheit und Fixierungen zu Schilddrüsenproblemen führen.

Solange wir über einen längeren Zeitraum gegen unser Leben, gegen einen stärkeren Willen oder gegen eine höhere Macht ankämpfen, kann sich das langfristig auch auf andere Bereiche unseres Körpers negativ auswirken (eine typische Aussage wäre z. B.: „Ich mache, was ich will! Egal, was mir mein Körper sagt.“).

TYPISCHE THEMEN, DIE DAS FÜNFTE WEIBLICHE CHAKRA BETREFFEN:

  • Sich nicht ausdrücken dürfen/können
  • Probleme hinunterschlucken
  • Stillschweigen bewahren
  • Angst vor Meinungsverschiedenheiten haben
  • Sich lieber auf die Zunge beißen, als zu reden
  • Keine Meinung haben/kundtun wollen
  • Etwas zum „Kotzen“ finden
  • Seine Fähigkeiten nicht leben
  • Sich weit vom inneren Lebensplan entfernen

Die folgende Aufstellung (nach C.N. Shealy und C.M. Myss, The Creation of Health, 1983) zeigt, welche Störungen mit einem geschwächten fünften weiblichen Chakra im Zusammenhang stehen können:

Organe

  • Schilddrüse
  • Speiseröhre
  • Nackenwirbel
  • Hals
  • Mund
  • Zähne und Gaumen

Mentale und seelische Bereiche

  • Selbstausdruck
  • Umsetzen von Träumen
  • Kreatives Schaffen in der Welt unter Einsatz der persönlichen Kräfte

Mögliche physische Störungen

  • Rauer Hals
  • Chronische Halsschmerzen
  • Mundkrebs
  • Gaumenprobleme
  • Erkrankungen des Kiefergelenks
  • Skoliose
  • Kehlkopfentzündung
  • Geschwollene Drüsen
  • Schilddrüsenprobleme

WIE KANN MAN NUN DAS FÜNFTE WEIBLICHE CHAKRA WIEDER IN BALANCE BRINGEN?

So wie bei allen anderen Chakren haben wir auch beim fünften Chakra verschiedene Möglichkeiten der Stärkung und Ausbalancierung, wie beispielsweise:

  • auf der energetischen Ebene durch Körperübungen oder Yoga
  • mit Hilfe von Körper-Energie-Arbeit
  • mit Hilfe von Meditationen
  • auf der seelischen Ebene durch Gesprächstherapie, Familienstellen, Kinesiologie, astrologische Beratungen etc.auf der mentalen Ebene durch positives Denken, Mentaltraining etc.
  • auf der spirituellen Ebene durch Transformation karmischer Blockaden, alter Eide oder Schwüre mit spirituellen Hilfsmitteln

 

 

Gesundheitsberufe

WIE DU DEINE BISHERIGE ENERGIEARBEIT NOCH UM VIELES WIRKSAMER MACHEN KANNST

Menschen in Gesundheitsbereichen arbeiten auf der physischen Ebene, der mentalen, emotionalen und/oder energetischen. Doch da fehlt noch immer etwas! Und zwar die spirituelle Ebene der Heilung. Viele von ihnen ist jedoch den Unterschied zwischen Energetik und Spiritualität gar nicht bewusst, obwohl sie spüren, dass ihnen in ihrer Energiearbeit noch etwas fehlt.

Vor kurzem habe ich in meinen alten Aufzeichnungen eine Information gefunden, die ich im Jahr 2006 aus der Geistigen Welt übermittelt bekam. Ich finde, sie hat über alle die Jahre hinweg nichts an Gültigkeit verloren, im Gegenteil.

Vielleicht enthält die Botschaft sogar einen wichtigen Impuls für dich, der dir den Zugang zur spirituellen Heilung noch ein ganzes Stück weiter öffnen kann.

Ein Vitamin selbst macht gar nichts

„Ihr Menschen seid mit der Materie so stark verbunden, dass ihr große Probleme damit habt, euch neben der Grobstofflichkeit auch die Feinstofflichkeit vorzustellen. Für die meisten Menschen existiert auch heute noch immer nur das, was sie anfassen, messen, bewerten und untersuchen können. Doch sehr viele von euch wissen, dass es nicht nur die grobstoffliche, sondern auch die feinstoffliche Ebene gibt.

Um im irdischen Leben zurechtzukommen, braucht ihr Hilfsmittel, die auf der irdischen Ebene existieren, wie beispielsweise Medikamente, Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und Botenstoffe, die euren physischen Körper mit den nötigen Impulsen versorgen.

Was glaubt ihr denn, was passiert, wenn ihr Vitamine schluckt? Das Vitamin selbst macht gar nichts, es enthält Energien und Informationen. Diese Informationen setzen in eurem grobstofflichen Körper etwas in Gang, sie bringen etwas in Bewegung oder sie stoppen etwas. Dabei ist es euch wichtig, dass ihr etwas Grobstoffliches schluckt oder injiziert, da euer Denken darauf ausgerichtet ist.

Homöopathie und Blütenessenzen

Diejenigen, die mit Homöopathie oder Blütenessenzen arbeiten, haben sich von der Vorstellung, nur grobstoffliche Substanzen würden wirken, schon gelöst. Sie haben verstanden, dass es auf die Impulse und Informationen ankommt und nicht auf die chemischen Trägerstoffe.

Feinstoffliche Medizin ist deshalb die nächste Stufe nach der grobstofflichen, chemischen oder biochemischen Medizin. Unter feinstoffliche Medizin im weitesten Sinne fallen auch Schwingungen, die durch Farben, Klänge, Wellen, Ströme und Frequenzen erzeugt werden. Doch diese Energien sind immer noch im ‚erdnahen Bereich‘ angesiedelt, auch wenn ihr sie Quantentechnik oder ähnlich nennt.

Ihr Menschen seid interdimensional, eure Seele bewegt sich zwischen den Dimensionen des Universums, sie kommuniziert auf verschiedenen Ebenen der Welten, die existieren, auch wenn ihr weder eine Vorstellung noch eine Ahnung davon habt, wo und wie sich das abspielt.

Alle Methoden, die in irgendeiner Form ihren Ursprung oder ihre ‚Verarbeitung‘ in der Welt der Gedanken, der Physik oder Mathematik haben, egal, ob das nun Quantenphysik ist oder nicht, wirken im feinstofflichen Bereich. Doch es gibt noch etwas anderes: den spirituellen Bereich.

Spirituelle Werkzeuge

Spirituelle Frequenzen und Informationen werden direkt von der göttlichen Quelle gespeist. Sie sind jene Werkzeuge, die direkt ‚von Gott kommen‘. Das mag vielleicht für eure Ohren blasphemisch klingen, wie Gotteslästerung vielleicht. Aber das liegt daran, dass ihr noch sehr irdische und menschliche Vorstellungen von Gott habt. Ihr könnt Gott auch ‚die Quelle‘ oder ‚das Zuhause‘ nennen, was immer euch besser gefällt und mehr eure Herzen berührt.

Spirituelle Hilfsmittel, wie die Engelsymbole und Engelessenzen, die wir unserem Medium Ingrid Auer seit vielen Jahren übertragen, könnt ihr mit den feinstofflichen Schwingungen, die ihr auf Erden verwendet, nicht vergleichen. Natürlich enthalten auch sie feinstoffliche Energien, aber hauptsächlich spirituelle Informationen. Diese lösen auf der feinstofflichen und manchmal auf der grobstofflichen Ebene Impulse aus, aber die Quelle ist eine spirituelle. Deshalb ist es auch so schwierig, diese Symbole und Essenzen zu erklären und ihre Wirksamkeit sprachlich zu vermitteln, sie euch Menschen begreifbar und verständlich zu machen.

Du, liebe Leserin, lieber Leser, der du diese Zeilen liest, hast die Fähigkeit zu verstehen. Nicht über den Verstand, auch nicht (nur) über dein Herz, sondern du liest es mit deinem interdimensionalen, spirituellen Bewusstsein. Du liest es mit den Augen deiner Seelenessenz, mit den Augen deines Höheren Selbst, und du WEISST, was wir meinen. In dem Augenblick, da du dich dafür öffnest, gehst du damit in Resonanz und verstehst.

Wir sind in Liebe immer mit euch!

Wir sind die Engelgruppe

HA-EIUS-COL“

 

Gesundheitsberufe

Was die aktuelle Zeit mit einem Fruchtsäurepeeling zu tun hat

„Wenn wir Engel und Aufgestiegene Meister unser kosmisches Ohr in eure Richtung halten, dann hören wir, dass euch die Energien der letzten Wochen ganz schön mitgenommen haben. Ihr seid durch eine Reihe von Portaltagen gegangen, und weitere liegen noch vor euch. An diesen Tagen spürt ihr die kosmischen Wellen ganz besonders intensiv, und – je nach Sensitivität oder Erschöpfungsgrad –  nehmen sie euch an manchen Tagen mehr oder weniger her.

Unabhängig davon, wie ihr die letzten Wochen und Monate empfunden habt, keiner von euch ist ohne Transformation durch sie hindurchgegangen – ob er es bewusst wahrgenommen hat oder nicht. Und das ist das Positive an der aktuellen Zeitqualität! Die hochfrequenten Energien, die seit einiger Zeit verstärkt auf eurem Planeten Erde auftreffen, bewirken etwas in euch. Sie heben eure Schwingung an und damit auch euer spirituelles Bewusstsein. Dabei bewegt ihr euch immer weiter hinauf auf eine höhere Bewusstseinsebene, in Richtung fünfte Dimension.

Als ein hohes Wesen der Geistigen Welt spreche ich gerne in Bildern zu euch. Denn es ist nicht immer einfach für mich, mit menschlichen Worten zu vermitteln, was energetisch – begleitet von hohen interdimensionalen Frequenzen – auf der Erde gerade vor sich geht. Deshalb möchte ich den Vergleich mit einem Fruchtsäure-Peeling anstellen.

Ihr nutzt diese Methode, um euch von abgestorbenen Hautschichten oder von Hautunreinheiten zu befreien. Dabei wird die oberste Hornschicht abgetragen. Beim Peeling kann es zu Hautreizungen oder Rötungen kommen, doch darunter zeigt sich dann die neue frische Haut.

Viele von euch blickten in den letzten Wochen immer wieder hinauf zum Himmel, um die außergewöhnlichen astrologischen Konstellationen zu beobachten und zu deuten. Doch die Gestirne haben sehr viel weniger Einfluss auf euch Menschen, als ihr meint. Denn sie zeigen lediglich an, was auf der Erde energetisch vor sich geht.

Deshalb fokussiert euch bitte nicht zu sehr auf ‚gute‘ oder ’schlechte‘ Konstellationen, sondern achtet vielmehr darauf, was sie euch vermitteln wollen. Ihr seid keine Opfer irgendwelcher kosmischer Umstände, sondern Mitschöpfer, die diese Energiewellen nutzen – oder aber gegen sie ankämpfen.

Die transformierenden Energien, die ihr so stark spürt, kommen nicht von den Planeten, sie kommen aus anderen, höheren Ebenen. Ihr habt sie auch selbst ausgelöst oder ‚vorbestellt‘, als ihr einst dem geistigen Transformationsplan des Planeten Erde und der Menschheit zugestimmt hattet.

Die eben zurückliegende Transformationswelle ist vorbei, nun geht es darum, eure – bildhaft gesprochen – frische Haut zu bewahren, sie zu pflegen und auf sie zu achten. Nutzt das Potenzial, das diese Welle für euch mitgebracht hat, und integriert es – so gut es geht – in euer Leben. Kämpft nicht dagegen an, sondern seid bereit für die nächste Welle. Denn eure Reise wird weitergehen, darum seid ihr hier. Es verabschiedet sich gerade sehr viel Altes, Belastendes – so wie eine alte Hautschicht – auf eurem Planeten Erde, auch wenn es für euch noch nicht sichtbar ist.

Es ist uns eine große Ehre, in diesem Wandlungsprozess an eurer Seite zu sein. Ich bin Erzengel Omniel und wirke eng mit dem Aufgestiegenen Meister Sanat Kumara zusammen. Wir sind mit euch! Seid gegrüßt!“

 

 

 

Botschaften