Mallorcas Chakra No. 7

Um ins Zentrum von Mallorcas 7. Chakra zu gelangen, müsste man ins Wasser springen. Und zwar in der Mitte der Bucht von Pollenca, im Nordosten der Insel. Denn angeblich befindet sich dieses Energiezentrum genau dort, wo der Tramuntana-Gebirgszug endet. Da wir jetzt im April keine Lust auf Baden verspürten, beschlossen wir, stattdessen die ehemalige Einsiedelei La Victoria am Südufer der Bucht aufzusuchen, denn dieses 7. Chakra umfängt die ganze Bucht mitsamt ihren Ufern. Diese Bucht wird von manchen aufgrund ihrer Form mit einem Kelch verglichen, der symbolisch für das Empfangende, Aufnehmende, Bewahrende steht…. also für das Ur-Weibliche.

Wir waren früher schon einige Male in La Victoria gewesen, weil es uns dort so gut gefällt. Die kleine Kirche ist leider sehr oft verschlossen, doch diesmal war das Glück auf unserer Seite. Die  Energie der einstigen Einsiedelei ist ebenfalls eine sehr weibliche, was wenig verwundert, da sie der Hl. Maria geweiht ist. Bereits über dem Portal wird sie als kleine Statue mit ihrem Kind dargestellt.

Bei unserem allerersten Besuch vor einigen Jahren spürte Gerd jedoch auf diesem Platz die  Energie von Erzengel Michael und konnte intensiven Kontakt mit ihm aufnehmen. Kraftplätze sind also nicht nur an bestimmte Schwingungen gebunden, sondern sie verstärken auch jene Energie, die wir Menschen gerade benötigen oder mit der wir am besten in Resonanz gehen.

Im Anschluss an unseren Besuch in La Victoria machten wir uns noch auf die Suche nach dem 6. Chakra Mallorcas, das angeblich in der Gegend von Pollenca liegen soll. Doch leider war unser Forschen noch nicht von Erfolg gekrönt. Wer uns kennt, weiß allerdings, dass wir die Suche so schnell nicht aufgeben werden. Auch wenn wir sie aufgrund unseres Terminkalenders erst in einigen Monaten wieder fortsetzen können.

Spanien Spirituelle Reisen

Mallorcas Chakra No. 1

Als bekennende Couch-Potato war es zwar eine gewisse Herausforderung für mich, den Weg über Stock und Stein von Sant Elm hinauf zum Kloster Sa Trapa zu erklimmen. Doch ich wollte unbedingt sehen und spüren, wo sich das erste Chakra Mallorcas befindet – und es hat sich wirklich gelohnt!

Menschliche Chakren – also feinstoffliche Energiezentren – befinden sich entlang der Wirbelsäule und öffnen sich wie Trichter nach vorne und nach hinten am Körper. Wenn Chakren verstopft, schwach oder verschlossen sind, klappt es mit dem Energiesystem nicht mehr so recht (das war jetzt eine ganz einfache Erklärung…).

Auch unser Planet Erde hat verschiedene Chakren, ebenso jedes Land und jede Region. Und deshalb hat auch meine Lieblingsinsel Mallorca 7 Energiezentren. Sie  befinden sich entlang der „Wirbelsäule“ der Insel, nämlich entlang des Tramuntana-Gebirgszuges, der sich von Südwest nach Nordost erstreckt (zu sehen auf der Abbildung weiter unten).

Das erste Chakra findet man im Südwesten, im Bereich des Klosters Sa Trapa, das 1810 von Trappistenmönchen in vollkommener Einöde errichtet und 1824 wieder aufgelassen wurde. Es hat einen Durchmesser von etwa 1 km und das Zentrum liegt im Bereich der halb verfallenen Klosterruine, die derzeit wieder aufgebaut wird, und hat eine eindeutig männliche Energiequalität.

Interessanterweise liegt das Chakra genau gegenüber der Insel Dragonera, und zwar dort, wo der Meridian von Paris die vorgelagerte Insel quert. Während Gerd das Chakra in Form von starker Gänsehaut spürte (siehe Foto), schnappte ich mir meinen Schmuckanhänger und pendelte aus, wo genau die Energie am stärksten ist.

Nun gilt es, die nächsten sechs Meridiane Mallorcas aufzusuchen. Drei davon sind leicht zu finden, für die anderen 3 werden wir Zeit, Geduld und etwas Glück benötigen.

 

Spirituelle Reisen