Mythen und Legenden im „Maria-Magdalena-Land“

MI, 18. Mai 2016: Hier, im Herzen des „Maria-Magdalena-Landes“ fliegen einem Geschichten, Mythen und Legenden über Maria Magdalena und ihre damaligen Weggefährten sowie ihr einstiges Wirken nur so um den Kopf. Die Gerüchteküche wurde ja vor rund hundert Jahren noch einmal kräftig angeheizt, als der damalige Dorfpfarrer von Rennes-le-Château zu unerwartetem Reichtum gekommen war, den er möglicherweise unter der Maria-Magdalena-Kirche entdeckt und gehoben haben soll.

Die ersten Siedlungen hier in der Gegend von Rennes-la-Château und Rennes-les-Bains, das wir heute besuchten, gehen auf die Römer zurück. Sie nutzen bereits die heißen Thermalquellen um sich auszukurieren. Das Örtchen ist mehr als beschaulich und die Zeit scheint still zu stehen. Wir wanderten mit der ortskundigen Führerin Stephanie einen Hügel hinauf und besichtigten sagenumwobene Steine und eine eisenhaltige Quelle. Für die Kenner des Romans „Das Magdalena Evangelium“ von Kathleen McGowan in unserer Gruppe war es eine große Freude, danach noch das geschichtsträchtige Schlösschen in Arques zu besuchen.

Den Abend verbrachten wir in einem schönen Weingut und genossen die französische Küche. Morgen verlassen wir unser Quartier und ziehen weiter in Richtung Toulouse.

Frankreich Spirituelle Reisen

Letzte Vorbereitungen für die Maria-Magdalena-Reise

Der Himmel schien heute Nachmittag alle Schleusen geöffnet zu haben, denn es schüttete, was das Zeug hält! Glücklicherweise konnten wir noch vor dem großen Regen  den kleinen Ort Rennes-le-Château trockenen Fußes besuchen, vielleicht den wichtigsten Ort unter den Maria-Magdalena-Verehrern. Dort stellten wir in einem Esoterik-Laden meine Aura Essenzen von Maria Magdalena, Isa, Sarah Tamar und anderen Aufgestiegenen Meistern vor; wir werden in den nächsten Tagen erfahren, ob die Inhaberin des Ladens daran Interesse hat oder nicht.

Danach waren wir in Rennes-les-Bains, jenem kleinen Ort, der durch die Quelle bzw. die Bäder der Maria Magdalena in spirituellen Insider-Kreisen bekannt ist. Aber jene Plätze zu finden, die mit ihr in Verbindung stehen, war selbst an einem Ort wie diesem sehr schwierig. Man muss schon selber sehr genau wissen, wonach man sucht, um fündig zu werden. In Österreich würde man an solchen Plätzen mit Sicherheit einer Reihe von Souvenirbuden vorfinden. 😉

Als nächstes besuchten wir noch das kleine Örtchen Bugarach mit seinem Berg Pic  Bugarach sowie Le Bezu. Jahr für Jahr kann man in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober bis heute unerklärliche Lichteffekte und manchmal sogar Flugbewegungen von UFOS wahrnehmen. Es gibt Gerüchte, dass eine hochentwickelte Zivilisation in den Stollen und Höhlen der umliegenden Berge existieren soll, wie sie z. B. mit dem amerikanischen Mount Shasta, im Himalaya und zwischen Equador und Peru zu vergleichen ist.

In Inneren des Pic Bugarach, das bisher weitestgehend unerforscht ist, kann man motorenähnliche Geräusche und grünschimmerndes Licht wahrnehmen, für das es keine Erklärung gibt. Ein Zugang zu dieser Unterwelt liegt nahe einem steinzeitlichen Kromlech, also einem Steinkreis, wie es ihn z. B. in Stonehenge gibt, den nur Ortskundige erreichen können.

Es gibt spekulative Meinungen, dass hier vielleicht ein Zugang zu einer Parallelwelt vorhanden sei, beziehungsweise ein Zeitfenster, das der sehr seriös wirkende Buchautor Thomas Ritter sogar persönlich erlebt hat. Ob auch eine Verbindung zu einer außerirdischen oder uralten Zivilisation von hier aus möglich ist, bleibt unbeantwortet.

Die heutige Nacht verbringen wir in Narbonne und morgen Früh geht es weiter nach Marseille, wo die TeilnehmerInnen für unsere Spirituelle Reise eintreffen werden. Morgen Abend ist es dann so weit!

Allgemein Frankreich