Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden

Die Strecke Los Angeles – San Francisco legt man mit dem Flugzeug in etwas mehr als einer Stunde zurück, mit dem Auto dauert es mindestens (je nach Verkehrslage) 8 – 9  Stunden, wenn nicht noch länger. Nach Sebastopol, nördlich von San Francisco,  bedeutet das noch einmal 1 – 2 Stunden mehr an Fahrzeit.

Was also tun? Fliegen oder fahren?

Unser Kofferraum ist voller Engel-Essenzen, Symbolkarten und Büchern und auch an privatem Reisegepäck mangelt es nicht. Alles mit dem Flugzeug transportieren? Unmöglich! Deshalb beschlossen wir, die Strecke mit dem Leihwagen zurückzulegen.

Das Schöne daran: Die Strecke führt großteils entlang des Pazifiks und deshalb ist die Route No. 1, wie sie genannt wird, längst kein Geheimtipp mehr unter den Reisenden. So genossen auch wir die wunderbaren Ausblicke aufs Meer – und fielen am Abend trotzdem todmüde ins Bett.

USAngels

Unterwegs im Auftrag der Engel und Meister

Zwei sehr intensive Tage liegen hinter mir. Gestern hielt ich neun Coaching-Einzelsitzungen ab und heute noch einen Workshop. Zu verdanken habe ich die Organisation dieser Veranstaltungen Dr. Muffit Jensen aus Burbank bei Los Angeles. Ich lernte sie im Februar dieses Jahres kennen und die Chemie zwischen uns beiden stimmte sofort. Muffit ist hellfühlig, hellsichtig und medial hochbegabt, und so ist es für sie ein Leichtes, die Energien meiner spirituellen Werkzeuge wahrzunehmen. Dass sie die Symbole und Essenzen in ihrer Praxis sehr erfolgreich einsetzt, verwundert deshalb nicht.

Beim heutigen Workshop in Tarzans (nördlich von LA) – im Haus von Susan und Peter – durfte ich einige Engel und Aufgestiegene Meister für die Anwesenden channeln, aber auch die Präsenz von Kryon war sehr stark zu spüren – und schließlich meldete sich auch zu Wort. Das war ein besonders bewegender Augenblick für uns alle.

Morgen geht es weiter nach San Francisco.

USAngels