WAS DER „SECHSTE SINN“ MIIT DEM 6. WEIBLICHEN CHAKRA ZU TUN HAT

„Man hat ihn oder hat ihn nicht“, sagt man. Die Rede ist vom „sechsten Sinn“, also von jener außergewöhnlichen Fähigkeit, die uns weit mehr wahrnehmen lässt als all unsere fünf Sinnesorgane zusammen. Jeder Mensch hat einen sechsten Sinn, aber meist sind es wir Frauen, die dieses „Organ“ intensiver nutzen als die Männer, da wir auf seine Signale und Botschaften hören, wenn es um Entscheidungen geht. Oder wenn wir etwas spüren, das in der Luft liegt und dennoch (noch) nicht sichtbar ist.

Hast du dir schon einmal überlegt, dass dieser sogenannte sechste Sinn auch mit dem sechsten Energiezentrum in Verbindung stehen könnte? Das sechste Chakra befindet sich zwischen den Augenbrauen und wird auch „Drittes Auge“ genannt. Warum wohl? Weil wir damit mehr „sehen“ und wahrnehmen können als mit unserem physischen Sehorgan, den Augen.

UNSERE VORFAHRINNEN VERSCHLOSSEN DAS „DRITTE AUGE“

Doch warum zweifeln wir Frauen immer noch häufig unsere sensitiven Wahrnehmungen an? Warum wehren wir uns gegen Fähigkeiten, die uns mit anderen Ebenen und Welten in Verbindung bringen? Weil sie wissenschaftlich nicht beweisbar sind? Weil man uns dafür nicht ernst nimmt? Weil wir dafür ausgelacht werden?

Wenn wir einige Jahrhunderte zurückgehen, dann stoßen wir auf eine dunkle Zeit, in der unzählige Frauen ihr Leben unter furchtbaren Qualen auf dem Scheiterhaufen lassen mussten. Weil sie mehr sahen als andere (sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft), weil sie mehr „wussten“ und außersinnliche Wahrnehmungen hatten und weil sie auf – nicht intellektuell erklärbare Art und Weise – heilen konnten.

Viele unserer Vorfahrinnen hatten damals noch ein stark entwickeltes sechstes Chakra. Aber sie verschlossen es, weil sie Angst davor hatten, wegen ihrer Fähigkeiten als Hexen verbrannt zu werden. Auch heute verschließen viele Frauen ihr Drittes Auge. Denn ihre besonderen Fähigkeiten, wie Hellsichtigkeit oder Medialität, werden noch immer von der Mehrheit der Menschen bezweifelt, nicht geschätzt bzw. überhaupt herabgewürdigt und belächelt.

DU ALS FRAU HAST VIELLEICHT SCHON SÄTZE GEHÖRT ODER GELESEN …

… die so oder so ähnlich lauten:

  • „Was du dir alles einbilden kannst!“
  • „Du mit deinem Esoterik-Kram!“
  • „Das lässt sich wissenschaftlich nicht beweisen.“
  • „Du solltest dich besser mit ernsthafter Literatur als mit Ausbildungen über Chakren/Meridiane/Kinesiologie/TCM etc. beschäftigten.“
  • „Das glaub ich dir erst, wenn ich es mit meinen eigenen Augen gesehen habe.“
  • „Du verrennst dich in etwas.“
  • „Du solltest den Quatsch von Energiemedizin nicht glauben. Schließlich bist du eine intelligente Frau.“
  • „Nimm ein Antibiotikum und nicht solch homöopathisches Zeug!“

WAS HAT DAS NUN MIT DEM SECHSTEN CHAKRA ZU TUN?

Obwohl wahrscheinlich die meisten Frauen der Meinung sind, ihre Intuition sitze im Herzen, weil sie ihren Gefühlen folgen, oder in ihrem Bauch, weil sie ihrem Bauchgefühl vertrauen, sitzt es im sechsten Energiezentrum. Denn das Dritte Auge arbeitet wie eine Sende- und Empfangsstation und nimmt alles auf, was an Schwingungen und unausgesprochenen Botschaften um uns herumschwirrt. Und das nennt man im Volksmund „den sechsten Sinn“.

In den meisten Fällen vertrauen wir Frauen unserer intuitiven Wahrnehmung und unseren feinstofflichen Sensoren mehr als unsere Männer. Und es sind überwiegend Frauen, die hellsichtige oder mediale Fähigkeiten entwickelt haben. Nicht, weil sie das besser können als die Männer, nein. Aber sie lassen es im Allgemeinen eher zu.

Obwohl sie dafür viel ungerechtfertigte Kritik und Tadel einstecken müssen, sind es auch hauptsächlich Frauen, die über energetische, feinstoffliche und spirituelle Themen Bücher schreiben, Kurse und Ausbildungen anbieten oder Heilarbeit leisten. Und nicht selten kommt es vor, dass Frauen die Fähigkeiten für übersinnliche Wahrnehmungen von ihren Müttern oder Großmüttern „vererbt“ bekamen.

TYPISCHE THEMEN, DIE DAS SECHSTE WEIBLICHE CHAKRA BETREFFEN:

  • Intuitive Wahrnehmungen anzweifeln
  • Übersinnliche Fähigkeiten verdrängen
  • Dem Ruf der Seele nicht folgen
  • Sich von anderen verunsichern lassen
  • Für seine Wahrheit verurteilt werden
  • Spirituelle Erfahrungen verschweigen
  • Vorausahnungen verheimlichen

 

Die folgende Aufstellung (nach C.N. Shealy und C.M. Myss, The Creation of Health, 1983) zeigt, welche Störungen mit einem geschwächten sechsten weiblichen Chakra im Zusammenhang stehen können:

Organe

  • Gehirn
  • Augen
  • Ohren
  • Nase
  • Zirbeldrüse

Mentale und seelische Bereiche

  • Furcht vor Selbstbeurteilung
  • Intuitive Fähigkeiten
  • Wissen
  • Missbrauch intellektueller Fähigkeiten
  • Unzulänglichkeit
  • Furcht vor fremden Ideen
  • Paranoia und Angst
  • Weigerung, aus der Lebenserfahrung zu lernen

Mögliche physische Störungen

  • Neurologische Störungen
  • Lernschwierigkeiten
  • Hirntumor/Hirnblutung/Hirnschlag
  • Blindheit/Taubheit
  • Probleme mit der Wirbelsäule
  • Anfälle

WIE KANN MAN NUN DAS SECHSTE WEIBLICHE CHAKRA WIEDER IN BALANCE BRINGEN?

So wie bei allen anderen Chakren haben wir auch beim sechsten Chakra verschiedene Möglichkeiten der Stärkung und Ausbalancierung, wie beispielsweise:

  • auf der energetischen Ebene durch Körperübungen oder Yoga
  • mit Hilfe von Körper-Energie-Arbeit
  • mit Hilfe von Meditationen
  • auf der seelischen Ebene durch Gesprächstherapie, Familienstellen, Kinesiologie, astrologische Beratungen etc.
  • auf der mentalen Ebene durch positives Denken, Mentaltraining etc.
  • auf der spirituellen Ebene durch Transformation karmischer Blockaden, alter Eide oder Schwüre mit Hilfe von spirituellen Hilfsmitteln

 

 

Gesundheitsberufe

WENN DU DEINEN PATIENTEN UND KLIENTEN MEHR GIBST ALS DIR GUT TUT

Stress, Burnout oder Krankheiten, die auf Erschöpfung zurückzuführen sind, kommen in Gesundheitsberufen besonders häufig vor. Denn viele Menschen, die in diesem Bereich arbeiten, haben meist eine hohe Sozialkompetenz. Die war ursprünglich auch die Motivation dafür, sich für einen Beruf als Arzt, Hebamme, Krankenschwester, Heilpraktiker, Energetiker oder Therapeut zu entscheiden.

Was die meisten in ihrer Ausbildung jedoch nie gelernt haben, ist die Selbstfürsorge. Und die nimmt ihnen später auch niemand ab.

Selbstfürsorge bedeutet – wie das Wort schon sagt –, für sich und seine grundlegenden Bedürfnisse zu sorgen. Menschen in Gesundheitsberufen verausgaben sich jedoch oft für andere. Manchmal erfordert es einfach der Job, der Personalmangel oder die Karriere, dass sie selbst zu kurz kommen.

Warum Selbstfürsorge nichts mit Egoismus zu tun hat

Selbstfürsorge, Selbstliebe und ein gesunder Selbstwert werden häufig mit Egoismus verwechselt! Vielen ist das wohl bewusst und dennoch tappen sie immer wieder in diese Falle. Kein Wunder, denn – geprägt durch Religion oder Gesellschaftsnormen – verhalten sich Menschen entsprechend ihrer anerzogenen Lebensphilosophie.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du dich gerade in Selbstfürsorge übst oder ob du egoistisch bist, dann stelle dir Fragen wie

  • Schade ich mit meiner Selbstfürsorge jemand anderem?
  • Übertrete ich dabei die Grenzen von jemand anderem?
  • Vernachlässige ich mit meiner Selbstfürsorge etwas oder jemanden?
  • Gestehe ich jemand anderem dasselbe zu wie mir?

Wenn du diese Fragen ruhigen Gewissens mit NEIN beantworten kannst, dann weißt du, dass du mit deiner Selbstfürsorge meilenweit vom Egoismus entfernt bist.

Selbstfürsorge liegt in deiner Hand, ausschließlich!

Das bedeutet, dass du dich im ersten Schritt selbst beobachten solltest,

  • wer du bist,
  • was dir wichtig ist und
  • was du brauchst, um ausgeglichen, zufrieden und glücklich zu sein,

um dich im zweiten Schritt entspannt zurückzulehnen und dir ein paar grundlegende Fragen zu stellen, wie:

  • Habe ich genug Raum zum Atmen, also inneren (und äußeren) Freiraum?
  • Führe ich ein authentisches, erfülltes Leben?
  • Gehe ich mit mir selbst respektvoll und wertschätzend um?
  • Lebe ich an einem Platz, der mich schützt, stärkt und nährt?
  • Habe ich die sozialen Beziehungen, die mich positiv durchs Leben begleiten?
  • Führe ich ein weitgehend selbstbestimmtes Leben?
  • Achte ich auf meine Grenzen?
  • Lebe ich bewusst im Hier und Jetzt oder werde ich „gelebt“?

Wenn du mindestens eine der Fragen mit NEIN beantwortest, dann weißt du, was zu tun ist: nämlich Ärmel hochkrempeln und dich ehrlich auf das Thema Selbstfürsorge einlassen!

Im dritten Schritt solltest du dafür sorgen, dass deine Bedürfnisse weitgehend erfüllt werden.

Jeder Erwachsene trägt Verantwortung für sich selbst und Selbstfürsorge ist eine Form von Selbstverantwortung. Wenn jeder Erwachsene für sich selbst gut sorgen würde, gäbe es

  • weniger Burn-outs,
  • weniger Stress,
  • weniger Macht- und Konkurrenzkämpfe und
  • weniger frustrierte bzw. kranke Menschen.

Mangelhafte Selbstfürsorge – alte Muster aus der Kindheit

Viele von uns haben sehr früh von anderen vorgelebt bekommen, dass wir Sorge für andere tragen: für unsere Babys, Kinder, Männer, Familien, Freunde, Tiere, Pflanzen und natürlich für unsere Patienten oder Klienten. Ich beobachte jedoch immer wieder, dass gerade Frauen in der Fürsorge dabei oft über ihre gesunden Grenzen gehen und auf Selbstfürsorge völlig vergessen.

Fürsorglich sein bedeutet, sich meist freiwillig und unaufgefordert um die Bedürfnisse anderer zu kümmern. Ja, manchmal übernehmen wir sogar die Verantwortung für jemand anderen, obwohl er sie eigentlich selbst tragen könnte oder sollte.

Dann sind wir frustriert, ausgepowert, mürrisch, stinksauer oder wütend und wissen oft nicht einmal genau warum. Im schlimmsten Fall leidet unsere Gesundheit unter mangelnder Selbstfürsorge. Das zu ändern, liegt jedoch ganz allein an uns!

Mangelnde Selbstfürsorge kann man nicht jemand anderem in die Schuhe schieben, denn wir sind selbst dafür verantwortlich. Nur auffallen muss uns diese Schieflage, erst dann können wir wirklich etwas daran verändern. Packen wir es also an!

 

Gesundheitsberufe

WIE DU DEINE BISHERIGE ENERGIEARBEIT NOCH UM VIELES WIRKSAMER MACHEN KANNST

Menschen in Gesundheitsbereichen arbeiten auf der physischen Ebene, der mentalen, emotionalen und/oder energetischen. Doch da fehlt noch immer etwas! Und zwar die spirituelle Ebene der Heilung. Viele von ihnen ist jedoch den Unterschied zwischen Energetik und Spiritualität gar nicht bewusst, obwohl sie spüren, dass ihnen in ihrer Energiearbeit noch etwas fehlt.

Vor kurzem habe ich in meinen alten Aufzeichnungen eine Information gefunden, die ich im Jahr 2006 aus der Geistigen Welt übermittelt bekam. Ich finde, sie hat über alle die Jahre hinweg nichts an Gültigkeit verloren, im Gegenteil.

Vielleicht enthält die Botschaft sogar einen wichtigen Impuls für dich, der dir den Zugang zur spirituellen Heilung noch ein ganzes Stück weiter öffnen kann.

Ein Vitamin selbst macht gar nichts

„Ihr Menschen seid mit der Materie so stark verbunden, dass ihr große Probleme damit habt, euch neben der Grobstofflichkeit auch die Feinstofflichkeit vorzustellen. Für die meisten Menschen existiert auch heute noch immer nur das, was sie anfassen, messen, bewerten und untersuchen können. Doch sehr viele von euch wissen, dass es nicht nur die grobstoffliche, sondern auch die feinstoffliche Ebene gibt.

Um im irdischen Leben zurechtzukommen, braucht ihr Hilfsmittel, die auf der irdischen Ebene existieren, wie beispielsweise Medikamente, Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und Botenstoffe, die euren physischen Körper mit den nötigen Impulsen versorgen.

Was glaubt ihr denn, was passiert, wenn ihr Vitamine schluckt? Das Vitamin selbst macht gar nichts, es enthält Energien und Informationen. Diese Informationen setzen in eurem grobstofflichen Körper etwas in Gang, sie bringen etwas in Bewegung oder sie stoppen etwas. Dabei ist es euch wichtig, dass ihr etwas Grobstoffliches schluckt oder injiziert, da euer Denken darauf ausgerichtet ist.

Homöopathie und Blütenessenzen

Diejenigen, die mit Homöopathie oder Blütenessenzen arbeiten, haben sich von der Vorstellung, nur grobstoffliche Substanzen würden wirken, schon gelöst. Sie haben verstanden, dass es auf die Impulse und Informationen ankommt und nicht auf die chemischen Trägerstoffe.

Feinstoffliche Medizin ist deshalb die nächste Stufe nach der grobstofflichen, chemischen oder biochemischen Medizin. Unter feinstoffliche Medizin im weitesten Sinne fallen auch Schwingungen, die durch Farben, Klänge, Wellen, Ströme und Frequenzen erzeugt werden. Doch diese Energien sind immer noch im ‚erdnahen Bereich‘ angesiedelt, auch wenn ihr sie Quantentechnik oder ähnlich nennt.

Ihr Menschen seid interdimensional, eure Seele bewegt sich zwischen den Dimensionen des Universums, sie kommuniziert auf verschiedenen Ebenen der Welten, die existieren, auch wenn ihr weder eine Vorstellung noch eine Ahnung davon habt, wo und wie sich das abspielt.

Alle Methoden, die in irgendeiner Form ihren Ursprung oder ihre ‚Verarbeitung‘ in der Welt der Gedanken, der Physik oder Mathematik haben, egal, ob das nun Quantenphysik ist oder nicht, wirken im feinstofflichen Bereich. Doch es gibt noch etwas anderes: den spirituellen Bereich.

Spirituelle Werkzeuge

Spirituelle Frequenzen und Informationen werden direkt von der göttlichen Quelle gespeist. Sie sind jene Werkzeuge, die direkt ‚von Gott kommen‘. Das mag vielleicht für eure Ohren blasphemisch klingen, wie Gotteslästerung vielleicht. Aber das liegt daran, dass ihr noch sehr irdische und menschliche Vorstellungen von Gott habt. Ihr könnt Gott auch ‚die Quelle‘ oder ‚das Zuhause‘ nennen, was immer euch besser gefällt und mehr eure Herzen berührt.

Spirituelle Hilfsmittel, wie die Engelsymbole und Engelessenzen, die wir unserem Medium Ingrid Auer seit vielen Jahren übertragen, könnt ihr mit den feinstofflichen Schwingungen, die ihr auf Erden verwendet, nicht vergleichen. Natürlich enthalten auch sie feinstoffliche Energien, aber hauptsächlich spirituelle Informationen. Diese lösen auf der feinstofflichen und manchmal auf der grobstofflichen Ebene Impulse aus, aber die Quelle ist eine spirituelle. Deshalb ist es auch so schwierig, diese Symbole und Essenzen zu erklären und ihre Wirksamkeit sprachlich zu vermitteln, sie euch Menschen begreifbar und verständlich zu machen.

Du, liebe Leserin, lieber Leser, der du diese Zeilen liest, hast die Fähigkeit zu verstehen. Nicht über den Verstand, auch nicht (nur) über dein Herz, sondern du liest es mit deinem interdimensionalen, spirituellen Bewusstsein. Du liest es mit den Augen deiner Seelenessenz, mit den Augen deines Höheren Selbst, und du WEISST, was wir meinen. In dem Augenblick, da du dich dafür öffnest, gehst du damit in Resonanz und verstehst.

Wir sind in Liebe immer mit euch!

Wir sind die Engelgruppe

HA-EIUS-COL“

 

Gesundheitsberufe

WARUM HERZENSQUALITÄT IN GESUNDHEITSBERUFEN SO WICHTIG IST

„Beschütze vor allem dein Herz, denn es ist die Quelle des Lebens.“ König Salomon

Dass das menschliche Herz weit mehr als nur eine physische Pumpe ist, die dich am Leben erhält, wissen auch die Wissenschaftler. Sie haben entdeckt, dass das Herz ein eigenes Nervensystem hat, ähnlich wie das Gehirn. Das Herz fühlt also nicht nur, nein, es „denkt“! Seine Zellen haben ein eigenes Gedächtnis, können Informationen speichern und austauschen. Dadurch entsteht ein mächtiges Energiefeld, das wir selbst positiv oder negativ aufladen. Es zieht Menschen in unser Leben, die mit uns in Resonanz gehen.

Schütze dein Herz!

Doch es gibt noch eine metaphysische Ebene deines Herzens, denn es steht im Mittelpunkt deines Seins. Es ist sozusagen deine Essenz. Es legt fest, wer du bist, wie du fühlst, was du dir wünschst, wen du liebst, wie du gibst, wem du gibst, wie du vergibst, warum du vergibst, was du (fest-)hältst und was du loslässt. Deshalb ist es wichtig, auf dein Herz gut achtzugeben und es zu schützen.

Du schützt es, indem du

  • ein positives Selbstbild aufbaust
  • deinen Selbstwert stärkst
  • Menschen loslässt, die dir nicht guttun
  • authentisch bist und dir selber treu bleibst
  • die Verantwortung für dich selbst übernimmst
  • dich um deine Bedürfnisse kümmerst
  • deine Gefühle nicht verschließt

Dein Herz zu schützen, bedeutet weise zu sein. Sie macht einen Teil deiner Herzensweisheit aus!

Hör auf dein Herz!

„Zum Herzen führen nicht große Straßen, sondern die stillen Wege.“ Türkisches Sprichwort

Ein weiterer Aspekt deiner Herzensweisheit ist, deinem Herzen und seinen Impulsen zu folgen. Deshalb ist es wichtig, in dich hineinzuhören, was dir dein Herz sagen möchte. Denn es ist DEINE Weisheit, die du in dir trägst; du hast sie dir in vielen Inkarnationen erworben.

Um die Botschaften deines Herzens zu hören, brauchst du vielleicht ein wenig Stille oder Rückzug. Manchmal reicht schon ein In-sich-Hineinhören oder eine Meditation; in großen Lebenskrisen oder bei wichtigen Entscheidungen kann es hilfreich sein, aus dem Alltag auszusteigen, um sich auf eine Reise nach innen zu begeben. Vielleicht bei einem Selbsterfahrungs-Retreat, auf einer Pilgerwanderung, einer Reise, die du ganz alleine unternimmst, einer Meditationswoche in einem Kloster oder einer ganz bewussten Auszeit daheim.

Es ist wichtig, dass du mit deinem Herzen wieder bewusst in Kontakt trittst, seine Stimme hören kannst und deinem Herzenskompass folgst. Dabei hat dein Verstand Sendepause, denn es geht vielmehr um Hineinspüren, Loslassen, Authentizität, Begrenzungen loslassen und um Mut für Neues.

Wenn sich plötzlich mehrere Optionen vor dir auftun, dann lausche still in dich hinein, verbinde dich – wenn du möchtest – mit deinen geistigen Führern. Nimm dir vor allem Zeit, um zu spüren, was dir dein Herz sagen möchte. Du wirst es zur gegebenen Zeit so klar und deutlich wissen, dass du keine Zweifel mehr hast. Dann steh auf und gehe, wohin dein Herz dich trägt.

Lebe aus deinem Herzen heraus!

  • Wofür brennst du?
  • Womit identifizierst du dich?
  • Was ist dein größter Herzenswunsch?
  • Du hast keine Ahnung?

Du hast alles mit in dieses Leben gebracht, was dich ausmacht. All deine Potenziale, deine Fähigkeiten, deine Eigenschaften, deine Leidenschaften, … Wo hast du sie versteckt oder vergraben? Und warum?

Ein erfülltes Leben zu leben bedeutet, das Potenzial deines Herzens zu entfalten und für eine Sache zu brennen. Im Großen oder im Kleinen. An der Öffentlichkeit oder nur für dich allein. Es geht nicht darum, auf der Bühne nach Beifall zu heischen, sondern begeistert zu sein von dem, was du tust. Dich voll zu engagieren, dich für einen guten Zweck einzusetzen, etwas zum Positiven zu verändern und – vielleicht sogar gemeinsam mit anderen – über dich selbst hinauszuwachsen.

Der Psychoanalytiker Viktor Frankl bezeichnet die Fähigkeit des Menschen, seinem Herzen zu folgen, aus sich herauszutreten und sich etwas Größerem hinzugeben, als Selbsttranszendenz. Dieses so nüchtern klingende Wort bedeutet nichts anderes als aus dem Herzen heraus zu leben und dabei ein tiefes Gefühl von Sinnhaftigkeit zu erfahren.

 

Gesundheitsberufe

WARUM „SCHULD“ NUR EIN PRODUKT MENSCHLICHEN DENKENS IST

Die Themen Schuld und Vergebung sind in unserer Gesellschaft stark mit negativen oder belastenden Emotionen besetzt. Denn sie wurden jahrhundertelang „missbraucht“, um künstlich Abhängigkeiten und Machtverhältnisse unter den Menschen zu schaffen.

Denken wir nur an den „strafenden Gott“, in dessen Namen unzählige Menschen gefoltert, ausgebeutet oder getötet wurden und heute immer noch werden. Oder an den Ablasshandel im Mittelalter, über den – bei entsprechend hohen Bußgeldern – den reumütig Zahlenden die Sünden erlassen wurden.

Schuld, Buße und Sühne – Energien der „alten Zeit“

In meiner Kindheit wurden wir im katholischen Religionsunterricht zwangsweise zur Beichte in die Kirche geschickt, wo wir unsere Sünden bekennen und Buße tun mussten. Es verwundert also nicht, dass so mancher Erwachsene lebenslang nachhaltig irritiert ist und mit Schuld und Schuldgefühlen überhaupt nicht zurechtkommt.

Deshalb finde ich es an der Zeit, dualistische Strukturen und Glaubensmuster kritisch zu hinterfragen und zu entscheiden, ob sie für uns noch richtig und wichtig sind oder ob wir sie endgültig verabschieden sollten.

Verantwortung anstatt Schuld

Vom spirituellen Standpunkt aus betrachtet, gibt es keine Schuld, sondern „nur“ Verantwortung! Wenn wir vom Einser-Programm ins Zweier-Programm wechseln, werden wir erkennen, dass es keine Opfer und keine Täter im herkömmlichen Sinn gibt. Dieses Thema wird auch im Buch „Ich bin das Licht“ von Neale Donald Walsh beschrieben. Eine bessere Erklärung für die Opfer-Täter-Vereinbarungen zweier Seelen vor ihrer Ankunft hier auf der Erde gibt es meiner Meinung nach nicht!

Sich und anderen zu vergeben, ist unumgänglich notwendig, wenn man auf seinem spirituellen Entwicklungsweg weiter vorankommen möchte. Denn das Festhalten an Schuldzuweisungen oder an Selbstvorwürfen ist absolut kontraproduktiv.

Wie aber kann man aus Schuldgefühlen bzw. (Selbst-)Beschuldigungen aussteigen? Zuerst sollte man sich bewusst machen, dass alles, was jemandem widerfährt, mit ihm selbst in Resonanz steht, also nach dem Gesetz von „Ursache und Wirkung“ funktioniert. In diesem Sinne gibt es auch kein „Opfer“, sondern dem Menschen widerfährt das, womit er in Resonanz steht bzw. was er selbst kreiert und dadurch angezogen hat. Das mag ein wenig nach Ausrede klingen, wenn man an das viele Leid in der Welt denkt. Diejenigen, die sich mit den karmischen Gesetzmäßigkeiten auseinander gesetzt haben, werden dieser Betrachtungsweise leichter zustimmen können.

Aus Be- und Verurteilungen aussteigen

Als Nächstes geht es darum, aus Be- und Verurteilungen auszusteigen, was vielen Menschen allerdings sehr schwerfällt. Sie tragen Wut und Rachegefühle in sich oder können sich Fehler selbst nicht verzeihen. Beide Haltungen sind kontraproduktiv und bringen nichts, denn diese Gefühle führen einzig und alleine in eine emotionale Sackgasse. Wenn Menschen über viele Jahre aus diesen Emotionen nicht herausfinden, können sie zu körperlichen Krankheiten oder zu Depressionen führen.

Deshalb kann es hilfreich sein, schuldbeladene Situationen aus der Vogelperspektive, aus dem Blickwinkel des Zweier-Programms zu betrachten und zu erkennen, dass hinter allem eine göttliche Vollkommenheit steht. Auch wenn es schmerzhaft ist, kann man in den meisten Situationen einen höheren Sinn oder einen wichtigen Lernschritt erkennen. Das erfordert jedoch absolute Ehrlichkeit zu sich selbst. Sie ist die Voraussetzung für bedingungsloses Vergeben. Nur so kann man seinen inneren Frieden wiederfinden.

PS: Da diese Thematik eine besonders bedeutungsvolle Rolle in der spirituellen Weiterentwicklung jedes Menschen einnimmt, habe ich dazu eine geführte Meditations-CD mit dem Titel „Engel helfen dir zu vergeben“ herausgebracht.

 

Gesundheitsberufe

WIE DEINE PATIENTEN ODER KLIENTEN IHRE SCHWÄCHEN IN STÄRKEN UMWANDELN

Du hast Patienten oder Klienten, die ganz besonders viel Aufmerksamkeit von dir verlangen und dir in vielen Fällen sogar noch Energie abziehen. Inzwischen weißt du, dass dieses Verhalten auf ihre Kindheit zurückzuführen ist. Die Frage ist: Wie gehst du damit um? Lässt sich dieses Verhalten noch verändern? Oder vielleicht sogar in positive Eigenschaften umwandeln?

Mein voriger Beitrag stand im Zeichen der Opfer- und Täterrollen, die deine Patienten oder Klienten (aber natürlich auch andere Menschen) immer wieder einnehmen. Erinnere dich in diesem Zusammenhang noch einmal daran, dass jedes „Opfer“ seine Energien anderen (unbewusst) zur Verfügung stellst und jeder „Täter“ die ihm fehlenden Energien (unbewusst) von anderen abzieht. Dadurch entstehen Machtverhältnisse und Abhängigkeiten, die man durchschauen und erkennen muss, um sie endgültig zu beenden.

Menschen wetteifern miteinander, weil sie durch die Energien der anderen einen energetischen, körperlichen, emotionalen oder mentalen „Aufschwung“ erfahren. Dabei erhoffen sich die meisten Menschen, dass sie von anderen Personen ausreichend Zuwendung, Aufmerksamkeit und Liebe bekommen. Das alles sind Verhaltensmuster, die sie aus unserer Kindheit mitbringen. Ausgehend vom Zusammenleben mit ihren Eltern oder anderen Erwachsenen, bringen sie aus dieser Zeit mehr oder weniger perfektionierte Methoden mit, um an die Energien anderer heranzukommen.

Der erste wichtige Schritt, um sich von diesen Verhaltensmustern zu befreien, ist das Bewusstmachen. Erst wenn die aus der Kindheit oder aus früheren Leben mitgebrachten Defizite oder gar Verlustängste erkannt werden, kann ein Kontrollverhalten durchschaut und versteckten Manipulationen verstanden werden. Danach wird der Klient oder Patient in der Lage sein, die damit verbundenen Kontrolldramen dauerhaft zu beenden.

Angst als Grundlage von Kontrolldramen

Kinder können ohne Eltern/Erwachsene nicht überleben. Das wissen und spüren sie genau. Sie brauchen Nahrung, Kleidung sowie einen Platz zum Wohnen und Aufwachsen, genauso aber natürlich elterlichen Schutz, Geborgenheit, Liebe sowie Unterstützung in allen Situationen des täglichen Lebens. Wenn Kinder eine dieser „Energiequellen“ nicht bekommen, kreieren sie die ersten Kontrolldramen, um an sie heranzukommen.

Spätestens als Erwachsene sollten sie jedoch erkennen, dass es nicht der Energie anderer Menschen bedarf, um überleben zu können, sondern dass es jedem Menschen möglich ist, jederzeit auf eine universelle Energiequelle zurückzugreifen.

Das bedeutet, dass sie spätestens im Erwachsenenalter die alten Kontroll- und Überlebensmuster ihrer Kindheit loslassen müssen und ihre Ängste transformieren sollten, um sie mit ihrer eigenen inneren Quelle sowie mit der göttlichen Quelle in Verbindung zu kommen.

Die Umwandlung von Kontrolldramen in positive Eigenschaften

Vom Einschüchterer zur Führungspersönlichkeit:

Sobald der Einschüchterer seine Energie nicht mehr von seinen „Untergebenen“ bezieht, sondern aus der göttlichen Quelle, gewinnt er an Selbstvertrauen und kann seine Dominanz, die er auf andere ausübt, beenden. Damit steigt er aus seinem Kontrolldrama aus und nutzt seine Ressourcen für sich und andere positiv.

Vom Vernehmungsbeamten zum Berater:

Ein Vernehmungsbeamter, der alles wissen möchte und deshalb scheinbar andere kontrolliert, kann – wenn er seine Kontrolldramen transformiert – seine Neugierde und vielseitigen Interessen dahingehend ausrichten, dass er sein erworbenes Wissen beispielsweise als Berater, Lehrer oder Anwalt positiv einsetzt.

Vom Unnahbaren zum Freien Denker:

Ein unnahbarer Mensch wird leicht zum Außenseiter. Transformiert er seine Blockaden und verbindet er sich mit der göttlichen Quelle, kann er über seine Intuition ein für andere Menschen neues Wissen in die Welt bringen. Menschen, denen es gelingt, ihre innere Weisheit und Kreativität in ihr Leben zu integrieren, sind oft als Philosophen, Heiler oder Künstler sehr erfolgreich.

Vom Armen Ich zum Reformierer:

Ein Mensch, der sich als Armes Ich fühlt, braucht besonders viel Zuwendung von außen. Zumindest ist das seine Meinung! Sobald er jedoch erkennt, dass diese Energie nicht zwingend von anderen Menschen, sondern aus der göttlichen Kraftquelle bzw. aus ihm selbst kommen kann, wird es ihm möglich, aus seiner schwachen Rolle auszusteigen. Da er als Armes Ich vielleicht schwierige Situationen wie Scheidung, Krankheit, Jobverlust, Isolation, Erniedrigung etc. durchlebt hat, ist er in seiner neuen Rolle besonders dafür prädestiniert, anderen zu helfen und sie in schwierigen Lebenssituationen zu beraten und zu begleiten.

Zugegeben, nicht jeder Patient oder Klient möchte Berater, Freigeist, Reformierer oder Führungspersönlichkeit werden. Darum geht es auch nicht, denn diese Bezeichnungen stehen nur plakativ für Persönlichkeitsmerkmale. Vielmehr geht es darum, ihre Kontrollmechanismen zu erkennen und abzulegen bzw. in positive, stärkende Eigenschaften umzuwandeln.

Dazu gehört, dass sie ihre Vergangenheit klären und sich mit ihr aussöhnen, beispielsweise indem sie anerkennen, was ihre Eltern geleistet haben, auch wenn sie Fehler im Umgang mit ihren Kindern gemacht haben.

Fazit: Unsere Herkunft, unser Elternhaus, unsere Sippe – sie alle haben uns geprägt. Möglicherweise haben wir uns in der Kindheit auch gewisse Kontrollmechanismen oder Kontrolldramen angeeignet, die uns ein Leben lang begleiten, falls wir sie nicht transformieren.

Die Erkenntnis daraus: Oft übernehmen beide Elternteile (oder bei Abwesenheit eine andere, nahestehende Person) einander ergänzende Kontrolldramen und dienen so ungewollt den Kindern als Vorbild. Dadurch übernehmen die Kinder einerseits unbewusst das Verhalten der Eltern, das sich ja in bestimmten Situationen scheinbar bewährt hat, und andererseits weichen sie den gegen sie selbst gerichteten Kontrolldramen der Eltern durch ein eigenes Ergänzungsdrama aus.

Reflektiere über folgende Fragen: Beobachte, welchen Kontrollmechanismus du selbst anwendest. Von wem du ihn übernommen hast. Welches ungelebte positive Potenzial in ihm steckt, wenn du diesen Mechanismus transformierst.

Wie erlebst du das in der Arbeit mit deinen Patienten oder Klienten? Welchen Machtkämpfen setzt du dich deinen Patienten oder Klienten aus? Was spiegeln sie dir? Welches Verhalten erinnert dich an dein eigenes/deine Kindheit? Wie sehr steigst du noch auf ihre Dramen ein? Kannst du mit ihnen an ihren Kontrolllmechanismen arbeiten?

Gesundheitsberufe

WIE GEDANKEN DEN HEILUNGSVERLAUF BEEINFLUSSEN KÖNNEN

Du hast einen Patienten oder Klienten, der unbewusst an seinen Krankheitssymptomen festhält, obwohl all seine medizinischen Werte anzeigen, dass sein Körper eigentlich gar nicht mehr krank ist. Und du stellst dir die Frage, wie er aus seinen Glaubenssätzen wieder aussteigen kann, die seinen Heilungsverlauf blockieren – oder woher seine mentalen Beschränkungen wohl kommen?

Die Menschheitsgeschichte – und damit auch indirekt unsere Vergangenheit – wird von einem Kampf um Macht und Einflussnahme dominiert. Viele waren arm, und aus der Überzeugung heraus, in einer Welt des Mangels und der Begrenzung zu leben, setzten sich einengende Glaubensmuster in ihnen und in ihrem Körper fest. Und diese Glaubensmuster und einengenden Denkstrukturen begleiten uns noch heute.

DEN SINN DES LEBENS AUS DEN AUGEN VERLOREN

Das Bewusstsein der Menschen war einst mit dem schöpferischen Prinzip und dem Verehren des Göttlichen eng verbunden. So verwundert es auch nicht, dass das früheste Weltbild der Menschen ein von einer Muttergöttin geprägtes war. Die Große Mutter schenkte ihnen das Leben, sie nährte und versorgte sie.

Dann wurde dieses weiblich geprägte Weltbild von einem patriarchalen abgelöst. Damit hatte die Menschheit ihren geschützten Platz in der Mitte des göttlichen Universums verloren und es begann das Zeitalter der naturwissenschaftlichen Entdeckungen.

Die Technologien, die in den letzten 100 Jahren entwickelt wurden, um das Leben bequemer und „sicherer“ zu gestalten, haben uns nicht freier gemacht, sondern uns lediglich in der Illusion festgehalten, dass wir den vermeintlichen Mangel und die tief in uns vorhandene Unsicherheit kontrollieren können.

Mit der fortschreitenden Entwicklung der Technologie wird den Menschen aber allmählich immer mehr der Verlust dessen bewusst, was den wahren Grund ihrer Existenz und auch den Halt ihres Lebens ausmacht, da sie eine zunehmende Leere in sich selbst verspüren. Damit wächst das Bedürfnis, den tieferen Sinn des Lebens zu erkennen und zu verstehen.

DAS LEBEN AUS EINER HÖHEREN EBENE BETRACHTEN

Entsprechend der Entwicklung der Menschheit tauchen die angelernten Weltbilder und Überlebensmuster auch in unserem eigenen Leben auf. Wir sollten deshalb unser Leben immer wieder ganz bewusst von einer höheren Ebene aus betrachten, um die Muster und Glaubenssätze zu erkennen, die uns bisher wie ein Autopilot durchs Leben gesteuert haben.

Kommen wir noch einmal zurück zu deinem Patienten oder Klienten, der unbewusst an seinen Krankheitssymptomen festhält. Sobald er erkennen kann, dass sein Heilungsprozess eng mit seinen mentalen Beschränkungen zusammenhängt, wird er in der Lage sein – oder zumindest mit fachlicher Hilfe versuchen – auf seinen Genesungsverlauf einen bewussten, positiven Einfluss zu nehmen. Damit transformiert er unbewusste Blockaden im Heilungsverlauf.

 

Fazit: Es ist also an der Zeit, unsere mentalen Beschränkungen und unsere alten Glaubensmuster durch neue Verhaltensformen zu ersetzen, die uns nicht nur gedanklich, sondern auch emotional frei machen und uns die Macht über unser Leben wieder zurückgeben – sowie die Macht über unseren Körper und damit auch über unsere Gesundheit.

Die Erkenntnis daraus:  Unser Verhalten steht in einem bestimmten Zusammenhang mit unseren kollektiven, historisch gewachsenen Erfahrungen. Dabei haben wir von unseren Vorfahren und der Gesellschaft, in der wir aufwuchsen, Denkstrukturen und Glaubenssätze übernommen, die unbedingt zu hinterfragen und gegebenenfalls abzulegen sind.

Reflektiere über folgende Fragen: Welche Überzeugungen und Prägungen wurden durch dein Elternhaus, deine Ahnenreihe oder dein soziales Umfeld geschaffen? Wie stark schränken sie dich in deinem Alltag, in deinem Beruf oder vielleicht in deinem Heilungsprozess ein?

Wie lebst du das in der Arbeit mit deinen Patienten oder Klienten? Wie sehr sind sie offen für spirituelle Gespräche und Zusammenhänge? Hast du den Mut, dazu öffentlich zu stehen? Ist dir bewusst, dass deine Patienten oder Klienten nicht „zufällig“ zu dir gekommen sind, weil es auf einer höheren Ebene keine Zufälle gibt? Gibt es den einen oder anderen, der eine Botschaft für dich hat? Warum ziehst du gerade deine Patienten oder Klienten an? Was verbindet euch? Worin gehst du mit deinen Patienten oder Klienten in Resonanz?

Gesundheitsberufe

WIE DU ENERGIESAUGENDE PATIENTEN ODER KLIENTEN DURCHSCHAUST

Du kennst sie sicher, denn sie tauchen immer wieder in deinem Leben auf. Die Rede ist von Patienten oder Klienten, die besonders viel Aufmerksamkeit von dir verlangen und in vielen Fällen dir sogar noch Energie abziehen. Ohne dass du es gleich bemerkst.

Menschen in Gesundheitsberufen haben es sich zum Ziel gesetzt, anderen zu helfen, sie zu unterstützen oder auf ihrem Genesungsprozess zu begleiten. Dabei ist es ihnen meist nicht bewusst, dass viele ihrer Patienten oder Klienten im Mangeldenken oder in einer mentalen Begrenzung verharren. Sie haben sich unbewusst vom Fluss des Lebens abgeschnitten und sind damit „gezwungen“, sich die fehlende Energie von anderen zu holen.

Wie wird man zum Energieräuber?

Entscheidend für den Umgang mit Energie ist die Konditionierung, die jemand in seiner Kindheit durch sein Elternhaus erhalten hat: Bekam er nur dann Zuwendung von seinen Eltern, wenn er ihre Erwartungen erfüllte?  In diesem Fall glaubt er auch heute noch, nur dann Energie zu bekommen, wenn er die Bedürfnisse der anderen befriedigt, sich für sie aufopfert oder keine Grenzen setzt.

Wurde er hingegen geliebt und bedingungslos so angenommen, wie er ist, dann ist er als Erwachsener in der Lage, auch ohne eine romantische Beziehung und die Energie eines anderen Menschen voller Lebensfreude zu leben. Wurde ihm in der Kindheit Sicherheit und Vertrauen geschenkt? Wenn nein, dann versucht er auch heute sein Leben und andere Menschen zu kontrollieren.

Was sind Kontrollmuster?

Vielleicht hast du schon den Begriff des Kontrollmusters oder Kontrolldramas gehört. Als solches wird jener Prozess bezeichnet, mit dem jemand in zwischenmenschlichen Beziehungen Energien von anderen zieht bzw. an sich bindet. Dies geschieht meist auf der unterbewussten Ebene. Die Kontrolle über andere kann dabei auf eine aktive/aggressive oder passive Art und Weise erfolgen.

Es gibt vier Grundformen von Kontrolldramen sowie ihre „Ausführer“. Dabei ist zu bedenken, dass jeder ein entsprechendes Gegenüber braucht, an dem diese Kontrollmuster ausgelebt werden können.

Der Einschüchterer

Der Typ „Einschüchterer“ steht immer im Mittelpunkt. Er ist laut, autoritär, unflexibel, sarkastisch und kommandiert andere herum. Er wendet manchmal physische Gewalt an, fällt durch häufige Drohungen, Zorn-, Wut- oder Temperamentsausbrüche auf und schüchtert damit sein Umfeld immer wieder ein. Dadurch bekommt er Aufmerksamkeit und damit natürlich auch die Energie von anderen Menschen. Sein idealer Ergänzungstyp ist das Arme Ich (siehe weiter unten).

Der Vernehmungsbeamte

Der Typ „Vernehmungsbeamte“ bezieht seine Energie aus der Aufmerksamkeit anderer Menschen, deren Handlungen er ständig hinterfragt. Er sucht immer nach Möglichkeiten, anderen zu beweisen, dass sie im Unrecht sind und er im Recht ist. Durch sein ständiges Sticheln, Kritisieren, Beurteilen, Herumnörgeln und durch seinen Sarkasmus bekommt er viel Beachtung, da ihn die anderen aus Angst vor ständiger Kritik nicht mehr aus den Augen lassen. Sie fühlen sich unentwegt beobachtet und überwacht. Sein idealer Ergänzungstyp ist das Arme Ich und der Unnahbare (siehe unten).

Der Unnahbare 

Der Unnahbare lebt in einer Welt von inneren Konflikten, Selbstzweifeln, Ängsten und Befürchtungen. Er wirkt oft distanziert, abweisend und abgehoben oder ist häufig einsam, weil er Angst hat, dass ihm andere ihren Willen aufdrängen wollen oder dass er und seine Entscheidungen in Frage gestellt werden.

Aus diesem Grund bittet er andere nicht um Hilfe und meint, alles alleine bewältigen und erledigen zu müssen. Er möchte sich auch nicht durch Versprechen binden, gibt ausweichende Antworten, geht keine Verpflichtungen ein und vermeidet deshalb oft Zugeständnisse an andere.

In vielen Fällen empfindet sich der Unnahbare selbst als arm, übersieht aber dabei, dass seine unerfüllten Hoffnungen und Wünsche an seiner distanzierten Art liegen. Durch das Bemühen der anderen, ihn zu verstehen und an ihn heranzukommen, bezieht er seine Energie. Seine idealen Ergänzungstypen sind das Arme Ich, der Einschüchterer, der Vernehmungsbeamte und der Unnahbare (siehe unten). 

Das Arme Ich

Der Typ des „Armen (verbitterten) Ich“ bezieht seine Energie von anderen, indem es ständig Mitleid erweckt. Typische Verhaltensweisen sind (gespielte) Gesten der Verzweiflung, Überforderung, lautes Seufzen, Zittern, Weinen … durch die es seine Hilfsbedürftigkeit und Verletzlichkeit signalisiert. Das Problem ist jedoch, dass es nicht wirklich an der Lösung seines Problems interessiert ist. Erkennen das seine Mitmenschen nicht, kann ihre Hilfsbereitschaft, ihr Entgegenkommen oder ihre grenzenlose Hilfestellung vom Armen Ich ausgenutzt werden.

Manche Vertreter des Typs „Armes Ich“ verstärken ihre Opferrolle, indem sie sich ein stärkeres (oder dominanteres Gegenüber) aussuchen, von dem sie sich folglich bedroht fühlen. In manchen Situationen kann es sogar vorkommen, dass sich das Arme Ich beim Einschüchterer entschuldigt, wenn es von ihm bedroht wird. Seine idealen Ergänzungstypen sind der Einschüchterer, der Vernehmungsbeamte und der Unnahbare.

Wenn jemand bewusst oder unbewusst Energien von anderen Menschen „absaugt“, kann es ihm nicht gelingen, sich nach innen und nach oben auszurichten. Der erste wichtige Schritt, um sich von diesen Verhaltensmustern zu befreien, ist das Bewusstmachen. Erst wenn er seine – aus der Kindheit oder aus früheren Leben mitgebrachten – Defizite oder gar Verlustängste erkennt, kann er sein Kontrollverhalten durchschauen und seine versteckten Manipulationen begreifen. Danach wird er in der Lage sein, die damit verbundenen Kontrolldramen dauerhaft zu beenden. Mehr dazu in einem nächsten Blogbeitrag.

 

Fazit: Solange wir nicht bewusst im Fluss des Lebens sind, oder – anders ausgedrückt – mit der „Göttlichen Quelle“ verbunden sind, holen wir uns die nötige Energie von anderen Menschen.

 Die Erkenntnis daraus: Achte besonders in angespannten Situationen oder in Konflikten darauf, was mit den Energien der Beteiligten passiert. Speziell dann, wenn du spürst, dass du Energie verlierst, steige aus dem „Kampf“ aus. Erlaube anderen, auf ihrem Standpunkt zu beharren, ohne dass du energetisch darauf einsteigst.

Reflektiere über folgende Fragen: Wie sehr ist dir bewusst, dass Energie ziehende Personen (inklusive dir selbst) ihre verloren gegangenen Energien nicht vom Universum oder aus sich selbst, sondern von anderen Menschen zurückbekommen möchten? Wie wichtig ist es dir, eine Situation oder Meinung kontrollieren zu müssen (und dadurch gegebenenfalls Energie zu verlieren)?

Wie erlebst du das in der Arbeit mit deinen Patienten oder Klienten? Welchen Machtkämpfen setzt du dich deinen Patienten oder Klienten aus? Erkennst du das Verhalten einiger in den oben beschriebenen vier Grunddramen? Wie sehr ist es wichtig, dich nicht nur mental, sondern auch energetisch abzugrenzen? Gelingt es dir meist, eine Ebene des „Erwachsenen“ einzunehmen oder kippst du in die Ebene der Kontrolldramen?

Gesundheitsberufe

WARUM ES SPIRITUELLES BEWUSSTSEIN IN GESUNDHEITSBERUFEN BRAUCHT

Du hast es sicherlich selbst schon bemerkt: Die Anforderungen an die verschiedenen Gesundheitsberufe haben sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Denn der Mensch und sein Körper befinden sich in einem noch nie dagewesenen Transformationsprozess. Ich spreche jetzt nicht von LGBTQ, sondern von der „Geburt des Neuen Menschen“, wie sie die amerikanische Wissenschaftlerin Barbara Marx Hubbard so einzigartig beschrieben hat. Deshalb liegt es auf der Hand: Je höher das Bewusstsein eines Patienten oder Klienten ist, desto höher sollte auch das Bewusstsein des ihn zu behandelnden Arzt oder Therapeuten sein, um überhaupt eine echte Hilfestellung geben zu können.

Die Erkenntnis, dass sich der Mensch und mit ihm sein Körper tiefgreifend verändern, macht längst vor Ärzten, Heilpraktikern und anderen Menschen in Gesundheitsberufen nicht halt. Deshalb ist es an der Zeit, das bisherige Verständnis von Heilung zu überdenken und neu zu definieren bzw. den Anforderungen der Neuen Zeit anzupassen. Menschen, die anderen bei physischen oder psychischen Problemen helfen wollen, sollten erkennen und akzeptieren, dass nicht sie heilen, sondern einen Selbstheilungsprozess im Körper ihres Klienten einleiten oder auslösen können.

Das gilt auch – streng genommen – für die Verabreichung von Medikamenten, denn diese können Krankheitsbilder oder Krankheitssymptome verändern und verbessern. Wenn man jedoch Heilung als einen ganzheitlichen Prozess betrachtet, in dem der physische Körper, die emotionale Ebene, die mentale Ebene und die spirituelle Ebene des Menschen miteinbezogen werden, dann kann medikamentöse oder chirurgische Heilung immer nur einen Teilbereich des gesamten Genesungsprozesses ausmachen.

Wenn die Patienten spiritueller als ihre Behandler sind

Mediziner und Heilpraktiker lernen in ihren jahrelangen Ausbildungen unglaublich viel und sammeln in der Praxis reichlich Erfahrung, womit und wie sie kranken Menschen helfen können. Das ist nicht in Frage zu stellen. Die Schulmedizin und die traditionellen alternativen Behandlungsmethoden, die die Säulen unseres jetzigen Gesundheitssystems bilden, haben sich ja ständig weiterentwickelt, doch es braucht noch mehr.

Parallel zu wissenschaftlichen Forschungen und ganzheitlichen Behandlungsmethoden wird es immer wichtiger, sich auch den spirituellen Aspekten der Heilung zu öffnen. Sonst können Menschen in Gesundheitsberufen ihren Patienten oder Klienten eines Tages nicht mehr optimal helfen, weil sie selber ein sehr viel niedrigeres (spirituelles) Bewusstsein haben als diese. Das wird in Zukunft ein immer wichtigeres Thema, und das haben auch schon viele in Gesundheitsberufen Tätige bemerkt. Deshalb öffnen sich immer mehr für die Integration der Spiritualität in ihre bisherigen Behandlungsweisen.

Gesundheitsberufe
WARUM DER KÖRPER DEINES PATIENT NICHT AUS MATERIE SONDERN AUS ENERGIE BESTEHT

WARUM DER KÖRPER DEINER PATIENTEN ODER KLIENTEN AUS ENERGIE BESTEHT

Ich erinnere mich noch sehr gut an unseren gefürchteten Chemielehrer am Gymnasium, der in seinen Unterrichtsstunden sein Wissen und seine Überzeugungen mit übertriebener Härte und Strenge in unsere Köpfe hineinprügeln wollte. Einer seiner Lieblingssätze war: „Alles Leben ist Chemie!“. Daran ist grundsätzlich nichts auszusetzen. Ich selber würde heute jedoch eher sagen: „Alles Leben ist Energie!“

Du hast sicher schon von Energiemedizin, Schwingungsessenzen oder Quantenphysik gehört, oder arbeitest vielleicht selber sogar in diesem Bereich. Vielleicht aber klingt das in deinen Ohren viel zu esoterisch! Ich versuche mal, hier nicht zu esoterisch und nicht zu physikalisch zu werden, wenngleich wir ein paar nüchterne Fakten benötigen, um zu verstehen.

Also:

Alles im Universum besteht aus Energie und diese Energie erschafft alle Formen und Substanzen, die wir als unsere Realität betrachten. Sie ist ein großer Ozean aus Schwingungen, der sich zu den unzähligen Formen unserer Existenz zusammenfügt, sei es ein Felsen, eine Welle, eine Blume, ein Mantel oder du selbst.

Durch unsere Gedanken sind wir die Mitschöpfer dieser Energie – und die Energie reagiert auf unsere Erwartungen. Unsere Gedanken und Gefühle, die wir aussenden, bewirken, dass unsere Energie in die Welt hinausfließt und andere Energiesysteme beeinflusst.

»Mit anderen Worten, es sieht aus, als bestehe der Urstoff des Universums, sein Kern, aus einer Form reiner Energie, die durch menschliche Intention und Erwartung formbar ist, und zwar auf eine Weise, die unser altes Modell vom mechanischen Universum widerlegt – ganz als würden unsere Erwartungen dafür sorgen, dass unsere Energie sich in der Welt verteilt und andere energetische Systeme beeinflusst.“ James Redfield

Sich der Energie bewusst zu werden, hebt unsere eigene Schwingung an. Sich der universellen Energie bewusst zu werden, ist die Grundlage dafür, dass wir in ihren Fluss eintauchen und zu Mitschöpfern werden. Sobald wir wissen, dass wir Teil eines lebendigen Systems aus bis dahin unsichtbarer Energie sind, hat sich ein grundlegender Glaubenssatz verändert und wir leben in einer höheren Schwingung.

UNTERSCHIEDLICHE SCHWINGUNGSFREQUENZEN

Es gibt unterschiedliche Niveaus von Energieschwingungen. Das niedrigste Niveau hat unsere physische Existenz, die Dimension der Trennung, die Dimension der Materie. Hier ist Energie so weit verdichtet, dass wir uns als individuelles, von allem anderen getrenntes Bewusstsein erfahren können. Die Illusion der Trennung entsteht zum einen durch die Materie (unser Körper ist durch die geometrische Distanz scheinbar von den anderen Körpern getrennt) und zum anderen durch die Zeit, die unsere Gedanken von der Umsetzung, der Tat und dessen Wirkung trennt.

Wenn unsere Wahrnehmung ganz in diesem Gefühl der Trennung ist, haben wir ein sehr niedriges Schwingungs- und Energieniveau. Wir müssen Energie von anderen erhalten, da wir mit dem universellen Fluss nicht verbunden sind (das erklärt das Prinzip der „Energiesauger“, die wir alle kennen).

Wenn wir unsere Wahrnehmung auf die Schönheit, auf die Liebe (im universellen Sinn, also auf „Alles-was-ist“) richten, sind wir mit dem universellen Fluss der Energie verbunden und unsere Energie steigt automatisch an. Wir sprechen dann von einer höher schwingenden Energie, die auch einen höheren Bewusstseinslevel ermöglicht.

ALLES NUR „ESOTERISCHER KRAM“ ODER DOCH QUANTENPHYSIK?

Bereits Sokrates (469 – 399 v. Chr.) wusste, dass das Universum aus Energie besteht. Doch mit Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Newtonsche Physik zum Maß aller Dinge für die Wissenschaft. Sie basiert auf der Theorie, dass die Welt ein großes mechanisches System sei, das durch Bewegungsgesetze bestimmt wird. Die elementaren Bausteine dieses mechanischen Universums nannte man Atome, man nahm sie als dichte Bälle von Materie wahr.

„Das Geheimnis der Veränderung besteht darin, deine ganze Energie darauf zu konzentrieren, Neues aufzubauen, statt Altes zu bekämpfen“ – Sokrates

In weiterer Folge erkannte man, dass es sich bei den Atomen nicht um feststoffliche Objekte, sondern um eine Art kleiner „Solarsysteme“ handelt, in denen Elektronen einen Kern umkreisen – ebenso wie Planeten ihre Runden um die Sonne drehen.  Aber auch diese Betrachtungsweise erwies sich als zu ungenau.  Denn wenn man die Zusammensetzung eines Atoms noch genauer betrachtet, stellt man fest, dass diese fast nur aus „leerem Raum“ bestehen.

Der „leere Raum“ jedes Atoms ist mit subatomarer Energie gefüllt ist, die ständig schwingt, wodurch eine kraftvolle Spindelbewegung entsteht. Darum fühlen sich Dinge fest an, und man kann nicht mit der Hand durch eine Rose greifen. Warum: Weil die Energieschwingungen der Atome in unserer Hand von den Energieschwingungen der Atome, aus denen die Rose besteht, abgehalten werden. Dies erklärt, warum Dinge in unserer materiellen Welt fest sind.

BLEIBT NOCH DIE FRAGE, WARUM EINE ROSE SÜSS DUFTEN KANN?

Weil die schwingende Energie in den Atomen verschlüsselte Informationen enthält. Wenn du auf eine Rose (oder etwas anderes) schaust, blickst du eigentlich nur auf den leeren Raum ihrer Atome. Aber unser Gehirn, das wie ein Computer funktioniert, kann diese Information in den Atomen der Blume interpretieren und ihnen eine „sichtbare“ physische Form verleihen. Die Blume besteht aus „leerem“ Raum, aber die in diesem Raum enthaltenen Informationen werden vom Gehirn als die schöne Blume gedeutet, die du siehst

 

Fazit: Alles Leben ist Energie und durch unsere Gedanken sind wir die Mitschöpfer dieser Energie – und die Energie reagiert auf unsere Erwartungen. Und – wir sind Teil des Universums und deshalb mit allem verbunden.

Die Erkenntnis daraus:  Unsere Gedanken und Gefühle, die wir aussenden, bewirken, dass unsere Energie in die Welt hinausfließt und andere Energiesysteme beeinflusst, im Positiven wie im Negativen. Wir ziehen an, was zu unserer eigenen Schwingung passt und verstehen (noch) nicht, was höher als in unserer eigenen Frequenz schwingt.

Reflektiere über folgende Fragen: Wie bewusst achtest du auf deine Energie, auf die Energie anderer Menschen? Mit welchen Energien umgibst du dich privat? Bist du vielleicht hellfühlig, hellsichtig oder hellhörig (in einem energetischen Sinn)? Was verbindet dich mit deinen Klienten oder Patienten? Worin gehst du ihnen in Resonanz?

Wie lebst du das in der Arbeit mit deinen Patienten oder Klienten? Wie sehr kannst du ihnen verständlich machen, dass sie immer Mitschöpfer ihrer Situation sind – und dass sie mitbeeinflussen, ob und wie sich diese verändert? Spürst du die unterschiedlichen Energien deiner Patienten und Klienten? Weißt du auch, wie du dich vor negativen Energien auf der feinstofflich-spirituellen Ebene schützen kannst? Warum es Sinn macht, deine Praxisräume und auch dich selbst regelmäßig energetisch zu reinigen?

 

Quelle Quantenphysik: https://www.ibicasa.com/de

Gesundheitsberufe