„Es geht um eure spirituellen Ausreden“

„Wir Engel beobachten euch Menschen sehr genau, denn schließlich ist es unsere Aufgabe, an eurer Seite zu sein, euch zu führen und zu unterstützen. Deshalb wissen wir auch, dass ihr euch manchmal trotz ehrlichen Bemühens selbst etwas vormacht, wenn es darum geht, Situationen und ihre dahinterliegenden Lernaufgaben zu verstehen und sie richtig zu interpretieren.

Die meisten von euch sind zwar in diesem und in den vorangegangen Leben als hoch entwickelte Seelen auf die Erde gekommen, ihr habt jedoch – um euch in der Dualität besser zurechtzufinden und um eure selbstgewählten Lernaufgaben zu bewältigen – den „Schleier des Vergessen“ ganz fest um euch gewickelt, um es bildhaft auszudrücken. Das bedeutet, dass ihr euer göttliches Wissen tief in euch vergraben habt, um überwiegend menschliche Erfahrungen zu machen und euch auf dieser Ebene weiterzuentwickeln.

Seit einigen Jahren bzw. Jahrzehnten beginnt ihr euch wieder rückzuerinnern, wer ihr in Wirklichkeit seid. Denn aufgrund des großen in Gang gekommenen Transformationsprozesses und der Schwingungsanhebung auf dem Planeten Erde wird auch euer Schleier des Vergessens immer dünner und dünner. Damit fällt es euch erstmals wieder leichter, über die Dualität hinaus die Zusammenhänge zwischen dem Irdischen und dem Spirituellen zu erkennen. Ihr lernt, euer Leben nicht nur aus menschlicher, sondern auch aus spiritueller Sicht zu verstehen. Dabei sprecht ihr vom sogenannten „Einserprogramm“ oder 3D (also der irdischen Ebene) und vom „Zweierprogramm“ oder 4D, 5D, 6D usw., womit die spirituelle Ebene gemeint ist.

Und darin liegt aber oft der Kern des Problems begraben, denn ihr versucht das Einserprogramm durch das Zweierprogramm zu erklären, also die spirituelle Ebene zu interpretieren, die hinter euren irdischen Handlungen und Erfahrungen liegt. Doch dabei funken euch euer menschlicher Verstand und euer Ego immer noch dazwischen, obwohl ihr bereits „spirituell zu denken“ begonnen habt. Lasst es uns auf den Punkt bringen: Es geht um eure „spirituellen Ausreden“!

Damit meinen wir eure Erklärungsversuche für Situationen oder Tatsachen im täglichen Leben, die euch vielleicht unangenehm sind, für die ihr aber dann ganz schnell „spirituelle Interpretationen“ zur Hand habt. Oder ihr verbindet euch scheinbar mit der Geistigen Welt, um von dort Bestätigungen für eure Handlungen zu erhoffen.

So funktioniert es jedoch nicht! Macht euch nichts vor! Hört auf, euch selbst spirituelle Halbwahrheiten oder Unwahrheiten vorzugaukeln! Ja, es ist für euch Menschen immer noch schwierig, ganz klar und frei von den Einflüsterungen eures Egos und von Fehlinterpretationen spiritueller Wahrheiten zu sein. Ihr müsst weder euch noch anderen beweisen, wie spirituell ihr schon seid! Spiritualität hat immer auch mit Demut zu tun, daran möchten wir euch zum Abschluss unserer Botschaft erinnern. Denkt bei euren spirituellen Erklärungsversuchen daran!

Wir sind mit euch! Wir sind eine Engelgruppe, die euch bei eurem Transformations- und Bewusstwerdungsprozess begleitet. Seid gegrüßt!“

© übermittelt von Ingrid Auer

Botschaften

4 Eigenschaften, an denen man HOCHSENSIBLE gut erkennen kann

Schubladen-Denken ist mir ein Gräuel, alle meine SeminarteilnehmerInnen wissen das. Und nichts liegt mir ferner, als Hochsensible zu schubladisieren. Doch manchmal ist es durchaus hilfreich, wenn man weiß, aufgrund welcher besonderen Eigenschaften man hochsensible Menschen gut erkennen kann. Egal, ob man selber dazu gehört, der Partner, die eigenen Kinder, Kollegen oder Freunde. Denn aufgrund des Nicht-Bescheid-Wissens war Hochsensibilität ja lange Zeit für viele Menschen ein Mysterium und führte zu vielen Missverständnissen im Zusammenleben.

4 wichtige Eigenschaften von Hochsensiblen

Tiefgründigkeit: Viele Hochsensible beschäftigen sich häufig mit dem Sinn des Lebens, mit den Problemen der Menschheit, mit Ethik und Werten. Sie denken oft sehr intensiv über Menschen nach, die ihnen begegnen oder über Ereignisse, die sie (gar nicht) unmittelbar betreffen. Sie hinterfragen sich selbst und beschäftigen sich intensiv mit sich und ihren eigenen Bedürfnissen, was ihnen manchmal als Egoismus ausgelegt wird. Viele von ihnen sind offen für Religion oder Spiritualität, haben einen guten Draht zur geistigen Welt und träumen intensiv.

Empfindliches Nervenkostüm: Viele Hochsensiblen reagieren stärker auf Stresssituationen als andere Menschen oder sind chronisch übererregt. Das kann sich in nassen Händen, erhöhtem Puls, latenter Nervosität oder in Schlafstörungen ausdrücken. Auch Konzentrationsprobleme oder Erschöpfung zählen dazu. Liegen Spannungen in der Luft oder ist energetisch „etwas im Busch“, sind sie die ersten, die diese Veränderungen wahrnehmen. Dadurch wissen sie aber auch, wann sie sich Auszeiten nehmen müssen, wann sie Stress aus dem Weg gehen sollten und dass es nichts bringt, ihren Körper zu überfordern.

Intensive Emotionen: Manche Hochsensible reagieren sowohl auf positive als auch auf belastende Situationen mit tiefen und echten Emotionen. Sie haben Tränen in den Augen, wenn sie ein Film bewegt, wenn sie von einem Kind in ihrem Herzen berührt werden oder weil sie jemandem dankbar sind. Aber auch Gefühle wie Angst, Mitgefühle, Scham oder Schuld erleben sie oft intensiver als andere Menschen. Sie lassen sich  von Musik, Farben, Klängen, Düften, Tanz oder Malerei tief berühren und können ihre Emotionen mit Hilfe ihrer kreativen Fähigkeiten sehr gut zum Ausdruck bringen.

Physische Intensität: Die meisten Hochsensiblen haben eine niedrigere Schmerzschwelle, die sich z. B. bei Verletzungen, beim Zahnarzt oder bei Geburten deutlich zeigen kann. Sie werden oft von anderen als wehleidig bezeichnet, doch das hat seinen Grund. Denn Hochsensible nehmen ihren eigenen Körper und seine Empfindungen stärker wahr. Auch  ihre Sinnesorgane sind in der Regel feiner ausgeprägt als die von anderen Menschen. Deshalb hören, riechen, schmecken und spüren sie mehr und – wie ich auch in meiner eigenen Arbeit immer wieder feststellen kann – reagieren sie schneller und besser auf hochschwingende bzw. spirituelle Hilfsmittel und  Behandlungsmethoden.

 

 

Hochsensibilität

Mit hochschwingenden Engelenergien in den neuen Tag

„Wie wendest du deine spirituellen Werkzeuge an?“, werde ich oft gefragt. Voilá, hier kommt ein praktischer Tipp für alle, die – so wie ich – mit Engelenergien in den Tag starten möchten.

Die Kombination folgender Hilfsmittel hat sich für mich sehr gut bewährt:

  • Zum Zähneputzen eine Bio-Zahncreme verwenden
  • Nach dem Zähneputzen mit Bio-Kokosöl und ein paar Tropfen Engel-Kombi-Essenz No. 07 / Engel Carmiel (spirituelle Ebene – Immunsystem) oder Engel-Kombi-Essenz No. 11 / Engel Lunael (spirituelle Ebene – Viren & Bakterien) den Mund intensiv spülen, dabei das Öl und die Tropfen intensiv hin- und herbewegen (ist wunderbar für mein empfindliches Zahnfleisch!)
  • Bio-Kokosöl mit Meersalz vermischt ergibt ein super Peeling unter der Dusche und ist angenehm rückfettend
  • Für den energetischen Schutz der Aura und der Chakren die Engel-Aura-Essenz Engel Sonael über dem Kopf ins feinstoffliche Feld sprühen, wenn man mal wieder den ganzen Tag am Computer arbeiten muss oder mit anderen technischen Strahlungen zu tun hat.

Der neue Tag kann kommen!

 

Wissenswertes

Botschaft der Engelgruppen Eloiah und Akabesh

Nehmt euer Leben selbst in die Hand!

„Seid gegrüßt, ihr Menschen! Ihr geht gerade durch eine herausfordernde Zeit und die bringt es mit sich, dass wir euch manchmal jammern und klagen hören. Sehr oft zu Recht, denn das menschliche, irdische Leben ist nicht immer einfach. Wir Engel haben tiefsten Respekt und Hochachtung vor euch, denn wir beobachten und begleiten euch durch euer Leben. Und manchmal stellen wir uns die Frage, wie wir Engel wohl in manchen Situationen mit den Schwierigkeiten umgehen würden, die euch das Leben abverlangt … und die ihr euch selbst abverlangt. Ihr wisst ja, eure Lernaufgaben habt ihr euch selbst gewählt, zu einem Zeitpunkt, als ihr noch als Seelen auf einer höheren Ebene weiltet, lange Zeit bevor ihr eure jetzige Inkarnation angetreten habt.

Doch bleiben wir bei eurem Selbstmitleid, eurem Jammern und eurem Euch-selbst-Bedauern. Schaut einmal genau hin, wenn ihr euch das nächste Mal als arme Opfer fühlt, denen das Leben oder andere Mitmenschen schlimm mitspielen: Was steckt hinter dieser Situation? Müsst ihr euch wirklich als Opfer fühlen? Warum begebt ihr euch in diese Opferrolle? Aus Angst, Feigheit, Bequemlichkeit oder weil euch diese Rolle anerzogen wurde? Schaut noch einmal ganz genau hin. Unterbrecht euer Jammern und Klagen, euer Lamentieren und listet einmal auf, warum ihr in diese Situation geraten seid. Was fordert das Leben von euch? Was ist der tiefere Sinn dahinter?

Dann stellt euch vor, euch würden Flügel wachsen und ihr würdet eure Perspektive so verändern, dass ihr euch, euer gesamtes Umfeld sowie eure jetzige Situation von oben betrachten könnt. Was seht ihr nun von der Vogelperspektive aus? Wahrscheinlich nicht nur euch und eure Misere, sondern auch das, was dazu geführt hat. Und vielleicht auch das, was hinter dieser Situation steckt. Schaut nur ganz genau hin und erkennt, was ihr daraus lernen sollt.

Nun kehrt an euren Ausgangspunkt zurück und überlegt noch einmal: Wollt ihr immer noch weiterjammern? Wollt ihr euch weiterhin als Opfer fühlen? Wollt ihr euch selber weiter bemitleiden? Oder wollt ihr lieber sagen: Schluss damit! Ich nehme mein Leben selbst in die Hand, ich blicke den Tatsachen ins Auge, ich erkenne meinen Anteil an dieser Geschichte?

Auch wenn ihr keinen unmittelbaren Einfluss auf die Gegebenheiten habt, so versucht zumindest, die Situation zu akzeptieren, wie sie ist. Jammern und Selbstmitleid schwächen euch, sie bringen euch nichts. Wenn es nicht anders geht, dann setzt euch noch mal für eine Viertelstunde in eine Ecke und jammert, schreit, weint und tobt … aber dann sollte damit wieder Schluss sein. Bündelt die göttliche Kraft in euch, konzentriert euch auf einen positiven Ausgang eurer Situation und verbindet euch mit uns Engeln. Ihr werdet sehen, dass ihr schnell aus eurem Selbstmitleid wieder herausfinden und in eure Kraft kommen werdet. Wir sind mit euch. Wir gehören den Engelgruppen Eloiah und Akabesh an.“

© übermittelt von Ingrid Auer

Botschaften

Wenn HOCHSENSIBILITÄT der Normal-Zustand ist

Manche Menschen meinen, Hochsensibiliät sei ein neuer Hype… Andere wiederum – nämlich die, die selber davon betroffen sind – fühlen sich erleichtert, dass ihr „Anders-Sein“ endlich einen Namen hat und dass sie damit nicht alleine sind. Denn was die meisten gar nicht wissen: Etwa 15 – 20 Prozent der Bevölkerung kommt bereits mit einer ausgeprägten Hochsensibilität zur Welt (wenn du wissen möchtest, ob du auch zu den Hochsensiblen zählst, dann klicke hier). Ich wage sogar zu behaupten, dass es noch viel mehr hochsensible Menschen gibt und geben wird, als wir heute erahnen können. Doch fangen wir mal der Reihe nach an:

Elaine N. Aron gilt in Fachkreisen als die „Entdeckerin“ der Hochsensibilität, die in unserer Gesellschaft immer häufiger wahrgenommen wird. Bereits 1991 fiel der Psychologin auf, dass viele Klienten, die Rat und Hilfe bei ihr suchten, dieselben Verhaltensmerkmale aufwiesen, wie sie selbst. Damit waren sie bei ihr natürlich in besten Händen. Erst in den letzten Jahren verbreitete sich das Wissen um die Hochsensibilität immer weiter, und du kannst heute in den Buchhandlungen meterlange Bücherregale zu diesem Thema finden.

Die MENSCHLICH-IRDISCHE Betrachtungsweise

Wie in anderen Lebensbereichen gibt es auch in Bezug auf Hochsensibilität verschiedene Betrachtungsweisen. Beginnen wir zuerst einmal mit der menschlich-irdischen (ich nenne sie das „Einserprogramm“ oder die Frosch-Perspektive):

Elaine N. Aron erklärt die Hochsensibilität mit einer höheren Reizempfindlichkeit. Doch nicht nur der Hörsinn, der Seh- und/oder der Tastsinn sind bei Hochsensiblen stärker ausgebildet als bei anderen Menschen, sondern „der Unterschied liegt irgendwo auf dem Weg zwischen Nerv und Gehirn oder im Gehirn selbst, in der Verarbeitung von Informationen“[1].

Lassen wir dieses Erklärungsmodell einmal so stehen und betrachten wir die Hochsensiblen aus einer anderen Perspektive, nämlich aus der Vogel-Perspektive oder aus der Sicht des „Zweierprogramms“.

Die SPIRITUELLE Betrachtungsweise

Ebenfalls in den 1990er-Jahren erhielt das amerikanische Medium Lee Carroll aus der geistigen Welt erste Hinweise darauf, dass ein neuer Menschentypus im Kommen ist. Die Rede ist von den so genannten Indigokindern, die sehr ungewöhnliche Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale aufweisen, und die zuvor nur sehr vereinzelt vorgekommen sind.

Viele ihrer Eigenschaften sind deckungsgleich mit denen der Hochsensiblen (eigentlich noch mehr mit denen der Hochsensitiven, auf die ich in einem späteren Blogbeitrag eingehen werde): Die Indigo-Kinder sind dünnhäutig, geräuschempfindlich, zart besaitet, spüren die Befindlichkeiten anderer bzw. lesen deren Gedanken, stehen mit der geistigen Welt in enger Verbindung, etc. Dazu kommt, dass sie sich meist „nicht erwartungskonform benehmen“, zumindest nicht so, wie es die Erwachsenen von ihnen erwarten.

INDIGOKINDER haben einen anderen Lebensplan

Doch es gehört zu ihrem Lebensplan, so unangepasst zu sein, um die Erwachsenen aus ihrer Komfortzone herauszuschubsen. Das klingt jetzt ziemlich provokant, und ich kann in der Kürze dieses Beitrags nicht näher darauf eingehen. Doch neben ihrer Hochsensibilität und –sensitivität untergraben sie durch ihr Unangepasst-Sein noch zusätzlich die alten, verkrusteten und überholten Gesellschaftsnormen und -strukturen.

Leider wird das Verhalten der Indigokinder (wie auch das der Kristallkinder) sehr oft fehlinterpretiert und von vielen Erwachsenen als negative Verhaltensauffälligkeit oder als Boshaftigkeit verstanden. Dementsprechend sind dann auch die Konsequenzen, unter denen diese Kinder manchmal ein Leben lang zu leiden haben.

Die Vorläufer dieser Kinder kamen bereits in den letzten Jahrzehnten zur Welt, deshalb verwundert es nicht, dass es bereits so viele Hochsensible unter uns Erwachsenen gibt. Ich bin fest davon überzeugt, dass viele von ihnen typische Eigenschaften der Indigo-Kinder in sich tragen. Denn auch sie fordern ihr Umfeld durch ihr Anderssein heraus und zwingen es dazu, zu hinterfragen, was „normal“ ist und was nicht… was in unserer Gesellschaft verändert werden sollte und was nicht…

ENERGETISCH-SPIRITUELLER SCHUTZWALL für HOCHSENSIBLE

Hochsensible Kinder und Erwachsene benötigen neben dem Verständnis ihres Umfeldes auch spezielle Hilfsmittel, die sie genau dort abholen, wo sie aufgrund ihrer Sensibilität und Sensitivität angesiedelt sind. Nämlich auf einer sehr viel höheren Schwingungsebene als jener, auf der sich die meisten anderen Menschen befinden.

Deshalb wundert es mich auch nicht, dass meine spirituellen Werkzeuge, wie beispielsweise die energetisierten Symbole und Essenzen, in ihrer Wirkung ausgerechnet von Hochsensiblen noch viel besser „verstanden“, wahrgenommen und mit großen Erfolgen eingesetzt werden als von normal Sensiblen. Allen voran natürlich die Engel-Aura-Essenz ENERGETISCHE ABGRENZUNG, die beispielsweise einen energetischen Schutzwall im Alltag bietet.

Viele Hochsensible berichteten mir, dass sie ohne diese Essenz in der heutigen Welt mitsamt ihren energetischen Herausforderungen und Belastungen gar nicht überleben könnten. Und diese belastenden Energien werden in Zukunft nicht weniger, sonder noch sehr viel stärker werden.

[1] Aron, Elaine N.: Sind Sie hochsensibel? Wie Sie Ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen können. Mvg-Verlag, 2014, S. 30

Hochsensibilität

Als ich eine Brücke zu meiner Seele schlug. Christine Poignie

„Früher oder später erwischt es uns alle! Wir stecken in der Krise! Wir spüren uns selbst nicht mehr, wissen auf einmal nicht mehr, ob wir uns selbst, unserer Familie, Freunden und Bekannten vertrauen können. Die Krise kann sich in Form einer Trennung, eines Burnouts, einer Krankheit, etc. präsentieren. Wir stehen in der Sackgasse. Die Situation scheint aussichtslos!

Steckt man in einer Lebenskrise, dann suchen man nach Hilfe und greift in der Regel nach jedem Strohhalm. Auf der Suche nach Hilfe und um mir wieder näher zu kommen, bin ich auf Ingrid Auer und ihre Engelsymbole und Essenzen gestoßen! Obwohl ich zugeben muss, dass ich zunächst sehr, sehr skeptisch war, gewann meine Neugier und ich öffnete mich den ungewöhnlichen Welten der Engel. Es war so, als ob ich über eine Brücke ging. Zunächst von meiner Welt in die Welt der Energien und es tat mir gut, sehr gut sogar! Die Symbolkarten lernten mir, mich zu reflektieren. Ich begann mit ihnen zu „spielen“, Schutzkreise zu legen; ich begann zu schreiben, zu hinterfragen, klare Gedanken zu fassen; ich begann mir Zeit zu nehmen für mich selbst. Ganz einfach. Es war ein toller Prozess.

Am Ende stellte ich fest, dass ich – nachdem ich beschlossen hatte, über meine geistige Schwelle/Brücke zu gehen – eine Brücke zu meiner Seele schlug, zu meinem innersten Kern, der Essenz, die mich ausmacht. Zu jenem Teil von uns, den wir Frauen allzu gerne verdrängen. Wir haben verlernt, auf unsere innere Stimme zu hören, sind ständig für unsere Kinder und Partner da. Und für die Arbeit, … haben Stress und zu wenig Auszeiten. Wir verlieren uns ganz langsam im Alltag.

Ich lernte viel über mich selbst und auch über meine Gegenüber. Lernte, wie Ingrid so schön beschreibt, vom „1er- und 2er Programm“[1] und dem Vorteil, den Blick auf eine Höhere Ebene zu richten und auf beiden Ebenen zu Hause zu sein. Ihre Symbole und Essenzen begleiten mich durch den Alltag, mal mehr und mal weniger. Sie unterstützen, helfen und transformieren auf eine wundervolle Art und Weise. Liebevoll und in meinem eigenen Rhythmus.

Ich bin voller Leidenschaft und sehr dankbar darüber, dass mich Ingrid und die Engel seit 2009 begleiten.“

Christine Poignie

Mutter von 3 Kindern, selbstständig, Mallorca

[1] 1er- und 2er-Programm: die physische, logische, materielle Ebene und die geistige, metaphysische, spirituelle Ebene

Wissenswertes

Botschaft von Erzengel Anthriel

Von Lichtenergie, Lichtnahrung und spirituellen Lichtmitteln

„Seid gegrüßt, ich bin Erzengel Anthriel. Ihr Menschen beschäftigt euch seit einiger Zeit mit dem Phänomen des Lichtes und zwar im Zusammenhang mit eurer menschlichen Existenz. Dabei haben viele von euch bereits erkannt, dass Materie nichts anderes als verdichtete Energie, also verdichtetes Licht, ist.

Alles, was um euch herum existiert, besteht aus Licht und alles, was euch ausmacht, ebenso. Es ist schwierig sich vorzustellen, dass euer Körper sowie alle Gegenstände, die ihr anfassen könnt, verdichtetes Licht sind und die Form von Materie angenommen haben. Es ist jedoch die Realität und selbst die Wissenschaft kommt mehr und mehr dahinter.

Sobald ihr versteht und akzeptiert, dass eure physische Welt eine verdichtete feinstoffliche ist, werdet ihr euch diesen Umstand noch mehr zunutze machen können. Die ersten Anzeichen sind ja bereits zu sehen.

Es gibt sogar vereinzelt Menschen, die sich ausschließlich von Licht ernähren. Sie werden noch immer von vielen als Schwindler oder Lügner bezeichnet und belächelt. Diese Zweifler richten ihren Fokus und ihre Wahrnehmung jedoch nur auf die physische Ebene und hinterfragen ihre stark eingeschränkte menschliche Betrachtungsweise nicht, sonst würden auch sie auf die Dimensionen des Lichtes und der Lichtnahrung stoßen.

Was meint ihr, sind denn eure Nahrungsmittel in Wirklichkeit? Sind sie auch Energie und nichts anderes als physische Speicherplätze für Informationen, die ihr Menschen zum Leben benötigt? Genau! Denn es sind die Informationen und Schwingungen, die in den Nahrungsmitteln abgespeichert sind und eure Körperzellen und eure DNA ‚ernähren‘, nicht die physischen Nahrungsmittel selbst.

Ihr seid der Meinung, die Nahrungsmittel würden von eurem Körper insofern aufgespalten, als nur die Inhaltsstoffe oder Botenstoffe aufgenommen werden. Sie werden zerlegt, aber das, was euer Körper letztendlich braucht, sind eigentlich die feinstofflichen Schwingungen und Informationen, die in der Nahrung enthalten sind. Das gilt vor allem für die Vitamine und Mineralstoffe. Auch sie sind immer noch an physische Trägerstoffe gebunden, obwohl ihr in Wirklichkeit nur ihre Informationen, Impulse oder Schwingungen bräuchtet, nicht aber in Form von Globuli, Tabletten und Säften, wie ihr sie kennt.

Gehen wir nun noch einen Schritt weiter. Was glaubt ihr, was die so genannte Lichtmedizin ist? Sie ist nichts anderes als Information für eure Körperzellen und eure DNA. Die Homöopathie geht schon in diese Richtung, ebenso die Bioresonanz. Beide enthalten Botschaften für den Körper, die nur mehr als Schwingung, als Resonanzmuster oder als Impulse für die Körperzellen existieren.

Je höher euer physischer, euer feinstofflicher und euer spiritueller Körper schwingen, desto höher müssen in Zukunft die ‚Licht-Nahrungsmittel‘ und die ‚Licht-Medikamente‘ schwingen, um überhaupt noch Wirkung zeigen zu können. Unter Schwingungshöhe verstehen wir nicht die Potenzen oder Hochpotenzen eurer jetzigen Hilfsmittel, sondern die multidimensionalen Frequenzen und Informationen, die in den spirituellen ‚Lichtmitteln‘ abgespeichert sind.

Es ist entscheidend, aus welchen Dimensionen diese Informationen stammen. Leiten sich die ‚Lichtmittel‘ aus den Pflanzen- oder Kristallwelten ab oder enthalten sie Farbschwingungen, dann stammen sie aus so genannten erdnahen Dimensionen. Enthalten sie nur mehr reines Licht, entstammen sie den erdfernen interdimensionalen Dimensionen. Sie kommen aus dem Universum, aus sehr hohen geistigen Dimensionen, und enthalten ausschließlich spirituelle Informationen.

Es liegt nun an euch, den Unterschied zwischen den erdnahen und erdfernen Hilfsmitteln immer deutlicher zu erkennen, um sie dann entsprechend sinnvoll und effizient einzusetzen.“

© übermittelt von Ingrid Auer

Botschaften