Mallorcas Chakra No. 1

Als bekennende Couch-Potato war es zwar eine gewisse Herausforderung für mich, den Weg über Stock und Stein von Sant Elm hinauf zum Kloster Sa Trapa zu erklimmen. Doch ich wollte unbedingt sehen und spüren, wo sich das erste Chakra Mallorcas befindet – und es hat sich wirklich gelohnt!

Menschliche Chakren – also feinstoffliche Energiezentren – befinden sich entlang der Wirbelsäule und öffnen sich wie Trichter nach vorne und nach hinten am Körper. Wenn Chakren verstopft, schwach oder verschlossen sind, klappt es mit dem Energiesystem nicht mehr so recht (das war jetzt eine ganz einfache Erklärung…).

Auch unser Planet Erde hat verschiedene Chakren, ebenso jedes Land und jede Region. Und deshalb hat auch meine Lieblingsinsel Mallorca 7 Energiezentren. Sie  befinden sich entlang der „Wirbelsäule“ der Insel, nämlich entlang des Tramuntana-Gebirgszuges, der sich von Südwest nach Nordost erstreckt (zu sehen auf der Abbildung weiter unten).

Das erste Chakra findet man im Südwesten, im Bereich des Klosters Sa Trapa, das 1810 von Trappistenmönchen in vollkommener Einöde errichtet und 1824 wieder aufgelassen wurde. Es hat einen Durchmesser von etwa 1 km und das Zentrum liegt im Bereich der halb verfallenen Klosterruine, die derzeit wieder aufgebaut wird, und hat eine eindeutig männliche Energiequalität.

Interessanterweise liegt das Chakra genau gegenüber der Insel Dragonera, und zwar dort, wo der Meridian von Paris die vorgelagerte Insel quert. Während Gerd das Chakra in Form von starker Gänsehaut spürte (siehe Foto), schnappte ich mir meinen Schmuckanhänger und pendelte aus, wo genau die Energie am stärksten ist.

Nun gilt es, die nächsten sechs Meridiane Mallorcas aufzusuchen. Drei davon sind leicht zu finden, für die anderen 3 werden wir Zeit, Geduld und etwas Glück benötigen.

 

Spirituelle Reisen

Von Paris nach Mallorca

Bald werden Gerd und ich wieder mit einer Gruppe Gleichgesinnter auf den Spuren Maria Magdalenas in Südfrankreich unterwegs sein. Ein Woche lang werden wir jene Region bereisen, in der Maria Magdalena bis heute von vielen Menschen aus aller Welt verehrt wird. Jährlich besuchen Zigtausende ihre Gedenkstätten in der südfranzösischen Region rund um Rennes-le-Château.

Und genau durch dieses spirituelle Kernland verläuft auch der alte Null-Meridian von Paris, der vom französischen Astronomen François Arago im frühen 19. Jahrhundert festgelegt und erst im Jahr 1884 vom heutigen Greenwich-Meridian abgelöst wurde. Den Meridian von Paris umranken viele mystische Sagen und Legenden, denn es werden ihm besondere energetische Kräfte nachgesagt.

Was ich lange Zeit nicht wusste, ist die Tatsache, dass der Meridian von Paris auf einigen hundert Metern auch durch Mallorca führt, und zwar nur eine halbe Stunde von unserem Wohnort entfernt. Ganz im Westen Mallorcas liegt die kleine Insel Dragonera, die der Hauptinsel vorgelagert ist, und genau dort entdeckten wir diese magische Linie.

Wir konnten an diesem Platz allerdings keine besonderen Energien spüren, da dort zu viele Wanderer und Spaziergänger an diesem sonnigen Tag unterwegs waren. Aber wir haben euch ein paar Bilder von unserem Ausflug mitgebracht – und sind voll Vorfreude auf unsere Maria Magdalena-Reise im Mai dieses Jahres.

 

 

Spanien Spirituelle Reisen