Wie ELISABETH mehr Verständnis, Harmonie und Frieden in deine Familie bringen kann

MARIA MAGDALENA & IHRE WEGGEFÄHRTEN (Teil 04/21)

ELISABETH, die Mutter von Johannes dem Täufer, wird als AUFGESTIEGENE MEISTERIN bezeichnet, die dich auf der geistig-spirituellen Ebene als lichtvolles Wesen durch unsere Zeit begleitet.

Viele Frauen fühlen sich einerseits für die Harmonie in ihrer Herkunftsfamilie zuständig und andererseits damit gleichzeitig zunehmend überfordert. Sie möchten Spannungen zwischen den Geschwistern oder zwischen Eltern, Kindern und Enkelkindern aus der Welt schaffen und gerate dabei selber manchmal zwischen die Fronten. Doch was hat das mit ELISABETH, einer Weggefährtin von MARIA MAGDALENA zu tun?

In der BIBEL wird ELISABETH als die Cousine von Maria beschrieben, die einander begegneten, als beide schwanger waren. Elisabeth mit Johannes und Maria mit Jesus. Ob ELISABETH im wörtlichen Sinn eine Weggefährtin von MARIA MAGDALENA war, lässt sich nicht mehr nachweisen, sie war jedoch eine Wegbereiterin für sie und ihr Wirken.

Als Aufgestiegene Meisterin stellt dir ELISABETH ihre Hilfe zur Verfügung, wenn

  • du mit deiner Herkunftsfamilie Probleme hast
  • du dich in deiner alten Familienstruktur gefangen fühlst
  • dich Familientraditionen lähmen oder einengen
  • du karmische Fesseln innerhalb deiner Herkunftsfamilie bemerkst
  • du dich als „schwarzes Schaf“ innerhalb deiner Familie fühlst
  • du dir mehr Harmonie für deine Patchwork-Familie wünscht
  • es in deiner Familie Rivalitäten oder Neid gibt (z. B. unter Geschwistern)

Bitte deshalb ELISABETH in dein Leben und verbinde dich mit ihr. Um diese Verbindung zu verstärken und zu intensivieren, kannst du das von ihr energetisierte Meistersymbol ELISABETH bzw. die von ihr energetisierte Meister-Aura-Essenz ELISABETH in deinen Alltag oder deine Therapie- bzw. Körperarbeit integrieren.

Das von ELISABETH energetisierte Symbol als auch die von ihr energetisierte Aura-Essenz wirken auf der Quantenebene im feinstofflich-spirituellen Körper, in den Chakren, im morphogenetischen Feld und in den multidimensionalen DNA-Schichten. Sie lösen Energieblockaden in der Gegenwart, der Vergangenheit und früheren Leben.

Maria Magdalena

SARAH TAMARs liebevolle Energien für dein Inneres Kind und die Kinder der Neuen Zeit

MARIA MAGDALENA & IHRE WEGGEFÄHRTEN (Teil 02/21)

SARAH TAMAR, die Tochter von MARIA MAGDALENA und von JESUS, wird heute als AUFGESTIEGENE MEISTERIN bezeichnet. Sie begleitet dich auf der geistig-spirituellen Ebene als lichtvolles Wesen, wenn du dein Inneres Kind heilen möchtest oder die Kinder der Neuen Zeit besser verstehen und begleiten willst. Auch bei der Aufarbeitung von Fehlgeburten oder Totgeburten ist sie eine wunderbare Unterstützung.

In der BIBEL wird sie überhaupt nicht erwähnt, da die Existenz einer Tochter von Maria Magdalena und von Jesus einer Blasphemie, also einer Gotteslästerung gleichkommen würde. Überlieferungen und gechannelte Informationen berichten jedoch, dass SARAH TAMAR gemeinsam mit Maria Magdalena und anderen Familienmitgliedern nach Südfrankreich reiste und viele Jahrzehnte dort lebte.

Als Aufgestiegene Meisterin stellt dir SARAH TAMAR ihre Hilfe zur Verfügung, wenn

  • du dein Inneres Kind heilen willst
  • du deine Kindheit aufarbeiten möchtest
  • du deine Kindheitsprägungen nicht auf deine Kinder übertragen willst
  • du die Beziehung zu deinem Kind verbessern/heilen möchtest
  • du Kinder begleitest/betreust
  • du die Kinder der Neuen Zeit besser verstehen willst
  • du mit einem Ungeborenen in Kontakt treten möchtest
  • du eine Fehlgeburt/Fehlgeburt aufarbeiten willst
  • du mehr auf dein Herz hören möchtest
  • du emotionale Abhängigkeiten ablegen solltest.

*** *** ***

Um dich intensiv mit der Energie von Sarah Tamar zu verbinden, kannst du das von ihr energetisierte Meistersymbol SARAH TAMAR bzw. die von ihr energetisierte Meister-Aura-Essenz SARAH TAMAR in deinen Alltag oder deine Therapie- bzw. Körperarbeit integrieren.

Das von SARAH TAMAR energetisierte Symbol als auch die von ihr energetisierte Aura-Essenz wirken auf der Quantenebene im feinstofflich-spirituellen Körper, in den Chakren, im morphogenetischen Feld und in den multidimensionalen DNA-Schichten. Sie lösen Energieblockaden in der Gegenwart, der Vergangenheit und früheren Leben.

Maria Magdalena

Warum du dich in herausfordernden Situationen auf MARTHA verlassen kannst

MARIA MAGDALENA & IHRE WEGGEFÄHRTEN (Teil 03/21)

MARTHA wird als AUFGESTIEGENE MEISTERIN bezeichnet, die dich auf der geistig-spirituellen Ebene als lichtvolles Wesen durch unsere Zeit begleiten kann. Ihre Energie ist kraftvoll und schenkt dir Mut, Beharrlichkeit und Durchhaltevermögen.

In de BIBEL wird sie als Martha von Bethanien bzw. als Schwester von Maria Magdalena erwähnt. Vielleicht waren sie tatsächlich verwandt, vielleicht aber waren sie nur „spirituelle Schwestern“, weil sie dieselbe Einweihung erhalten haben. In Kathleen McGowan’s Roman „Das Magdalena Evangelium“ wird Martha als die Schwägerin von Maria Magdalena beschrieben.

Nachdem beide Frauen einige Jahre nach der Kreuzigung von Jesus mit Familie und Freunden in Südfrankreich angekommen waren (was so in der Bibel natürlich nicht zu lesen ist), lebte Martha im heutigen Städtchen Tarascon. In der Kirche, die ihr geweiht wurde, kannst du die Krypta besichtigen, die angeblich genau an jenem Platz errichtet wurde, wo sich einst Marthas Haus befand.

Es zählte zu Marthas Selbstverständnis, ihrer Schwester Maria Magdalena und deren Kindern auf der Flucht aus Israel nach Ägypten, auf der Reise von dort nach Südfrankreich und während der Verbreitung von Jesus’ Lehren in Südfrankreich immer unerschrocken und beschützend zur Seite zu stehen.

 Als Aufgestiegene Meisterin stellt dir MARTHA ihre Hilfe zur Verfügung, wenn du

  • deine Zuversicht und deinen Optimismus verloren hast
  • mentale, emotionale oder energetische Unterstützung benötigst
  • dich von anderen verunsichern lässt
  • dich überfordert oder ausgepowert fühlst
  • aus deiner inneren Mitte gefallen bist
  • mehr Unerschrockenheit entwickeln möchtest oder
  • deine Begrenzungen überwinden willst.

Um dich intensiv mit der Energie von MARTHA zu verbinden, kannst du das von ihr energetisierte Meistersymbol MARTHA bzw. die von ihr energetisierte Meister-Aura-Essenz MARTHA in deinen Alltag oder deine Therapie- bzw. Körperarbeit integrieren.

Das von MARTHA energetisierte  Symbol als auch die von ihr energetisierte Aura-Essenz wirken auf der Quantenebene im feinstofflich-spirituellen Körper, in den Chakren, im morphogenetischen Feld und in den multidimensionalen DNA-Schichten. Sie lösen Energieblockaden in der Gegenwart, der Vergangenheit und in früheren Leben auf.

 

Maria Magdalena

Was die liebevolle Energie von MARIA MAGDALENA für dich und dein Leben bedeuten kann

MARIA MAGDALENA & IHRE WEGGEFÄHRTEN (Teil 01/21)

MARIA MAGDALENA wird als AUFGESTIEGENE MEISTERIN bezeichnet, die dich auf der geistig-spirituellen Ebene als lichtvolles Wesen durch unsere Zeit begleitet. Viele Frauen fühlen sich von ihr, ihrer Energie und ihren Botschaften immer stärker angesprochen, da sie uns hilft, weibliche Verletzungen zu heilen und die Balance zwischen dem Weiblichen und dem Männlichen wiederherzustellen.

In der BIBEL wird MARIA MAGDALENA als Sünderin und Prostituierte dargestellt, doch dieses Bild verblasst immer mehr, weil es damals willkürlich in die Welt gesetzt wurde. In den letzten Jahrzehnten tauchen immer mehr Bücher, Schriften und Forschungsergebnisse auf, die darauf hinweisen, dass sie eng an Jesus’ Seite war und selbst aus einer vornehmen, einflussreichen Familie kam. Sie war nicht nur die erste Apostelin, sie war auch Jesus‘ Frau.

Als Aufgestiegene Meisterin stellt dir MARIA MAGDALENA ihre Hilfe zur Verfügung, wenn

  • du dich in einem spirituellen Erwachungsprozess befindest
  • du Beziehungsprobleme hast
  • du in alten Rollenbildern steckst, die dir nicht mehr entsprechen
  • dir zu wenig Wertschätzung entgegengebracht wird
  • du mit Hilfe deines Herzens kommunizieren möchtest
  • dir das Thema Gleichstellung zwischen Mann und Frau am Herzen liegt
  • du einen Missbrauch aufarbeiten möchtest
  • du unter einem Vertrauensbruch leidest
  • du verleumdet wurdest oder
  • du dir selbst zu wenig Respekt und Achtung entgegenbringst.

Um dich intensiv mit der Energie von Maria Magdalena zu verbinden, kannst du das von ihr energetisierte Meistersymbol MARIA MAGDALENA in Form einer Symbolkarte bzw. die von ihr energetisierte Meister-Aura-Essenz MARIA MAGDALENA in deinen Alltag oder deine Therapie- bzw. Körperarbeit integrieren.

Das von MARIA MAGDALENA energetisierte Symbol als auch die von ihr energetisierte Aura-Essenz wirken auf der Quantenebene im feinstofflich-spirituellen Körper, in den Chakren, im morphogenetischen Feld und in den multidimensionalen DNA-Schichten. Sie lösen Energieblockaden in der Gegenwart, der Vergangenheit und in früheren Leben.

 

 

Maria Magdalena

Warum Maria Magdalena von ihrem Platz an Jesus’ Seite verdrängt wurde

Auf meinen spirituellen Reisen durch Südfrankreich wurde mir immer wieder deutlich vor Augen geführt, wie sehr Maria Magdalena diese Region geprägt hat und immer noch prägt.

Bis ins 12./13. Jahrhundert nahm sie im Glauben der Menschen im Languedoc und in der Provence den unangefochtenen Platz an der Seite von Jesus ein und war auch als dessen Nachfolgerin unbestritten.

Die Verdrängung Maria Magdalenas mitsamt ihrer Lehre, die sie direkt von Jesus übermittelt bekam, ist heute den wenigsten von uns bewusst. Sie war ja nicht nur seine Ehefrau, sondern auch die erste Apostelin, die – anstatt Paulus – seine Nachfolgerin hätte werden sollen.

Maria Magdalena verbreitete Jesus‘ Lehre in Südfrankreich

Jesus übertrug es Maria Magdalena, sein Wort im heutigen Südwesteuropa zu verbreiten. Sie erfüllte ihren Auftrag mit unendlicher Geduld und Liebe, unterstützt von zahlreichen Freunden und Familienmitgliedern, die sie nach Südfrankreich begleiteten. Ein Teil der Gruppe unter Joseph von Arimathäa zog später weiter nach England um dort zu wirken.

Der damaligen Amtskirche in Rom war das seinerzeit schon ein Dorn im Auge. Denn Jesus’ Lehren hatten zum Inhalt, dass jeder Mensch seinen eigenen spirituellen Weg suchen und gehen soll und Gott in sich selber finden wird (wie im Maria Magdalena Evangelium aus dem 5. Jahrhundert nachzulesen ist, dessen Inhalt allerdings von der Kirche in Frage gestellt wird).

Die Anhängerschaft Maria Magdalenas und ihrer Wegbegleiter war schon zu ihren Lebzeiten sehr groß und aus ihren Lehren entwickelte sich die damalige Religion in Frankreich (und aufgrund von Joseph v. Arimathäa zur selben Zeit auch in England).

Die angestammte Rolle Maria Magdalenas missfiel der Amtskirche

Dass Maria Magdalena als Ehefrau und gleichwertige Partnerin von Jesus anerkannt wurde, missfiel der Amtskirche bis heute. Damals beschlossen die kirchlichen Würdenträger im 12. und 13. Jahrhundert, das Wissen um Maria Magdalenas Rolle sowie ihre Lehren auf unerbittliche Art und Weise auszulöschen. Die Kreuzzüge gegen die Katharer, die im weitesten Sinne auf Maria Magdalenas Lehren abzielten, haben grausame Geschichte geschrieben.

Um Maria Magdalena zu verdrängen, platzierte die damalige Amtskirche Mutter Maria ganz bewusst an die Stelle von Maria Magdalena. Nicht die Ehefrau und Weggefährtin von Jesus sollte Aufmerksamkeit bekommen, sondern seine Mutter.

Das Wissen um Maria Magdalena begann zu verblassen

So verblasste das Wissen von und über Maria Magdalena über die Jahrhunderte hinweg immer mehr. Jetzt, in der Zeit der großen Transformation, kommt allmählich endlich die Wahrheit wieder ans Tageslicht. Immer mehr Menschen spüren die Energie von Maria Magdalena und lassen sich nicht mehr von kirchlichen Autoritäten vorschreiben, was sie glauben sollen oder nicht.

Wir brauchen sie beide, Maria und Maria Magdalena, denn beide Aufgestiegenen Meisterinnen stellen uns ihre liebevollen Energien für die Bewältigung der Herausforderungen in der heutigen Zeit besonders intensiv zur Verfügung:

Eine mütterliche und eine weibliche,

eine beschützende und eine ermutigende,

eine beruhigende und eine unangepasste.

Die beiden Meisterinnen würden niemals miteinander in Konkurrenz treten. Wir Menschen waren es, die ihnen ihre jeweilige Stelle in der Geschichte zugewiesen haben. Doch nun ist die Zeit gekommen, um zu überdenken, ob diese zugewiesenen Plätze noch immer angemessen sind – oder ob wir die beiden Marien mit neuen Augen betrachten sollten und dürfen.

Die Zeit ist gekommen! Ihre Zeit ist gekommen! Und unsere Zeit ebenso!

 

Maria Magdalena

Was es mit Maria Magdalenas „Dämonen“ auf sich hatte

Im Lukasevangelium steht geschrieben, dass es im Gefolge von Jesus auch einige Frauen gab, „… die er von bösen Geistern und von Krankheiten geheilt hatte: [wie z. B.] Maria Magdalena, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren …“ (Luk 8,2). Das ist zumindest die offizielle Version der Amtskirche, die sich hartnäckig über all die Jahrhunderte bis herauf in die heutige Zeit als „Wahrheit“ gehalten hat.

Dazu sollte man wissen, dass die Gruppe der Essener, der auch Jesus angehört hatte, bestimmte Worte als Verschlüsselung verwendete, damit die Römer ihre Botschaften und Evangelien nicht verstehen konnten.

So verwendete man beispielsweise die Begriffe „die Blinden“ für  jene Menschen, die dem rechten Weg nicht folgten.

Das Wort „Leprakranke“ bezeichnete die Menschen, die nicht in eine höhere Gesellschaftsschicht hineingeboren oder von ihr sogar ausgeschlossen waren.

Die „Armen“ waren nicht jene Mitglieder der Gemeinschaft, die wirtschaftlich unterprivilegiert waren, sondern die höhere Rängen inne hatten, aber aufgrund religiöser Vorschriften dazu verpflichtet waren, ihre weltlichen Besitztümer aufzugeben.

Deshalb ist auch der Begriff „Dämonen“ nicht wörtlich zu verstehen. Der Name Maria (Mirjam) war zur Blütezeit von Qumram nicht einfach nur ein Name, sondern ein hoher Titel. Frauen, die diesen Namen trugen, hatten besondere geistliche Ämter innerhalb ihrer spirituellen Gemeinschaften inne. Sie waren beispielweise in der Heilkunst ausgebildet oder leiteten liturgische Zeremonien für Frauen.

Alle Marien waren an ein Zölibat gebunden und unterstanden der Autorität des Obersten Schriftgelehrten. Zu Maria Magdalenas Zeit war das Judas Iskariot, der als der  „siebente Dämonenpriester“ bezeichnet wurde.

Bevor Maria Magdalena heiratete, wurde sie zuvor vom Dämonenpriester vom Zölibat entbunden und daraus leitete sich der die Aussage ab, dass „aus ihr sieben Dämonen ausfuhren“. Erst danach durfte sie körperlichen Kontakt mit ihrem Ehemann haben, diese aber nur nach ganz genauen Vorschriften. Doch davon werde ich euch ein anderes Mal berichten.

Maria Magdalena

Was es mit Maria Magdalenas Alabasterkrug auf sich hat

Dir ist vielleicht schon aufgefallen, dass Maria Magdalena von bildenden Künstlern meist mit einem Krug oder einem Gefäß dargestellt wird. Man spricht in diesem Zusammenhang von einem Alabasterkrug, der möglicherweise gar keiner war:

„Und als er [Jesus] in Bethanien war im Haus Simons des Aussätzigen und saß zu Tisch, kam eine Frau, die hatte ein Albastron mit einem Balsam aus unverfälschtem Nardenöl, sehr kostbar; und sie zerbrach das Albastron und goss es auf sein Haupt.“[1]

Ein Albastron (griechisch alabastros), wie in der Bibelstelle zitiert wird, kann aus allen möglichen Materialien hergestellt werden. Es ist ein hohes, schmales Gefäß, ohne Deckel, das entweder versiegelt oder mit einem Pfropfen verschlossen ist und zwei Henkel an der Seite zum Halten hat.

Warum der Alabasterkrug so erwähnenswert ist

Zur Zeit Maria Magdalenas gab es die so genannten „dynastischen Eheschließungen“, bei denen der Bräutigam von seiner Braut gesalbt wurde. In diesem Zusammenhang ist es natürlich interessant zu wissen, dass Maria Magdalena eine Angehörige eines Stammes der Hasmonäer war, deren Ahnenreihe bis zurück zu Aaron, dem Bruder von Moses, reichte. Jesus’ Ahnenreihe geht zurück bis König David, weshalb er aufgrund seiner Herkunft eine hohe Position in der Gesellschaft einnahm.

Beschäftigt man sich eingehender mit dieser Thematik, stößt man immer wieder auf den Hinweis, dass Maria Magdalena als eine so genannte „Hasmonäer-Prinzessin“ standesgemäß genau der Frau entsprach, die Jesus ehelichen durfte.

Nur die Braut durfte den Bräutigam salben

Die Salbung von Jesus durch Maria Magdalena unterstreicht diese Position, denn in der damaligen Zeit und der damaligen Gesellschaft durfte nur eine Braut ihren Bräutigam salben. Ab diesem Zeitpunkt trugen verheiratete Frauen eine kleine Phiole mit Öl um den Hals, um ihren Mann nach dessen Ableben ein letztes Mal zu salben. Warum Maria Magdalena nach dem Tod von Jesus in seine Grabkammer ging und was sie dort tat, darf jeder für sich selbst beantworten.

In der bildenden Kunst wurde Maria Magdalenas Krug einerseits als „der Alabasterkrug von Bethanien“ dargestellt, der ihr Salböl für Jesus enthielt – gleichzeitig stand er symbolisch für den Heiligen Gral, der angeblich das Blut Jesus enthielt.

Der Heilige Gral – der Mutterschoß Maria Magdalenas?

Krüge, Töpfe und Kessel werden in der Kunst seit jeher als weibliche Symbole gehandelt, weshalb die Gefäße, mit denen Maria Magdalena dargestellt wird, sinnbildlich für ihren Mutterschoß stehen, in dem sie das Blut Christi „aufbewahrte“. Es ist ja in der Literatur an vielen Stellen davon zu lesen, dass Maria Magdalena das Sangréal, das Heilige Blut, in ihrem Leib in die Provence gebracht hatte, womit die Nachkommen von Jesus gemeint sind.

Eine provokante These? Solange wir beim Sang Real, dem Heiligen Gral, nur an einen Kelch aus Gold denken, wird diese Vorstellung weder in unseren Köpfen noch in unseren Herzen einen Platz finden können.

[1]Markus 14,3 nach dem griechischen Text im Archiv des Vatikans (Codex Vaticanus MS1209)

Maria Magdalena