Wenn sich HOCHSENSIBLE entscheiden müssen

Egal, ob es um eine Partnerwahl, einen Job oder einen Wohnungskauf geht: sie machen es sich nicht immer einfach. Die Rede ist von hochsensiblen Menschen, die sich manchmal außerordentlich schwer tun, Entscheidungen zu treffen.

Was dahinter stecken mag? Hochsensible haben meist feinere Sensoren als andere Zeitgenossen. Sie spüren mehr, sie erahnen mehr, sie „wissen“ mehr. Das hat den Nachteil, dass sie vor Entscheidungen all ihre Informationen, die sie akribisch gesammelt haben, gegeneinander abwägen wollen, weil sie ja nichts übersehen möchten, oder sich bereits in zukünftige Situationen hineinfühlen können.

Dazu kommt, dass viele Hochsensible multibegabt sind, was Entscheidungen – beispielsweise in Bezug auf Ausbildungen oder Beruf – nicht einfacher macht. Denn sie haben das Gefühl, dass sie – sobald sie sich auf eine Entscheidung festgelegt haben – andere Fähigkeiten und Talente nicht mehr ausleben können. In einzelnen Fällen gibt es aber auch Hochsensible, die zu sehr von der Realität abrücken und sich in Fantasiewelten verlieren. Mit dem Risiko, eines Tages unsanft zu erwachen.

Deshalb ist es für Hochsensible sehr wahrscheinlich ratsam, Risiken und Entscheidungen realistisch einzuschätzen, vielleicht sogar unter Zuhilfenahme eines Freundes oder Beraters. Sie sollten nichts überstürzen und das Thema Entscheidungen immer wieder „trainieren“. Vielleicht nutzen sie auch ihre sehr stark ausgeprägte Intuition – oder ihren Draht nach oben – um Entscheidungen zu treffen. Wichtig ist, sich immer wieder vor Augen zu führen: Es gibt keine Entscheidung ohne Restrisiko – weder für Hochsensible noch für andere Menschen.

Falls du offen und interessiert an spirituellen Werkzeugen bist, dann kann ich dir für Entscheidungen die oft erprobte Unterstützung von Erzengel Gabriel empfehlen. Seine Energie steht u. a. auch in Form einer Engel-Aura-Essenz zur Verfügung.

Hochsensibilität

4 Eigenschaften, an denen man HOCHSENSIBLE gut erkennen kann

Schubladen-Denken ist mir ein Gräuel, alle meine SeminarteilnehmerInnen wissen das. Und nichts liegt mir ferner, als Hochsensible zu schubladisieren. Doch manchmal ist es durchaus hilfreich, wenn man weiß, aufgrund welcher besonderen Eigenschaften man hochsensible Menschen gut erkennen kann. Egal, ob man selber dazu gehört, der Partner, die eigenen Kinder, Kollegen oder Freunde. Denn aufgrund des Nicht-Bescheid-Wissens war Hochsensibilität ja lange Zeit für viele Menschen ein Mysterium und führte zu vielen Missverständnissen im Zusammenleben.

4 wichtige Eigenschaften von Hochsensiblen

Tiefgründigkeit: Viele Hochsensible beschäftigen sich häufig mit dem Sinn des Lebens, mit den Problemen der Menschheit, mit Ethik und Werten. Sie denken oft sehr intensiv über Menschen nach, die ihnen begegnen oder über Ereignisse, die sie (gar nicht) unmittelbar betreffen. Sie hinterfragen sich selbst und beschäftigen sich intensiv mit sich und ihren eigenen Bedürfnissen, was ihnen manchmal als Egoismus ausgelegt wird. Viele von ihnen sind offen für Religion oder Spiritualität, haben einen guten Draht zur geistigen Welt und träumen intensiv.

Empfindliches Nervenkostüm: Viele Hochsensiblen reagieren stärker auf Stresssituationen als andere Menschen oder sind chronisch übererregt. Das kann sich in nassen Händen, erhöhtem Puls, latenter Nervosität oder in Schlafstörungen ausdrücken. Auch Konzentrationsprobleme oder Erschöpfung zählen dazu. Liegen Spannungen in der Luft oder ist energetisch „etwas im Busch“, sind sie die ersten, die diese Veränderungen wahrnehmen. Dadurch wissen sie aber auch, wann sie sich Auszeiten nehmen müssen, wann sie Stress aus dem Weg gehen sollten und dass es nichts bringt, ihren Körper zu überfordern.

Intensive Emotionen: Manche Hochsensible reagieren sowohl auf positive als auch auf belastende Situationen mit tiefen und echten Emotionen. Sie haben Tränen in den Augen, wenn sie ein Film bewegt, wenn sie von einem Kind in ihrem Herzen berührt werden oder weil sie jemandem dankbar sind. Aber auch Gefühle wie Angst, Mitgefühle, Scham oder Schuld erleben sie oft intensiver als andere Menschen. Sie lassen sich  von Musik, Farben, Klängen, Düften, Tanz oder Malerei tief berühren und können ihre Emotionen mit Hilfe ihrer kreativen Fähigkeiten sehr gut zum Ausdruck bringen.

Physische Intensität: Die meisten Hochsensiblen haben eine niedrigere Schmerzschwelle, die sich z. B. bei Verletzungen, beim Zahnarzt oder bei Geburten deutlich zeigen kann. Sie werden oft von anderen als wehleidig bezeichnet, doch das hat seinen Grund. Denn Hochsensible nehmen ihren eigenen Körper und seine Empfindungen stärker wahr. Auch  ihre Sinnesorgane sind in der Regel feiner ausgeprägt als die von anderen Menschen. Deshalb hören, riechen, schmecken und spüren sie mehr und – wie ich auch in meiner eigenen Arbeit immer wieder feststellen kann – reagieren sie schneller und besser auf hochschwingende bzw. spirituelle Hilfsmittel und  Behandlungsmethoden.

 

 

Hochsensibilität

HOCHSENSIBILITÄT und falsch verstandene Schüchternheit

Habt ihr euch schon einmal den Unterschied zwischen Sensibilität und Schüchternheit bewusst gemacht? (Hoch)Sensibilität hängt mit einem empfindlichen Nervensystem[1] zusammen und ist vererbbar – Schüchternheit ist ein Gemütszustand oder eine Charaktereigenschaft und wird niemals vererbt.

Dennoch werden hochsensible Menschen fälschlicherweise immer wieder als schüchtern bezeichnet, obwohl sie in Wahrheit einfach nur Abstand, Ruhe oder Distanz zu anderen brauchen. Leider ist das Wort „Schüchternheit“ bei vielen Menschen negativ besetzt und wird mit ängstlich, unsicher, nervös, gehemmt, unbeholfen oder zaghaft verwechselt, was sich für Hochsensible (die eigentlich nicht schüchtern sind) belastend auswirken kann.

LASST EUCH NICHTS EINREDEN!

Deshalb ihr lieben Hochsensiblen: Macht euch immer wieder den Unterschied zwischen Sensibilität und Schüchternheit bewusst. Und lasst euch von niemandem einreden, dass ihr schüchtern seid. Denn auch Hochsensible sind –genauso wie alle anderen – vor selbsterfüllenden Prophezeiungen nicht gefeit, und auf die könnt ihr sicherlich gerne verzichten.

Als spirituelles Hilfsmittel für innere Stabilität und natürliche Autorität stellt uns die Aufgestiegene Meisterin MARTHA ihre Energie in Form einer Aura-Essenz zur Verfügung. Sie eignet sich ganz besonders dafür, sich der eigenen Kraft und Stärke noch mehr als bisher bewusst zu werden und sie zu leben.

[1] Vgl dazu: Aron, Elaine N. Sind Sie hochsensibel? mvg-Verlag, München 2015, S. 30

Hochsensibilität

Warum Hochsensible oft toleranter mit anderen sind als mit sich selbst

Die Welt da draußen orientiert sich gerne am Durchschnitt und wenn Menschen anders denken und handeln, als die breite Masse, dann werden sie oft als weltfremd bezeichnet. Ja, man sagt ihnen sogar nach, sie lebten in einer Luftblase, in einer Schein- oder Fantasiewelt. Deshalb glauben viele Hochsensible, sie müssten sich diesem „Normalen“ oder „Durchschnittlichen“ annähern, um gut in der Welt zurecht zu kommen und von ihr akzeptiert zu werden.

Unsere Gesellschaft hat im Laufe der Zeit viele Regeln, Richtlinien, Normen und Zwänge entwickelt und damit festgelegt, was gut oder schlecht, was normal oder abnormal, was sinnvoll oder sinnlos ist. Und dann kommen die Hochsensitiven und stellen durch ihr Anderssein und Andersdenken das sogenannte „Normale“ in Frage. Ich sage nur: Gott sei Dank!

Doch häufig läuft es anders herum! Denn viele Hochsensiblen sehen sich als Außenseiter und verurteilen sich dafür selbst. Anstatt auf sich und ihre besonderen Gaben und Fähigkeiten stolz zu sein – eben weil sie damit auf die verkrusteten Normen, überholten Regeln oder sinnlosen Richtlinien ein neues Licht werfen – zweifeln sie an sich selbst. Mehr noch: Sie gehen hart mit sich ins Gericht und tolerieren den Mainstream mehr als ihr eigenes Empfinden und ihre ungewöhnlichen Eigenschaften und Fähigkeiten.

Wir leben in einer Zeit des großen Umbruchs und der Neuausrichtung… und deshalb, ihr lieben Hochsensiblen: Wir brauchen mehr von euch und eurem „Anderssein“, denn die Welt muss eine neue werden! Und falls ihr dabei eine liebevolle Unterstützung aus der geistigen Welt benötigt, die Aufgestiegene Meisterin Lady Rowena ist eine wunderbare Wegbegleiterin. Könnte man ihre Energie in einem Satz zusammenfassen, dann würde dieser lauten: „Folge dem Ruf deines Herzens!“

Hochsensibilität

Klar gibt es hochsensible Männer!

„Indianer kennen keinen Schmerz!“ und „Jungen weinen nicht!“. Wer von uns kennt diese Aussagen nicht auch aus seiner Kindheit? Die männlichen Rollenerwartungen wurden und werden ja seit Jahrhunderten von einer patriarchalen Gesellschaft geprägt, in der Leistung, Härte, Disziplin und Stärke eine überaus wichtige Rolle spielen.

Mit einem „eigentlich hochsensiblen Mann“ zusammenleben

So verwundert es auch nicht, dass viele (junge) Männer, die bereits hochsensibel oder hochsensitiv geboren wurden (und das sind immerhin 15 – 20 %), in ein großes Gefühlschaos stürzen, weil sie den klassischen Männlichkeitsidealen nicht gerecht werden können. Viele würden gerne zu ihrer Emotionalität, ihrer Empfindsamkeit oder ihrer Schmerzempfindlichkeit stehen, doch es wurde ihnen schon im Kindesalter beigebracht, sie zu verbergen oder zu überspielen, weil dies vollkommen „unmännlich“ sei.

So erstaunt es deshalb nicht, dass viele Frauen aus allen Wolken fallen, sobald sie erkennen, mit einem „eigentlich hochsensiblen Mann“ zusammenzuleben, der aufgrund seiner Erziehung sein wahres Ich nicht lebt. Vielleicht wuchs er inmitten von Männern auf, die ihm emotionale und körperliche Härte abverlangten. Vielleicht lernte er von ihnen nie, über seine wahren Gefühle und Bedürfnisse zu reden. Oder vielleicht schämte er sich für seine Hochsensibilität und hat deshalb früh gelernt, in eine Rolle schlüpfen, die mit seinem wahren Ich nur wenig oder gar nichts zu tun hat.

Hochsensible spüren die Wirkung spiritueller Werkzeuge am deutlichsten

Aufgrund solcher inneren Konflikte und Identitätsprobleme können Missverständnisse und Krisen in Partnerschaften entstehen. Diese können jedoch ausgeräumt werden, sobald beide Partner um Klarheit bemüht sind und keine Angst davor haben, neue Facetten und Aspekte an sich oder am anderen zu entdecken.

Die geistige Welt stellt all jenen, die einen inneren oder äußeren Klärungsprozess durchlaufen möchten, energetische Hilfe zur Verfügung, beispielsweise in Form der Engel-Aura-Essenz ERZENGEL GABRIEL. Diese Engelenergie klärt nicht nur den feinstofflichen Körper, wie Aura und Chakren, sondern begleitet auch auf Wegen der Selbsterkenntnis und Neuausrichtung.

Hochsensibilität

Das Innere Kind von Hochsensiblen

„Wenn wir klein sind, träumen wir davon, erwachsen zu werden. Als Erwachsene suchen wir oft verzweifelt nach jener Leichtigkeit und dem Zauber, den wir als Kinder erlebt haben.“[1]

In meiner Zeit als Kinesiologin stellte ich sehr häufig fest, dass die Probleme meiner KlientInnen, wie beispielsweise Ängste, Unsicherheiten oder Allergien ihren Ursprung in der Kindheit hatten. Es gab auch Fälle, wo die Wurzeln der Probleme bis in die Schwangerschaft oder bis in frühere Leben zurückreichten. Das ist einerseits „normal“ und dennoch immer wieder bemerkenswert.

Viele Menschen tun sich schwer, gedanklich oder emotional in ihre Kindheit zurückzugehen. Entweder, weil die Erinnerung für sie sehr unangenehm oder schmerzhaft ist, oder weil sie ihre Zeit als Kind so ausgeblendet haben, dass ihnen zum Thema Kindheit gar nichts einfällt.

Dabei ist der Zugang zum Inneren Kind essenziell, um die verlorengegangene Lebensfreude, Vitalität und Kreativität neu zu entfachen. Da aber gerade Hochsensible in ihrer Kindheit intensiver gefühlt und erlebt haben, als die meisten anderen, braucht ihr Inneres Kind besonders viel an Zuwendung und „Heilung“. Denn sie wurden oft mit ihren mächtigen Emotionen alleingelassen, da sie von anderen nicht nachvollzogen werden konnten.

Hochsensible sprechen besonders gut auf spirituelle Hilfsmittel an

Neben der klassischen therapeutischer Begleitung gibt es natürlich noch andere Methoden, die sehr gute Erfolge mit der Integration und bewussten Annahme des Inneren Kindes im Erwachsenenalter nachweisen können. Und diejenigen, die sich nicht nur auf der mentalen und emotionalen, sondern auch auf der spirituellen Ebene Unterstützung und Begleitung für ihr Inneres Kind holen wollen, finden sie in Form von spirituellen Hilfsmitteln.

Der Klassiker unter meinen spirituellen Werkzeugen im Zusammenhang mit der Heilung des Inneren Kindes ist die Engel-Aura-Essenz ENGEL HARIEL. Sie ist nicht nur die „spirituelle Notfallsessenz für Kinder“, sondern kommt auch in der Arbeit mit dem Inneren Kind seit vielen Jahren sehr erfolgreich zum Einsatz. Denn alle Verletzungen, die das Innere Kind in sich trägt, setzen sich im feinstofflichen Körper – also beispielsweise in Aura und Chakren oder der multidimensionalen DNA – fest und bleiben dort ein Leben lang gespeichert, und darüber hinaus, wenn man sie nicht mit feinstofflich-spirituellen Werkzeugen transformiert.

Wer seinem Inneren Kind etwas Gutes tun will, der kann auch an sich selber arbeiten, indem er beispielsweise an meinem eWorkshop HEILE DEIN INNERES KIND teilnimmt. Die Online-Veranstaltung steht jederzeit zur Verfügung und die Teilnahme erfolgt am Computer von zu Hause aus, bei freier Zeiteinteilung und im eigenen Tempo. Nach der Buchung steht der Zugang zum eWorkshop unbegrenzt lange zur Verfügung. Man kann vorher sogar auch kostenfrei und unverbindlich probeschnuppern.

[1] Harke, Sylvia. Hochsensibel. Was tun? Der innere Kompass zu Wohlbefinden und Glück. Petersburg 2016, S. 134

Hochsensibilität

Spirituelle Hilfe bei Erschöpfung und Burn-out von Hochsensiblen

Anne Heintze ist eine der führenden deutschen Expertinnen zum Thema Hochsensibilität und Hochsensitivität und ihre Bücher nehme ich immer wieder sehr gerne zur Hand. Ich finde es sehr interessant, dass sie beispielsweise das Burn-out von Hochsensiblen auf 4 verschiedene Bereichen aufsplittet, und zwar auf den

körperlichen

emotionalen

sozialen und den

intellektuellen Bereich.

Das körperliche Burn-out

kennen viele Hochsensible, denn ihr Körper ist rascher erschöpft als von normal sensiblen Menschen. Sie befinden sich häufiger im Stresszustand und schütten deshalb auch öfter (oder ständig) Adrenalin und Cortisol aus. Auf der feinstofflichen Ebene kann das Körper-Energie-System mit der Schwingung der ENGEL-KOMBI-ESSENZ Nr. 40 / ARKIEL Unterstützung finden.

Das emotionale Burn-out

tritt unter Hochsensiblen häufig dann auf, wenn sich emotionales Desinteresse an bestimmten Lebenssituationen oder Handlungen einstellt, weil sie ihnen zu mühsam oder anstrengend sind. Hochsensible stellen sich manchmal selber in Zweifel und verlieren mehr und mehr das Interesse daran, sich für eine bestimmte Sache zu engagieren oder sich emotional auf etwas einzulassen. Auf der feinstofflichen Ebene eignet sich die ENGEL-KOMBI-ESSENZ Nr. 02 / ENGEL NANAEL als spirituelle Begleitung bei emotionalem Burn-out.

Das soziale Burn-out

hat seine Wurzeln oft im Frust aufgrund von zwischenmenschlichen Beziehungen. Dabei muss es sich nicht unbedingt um Probleme zwischen dem Hochsensiblen und seinem Umfeld handeln. Es reicht oft schon die Tatsache, dass er so oft auf Unverständnis, Ausgrenzung oder Ablehnung stößt. Häufen sich diese Erfahrungen, dann kann es zu einem Energieverlust führen, der sich in Form von Rückzug von der Außenwelt ausdrücken kann. Für diesen Fall empfiehlt sich die ENGELESSENZ No. 02 / ENGEL FÜR LIEBE UND SELBSTLIEBE.

Das intellektuelle Burn-out

macht sich bemerkbar, wenn die eigene Leistungsfähigkeit sichtbar nachlässt. Während sich das körperliche, emotionale und soziale Burn-out von den meisten Hochsensiblen über einen längeren Zeitraum noch verdrängen lässt, wird ihnen spätestens beim intellektuellen klar, dass sie in ihrem Leben etwas verändern müssen. In diesem Fall könnte die ENGELESSENZ Nr. 13 /ENGEL FÜR ENTSCHEIDUNG UND NEUORIENTIERUNG eine wunderbare Unterstützung auf der feinstofflichen Ebene bieten.

Hochsensibilität