Warum sich HOCHSENSIBLE manchmal schwer tun, neue Leute kennenzulernen

Wie fühlst du dich auf einer Party, inmitten von drängelnden Menschen und lauter Musik? Was, du gehst zu so etwas erst gar nicht hin? Du meidest Menschenansammlungen, Energien, die schwer auf dir lasten, Geschrei und sonstigen Lärm? Kann es sein, dass auch du hochsensibel bist?

70 Prozent der Hochsensiblen sind introvertiert und alles andere als Partylöwen

Einer Studie zufolge meiden 70 % der Hochsensiblen Partys oder andere gesellschaftliche Ereignisse, bei denen es räumlich etwas eng werden könnte. Denn intuitiv spüren sie die „dichten“ Energien anderer und versuchen, diesen zu entgehen.

Auch laute Partymusik, grelles Licht, das Grölen im Bierzelt oder das Wummern der Bässe tut ihnen körperlich weh. Ebenso fühlen sie sich unwohl dabei, wenn ihnen jemand persönlich zu nahe tritt und sie ausfragen möchte und damit in ihre Privatsphäre eindringt. Deshalb ziehen sie es vor, gesellschaftliche Ereignisse dieser Art großräumig zu meiden.

Vielleicht hast du auch schon erlebt, dass du

  • dich in Menschenmassen unwohl und isoliert fühlst
  • nicht gerne auf Unbekannte zugehst und ein Gespräch beginnst
  • Small-Talk anstrengender empfindest als tiefgründige Gespräche
  • lieber zuhörst als dich selber an Gesprächen beteiligst
  • dich im Kino, im Konzertsaal oder in großen Räumen in der Nähe des Ausgangs am wohlsten fühlst
  • als kreativer, künstlerischer Mensch zwar gerne auf der Bühne stehst, aber danach schnellstmöglich den Rückzug suchst
  • das Klingeln des Telefons bzw. Telefonate störend oder unangenehm empfindest
  • lieber alleine arbeitest als in einer Gruppe
  • immer wieder den Rückzug in die Natur suchst.

Wie lernst du dann neue Leute kennen?

Es ist wahrscheinlich sehr wichtig für dich als Hochsensible/r, dass du dich mit Menschen umgibst und austauschst, die tiefgründig sind und eine Sehnsucht nach echten Gefühlen haben – oder sich intellektuell niveauvoll austauschen möchten.

Vielleicht aber ist es dir zu mühsam und zu aufwändig, neue Leute kennenzulernen, weil du schon zu oft Zurückweisung oder Langeweile erfahren musstest.

Wo würdest DU dich in deiner Freizeit am liebsten aufhalten? Auf einer Kunstausstellung, einem Retreat, einem Yoga-Wochenende, auf einer Wanderung, in einem schönen Konzert, in einem interessanten Vortrag, inmitten von Menschen, denen Natur- und Umweltschutz ein Anliegen ist, auf Kraftplätzen, beim Reiten, …. genau dort wirst du neue Leute kennenlernen, die so empfinden wie du. Lass dich einfach nicht entmutigen!

 

Hochsensibilität

5 Aktivitäten, die man mit HOCHSENSIBLEN besser unterlassen sollte

Egal, ob du hochsensibel oder hochsensitiv bist, die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass du gewisse Aktivitäten einfach nicht ausstehen kannst.

Ich wusste lange Zeit nichts von meiner Hochsensibilität – und ich zähle sicher nicht zu den Hoch-Hoch-Sensiblen, aber ich verstehe heute um vieles besser als früher, warum ich bestimmte Situationen schon als Kind oder Jugendliche überhaupt nicht ausstehen konnte.

Warum? Keine Sorge, ich bin sicherlich nicht hysterisch, aber es gibt gewisse Geräusche, Energien und Stimmungen, bei denen ich einfach nur reißaus nehmen will. Diese wären:

  1. Smalltalk und andere sinnentleerte Gespräche

Ich erinnere mich noch an die Zeit, in der ich meinte, aus gesellschaftlichen Gründen „Smalltalk führen“ zu müssen. Um darin wirklich gut zu werden, kaufte ich mir sogar ein entsprechendes Übungsbuch. Vergebens! In der Zwischenzeit gehe ich einfach nicht mehr auf Events, bei denen Bla-bla-bla-Gespräche an der Tagesordnung sind.

  1. Krimis, Grusel- und Horrorfilme

Es ist wirklich der blanke Horror für mich, Krimis, Grusel- und Horrorfilme anzusehen – ich kann es einfach nicht. Dabei geht es gar nicht so sehr um Angst, als vielmehr um die Energien, die von diesen Filmen ausgehen. Ich kann sie förmlich spüren, körperlich, wie eine dunkle, zähe, unangenehme Energiemasse. Diese negativen Energien machen sicherlich auch vor Hartgesottenen nicht Halt, auch wenn sie es nicht wahrnehmen.

  1. Unangenehme Geräusche

Neben mir einen Apfel geräuschvoll essen, einen Kaugummi schmatzend kauen oder ein Bonbon laut lutschen… das geht gar nicht. Da muss ich aufstehen und den Raum verlassen, denn gewisse Geräusche tun mir physisch weh. Für andere Hochsensible ist (selbst eine dezente) Parfümwolke, Kugelschreiber-Klicken oder ein kratzender Pullover der blanke Horror. Tja, so verschieden sind wir eben.

  1. Überlaufende Open-Air-Konzerte

Oh mein Gott! Für mich der Albtraum schlechthin. Nicht einmal als Teenager brachten mich zehn Pferde auf Veranstaltungen dieser Art, da blieb ich in den Augen meiner Freunde lieber uncool. Das Gedränge, Geschiebe, Geschrei, Gebrüll – der Geruch, der Lärm und sonstiges, das ich lieber gar nicht erwähnen möchte. Erst als meine Kinder Teenager waren, begleitete ich sei einmal auf ein Open-Air-Konzert und musste erkennen, dass mich mein Instinkt schon in meiner Jugend nicht getrügt hatte.

  1. Kopfmassagen

Lange war es mir unangenehm, doch seit einiger Zeit sage ich schon beim Haarewaschen vorbeugend zu meinem Friseur: „Und bitte wieder keine Kopfmassage!“ Das, was meine Freundinnen sehr genießen, was sie beinahe zum Schnurren bringt, kann ich überhaupt nicht ausstehen: Auf meinem Kopf herumwühlen und mit mehr oder weniger Druck meine Kopfhaut massieren. Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass ich fremde Menschen samt ihren Energien nicht in mein Kronen-Chakra spüren möchte, doch egal, was es ist: Kopfmassagen sind ein für allemal tabu!

Na, hast du dich in der einen oder anderen Darstellung wiedergefunden? Vielleicht in anderen Varianten? Willkommen im Club! Ich habe gelernt, zu meiner hochsensiblen Eigenheiten zu stehen, denn lieber lasse ich mich als Mimose bezeichnen als mich einmal wider besseren Wissens unwohl zu fühlen!

 

 

Hochsensibilität

Warum HOCHSENSIBLE ihrem Partner erklären sollten, wer sie sind

Viele Hochsensible wussten bis vor kurzem nicht einmal selber, wer und warum sie so sind, wie sie sind. Nach den ersten wichtigen Schritten des Sich-selber-besser-Verstehens ist es deshalb wichtig, auch mit dem Partner darüber zu sprechen.

Hochsensible sehnen sich – ebenso wie andere Menschen auch – nach Harmonie, Liebe, Nähe, Zugehörigkeit und emotionaler Sicherheit. Aber viele von ihnen benötigen (mindestens) im gleichen Maß auch Ruhe, Rückzug oder Alleinsein.

Da die Sinne von Hochsensiblen feiner ausgeprägt sind, ermüden sie oft schneller oder leiden unter belastenden Energien oder Anspannungen, die sie in ihrem Umfeld wahrnehmen. Manche von ihnen brauchen immer wieder längere Rückzugsphasen, um im Alltag überhaupt zurecht zu kommen und um ihre Eindrücke zu verarbeiten.

Kläre deinen Partner über deine Hochsensibilität auf

Innere und äußere Rückzuge können Freundschaften und vor allem partnerschaftliche Beziehungen ganz schön auf die Probe stellen. Denn dein Gegenüber kann dieses Verhalten – klarerweise – als Desinteresse, Lustlosigkeit, Sprunghaftigkeit oder gar als Ablehnung interpretieren. Nur wenn dein innerer Rückzug von deinem Partner verstanden und akzeptiert wird, kann eure Beziehung auf Dauer funktionieren.

Deshalb ist es wichtig, deine Empfindungen und Bedürfnisse deinem Partner gegenüber ehrlich auszusprechen; ihn bitten, sich mit dem Thema Hochsensibilität auseinanderzusetzen. Vielleicht bietest du ihm eine gute Lektüre dazu an, denn viele Partner fühlen sich hilflos oder vermuten, dass es sich bei Hochsensiblen nur um launenhafte Mimosen handeln könnte.

Wirf nicht gleich die Flinte ins Korn!

Wenn du mit einem Partner zusammenlebst, der wenig Verständnis für deine Bedürfnissen hat, dann versuche immer wieder mit ihm darüber zu sprechen. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, auf professionelle erfahrene Unterstützung von Paartherapeuten oder Coaches zurückzugreifen. In vielen Fällen ist es jedoch die falsche Entscheidung, eine Partnerschaft aufgrund von Hochsensibilität zu beenden, außer es liegen noch andere, triftige Gründe vor. Aber das wissen die Betroffenen meist ohnehin selbst, wenn sie ehrlich genug mit sich und ihrem Partner umgehen.

Wenn du Unterstützung benötigst, um dich energetisch abzugrenzen, empfehle ich dir die Engel-Aura-Essenz „Energetische Abgrenzung“, wenn für deine Partnerschaft liebevoll begleitende Energien suchst, könnte die Engel-Aura-Essenz „Erzengel Chamuel“ die richtige für dich sein.

 

Hochsensibilität

Warum HOCHSENSIBLE besonders häufig unter Schuldgefühlen leiden

Wie heißt es so schön: Schuldgefühle sind genauso nützlich wie Fußpilz… Denn sie helfen niemandem und stören nur. Oft werden Schulgefühle manipulativ dafür eingesetzt, um andere klein zu halten oder gefügig zu machen.

Viele Hochsensible haben ein übergroßes Verantwortungsgefühl und reagieren sofort mit Schuldgefühlen. Oft in Situationen, in denen sie nicht einmal selber davon betroffen sind. Denn diese unangenehmen Gefühle tauchen manchmal sogar dann auf, wenn Hochsensible nur „egoistisch“ an sich denken oder für sich selber einstehen bzw. sorgen wollen. Auch anderen Menschen ein NEIN entgegenzuhalten kann bereits Schuldgefühle auslösen.

Hochsensible spüren aber auch die Gemütszustände anderer Menschen sehr genau, und sind die nicht gut drauf, fühlen sie sich sofort dafür verantwortlich. Sie wollen etwas dagegen unternehmen oder andere aufheitern bzw. ihre Probleme lösen. Gelingt ihnen das nicht, fühlen sie sich schuldbewusst.

Schuldgefühle werden manchmal auch ausgenutzt

In weiterer Konsequenz können sich Schuldgefühle zu einem handfesten Helfersyndrom auswachsen, das möglicherweise von anderen sogar ausgenutzt wird. Aufgrund der übergroßen Hilfsbereitschaft und Sozialkompetenz werden Hochsensible gerne auch als Klagemauern benutzt bzw. als Vermittler in Streitigkeiten herangezogen – oft gegen ihren eigenen Willen.

Wie man dem ganzen entgegenhält: Indem man reflektiert, in welchen Situationen man immer wieder Schuldgefühle zulässt oder sie vielleicht sogar von anderen übernimmt. Vielleicht gibt es auch bestimmte Menschen, die bei Hochsensiblen (unbewusst) auf den Schuldgefühle-Knopf drücken oder sogar ein wenig manipulativ agieren. Wichtig ist, eine bestimmte Gesetzmäßigkeit herauszufinden, um aus diesem Verhaltensmuster aussteigen zu können und um zu erkennen, dass Schuldgefühle wirklich nur so nützlich wie Fußpilz sind.

Falls du dazu eine energetisch-spirituelle Unterstützung suchst, dann wäre die Engel-Transformationsessenz No. 20 „Schuldgefühle und Selbstverurteilung“ möglicherweise eine gute Option für dich. Erfahrungsgemäß sind es gerade die Hochsensiblen, die auf die hohen Schwingungen dieser Engelenergie besonders gut ansprechen.

 

Hochsensibilität

Warum HOCHSENSIBLE stärker unter Konflikten leiden

Zwischenmenschliche Konflikte sind für viele Menschen eine emotionale, mentale und energetische Belastung. Doch Hochsensible scheinen noch stärker darunter zu leiden als normal sensible Menschen. Warum eigentlich?

Schutzpanzer: Konflikte sind für Hochsensible emotional und energetisch anstrengend und belastend. Da sie meist sehr friedliebend sind, erleben sie innere und äußere Spannungen oft als physischen Stress. Um diesem zu entkommen, igeln sie sich ein oder ziehen sich zurück. In Extremsituationen empfinden sie eine Art innere Lähmung, die sie unfähig macht, zu argumentieren, zu handeln oder sich zu verteidigen. Die Engel-Aura-Essenz Energetische Abgrenzung baut einen feinstofflichen Schutzwall auf, damit man vor energetischen Belastungen geschützt bleiben kann.

Das Gegenüber ist wichtiger: Viele Hochsensible sind darauf fokussiert, dass es den anderen gutgeht. Lieber verlassen sie in einem Konflikt den eigenen Standpunkt, als ihn weiter zu vertreten. Mehr noch: Manche Hochsensible wechseln in einem Konflikt sogar in die Perspektive des Gegenübers und nehmen den Konfliktpartner dabei in Schutz. Dabei geben sie nicht nur ihren eigenen Standpunkt auf, sondern sie erleben sich in solchen Situationen als hilflos oder gar willenlos. Die Engelessenz für Liebe und Selbstliebe kann energetisch hilfreich sein, um aus diesem Verhaltensmuster auszusteigen.

Verlustängste: Manche Hochsensible haben bei Meinungsverschiedenheiten Angst, den Konfliktpartner zu verlieren. Oder sie haben Angst, nicht geliebt oder vielleicht sogar bestraft zu werden. Deshalb ist es wichtig sich bewusst zu machen, dass Konflikte in den meisten Fällen der Klärung dienen, selbst wenn sie emotional verlaufen. Um aus dem Angstmuster auszusteigen, bietet sich auf der spirituell-energetischen Ebene die Engel-Kombi-Essenz Nanael an.

Schuldgefühle: Viele Hochsensible entwickeln in Konfliktsituationen Schuldgefühle, obwohl sie gar nicht wissen, warum sie das tun. Und manchmal fühlen sie sich für den Konflikt sogar verantwortlich, auch wenn es keinen Grund dafür gibt. Sie leiden vielleicht sogar unter einem Konfliktpartner, die ihre Neigung zu Schuldgefühlen ausnutzt und sie damit unter Druck setzt. Eine energetische Unterstützung für die Transformation dieser Blockade kann die Engel-Transformationsessenz „Schuldgefühle und Selbstverurteilung“ bieten.

Mangelnder Selbstwert: Hochsensiblen fällt es häufig schwer, sich selbst und ihre eigenen Bedürfnisse innerhalb eines Konfliktes wichtig zu nehmen oder überhaupt wahrzunehmen. Da sie meist ihren Fokus auf ihr Umfeld gerichtet haben, fördert diese Haltung ihre emotionale Instabilität. Um aus diesem Verhaltensmuster auszusteigen, bietet die geistige Welt eine Unterstützung in Form der Engelessenz „Selbstwert und Selbstvertrauen“.

Wichtig ist es, die eigenen Bedürfnisse zu kommunizieren und belastende Verhaltensmuster in alltäglichen Konfliktsituationen zu beobachten und Schritt für Schritt zu verändern. Das gilt natürlich für normal sensible Menschen ebenso wie für Hochsensible.

 

 

 

 

Hochsensibilität

Warum HOCHSENSIBLE besonders einfühlsam, tiefgründig und loyal sind

Hochsensible leiden häufig unter ihrem „Anderssein“. Warum eigentlich? Sie haben doch so viele wunderbare Seiten, die das Zusammenleben mit anderen so sehr bereichert. Vielleicht sollten sie sich dessen nur deutlicher bewusst werden!

Da wäre einmal die besonders ausgeprägte EMPATHIE. Hochsensible reagieren besonders empfindsam und einfühlsam auf die Gefühle und Befindlichkeiten anderer Menschen. Sie spüren, was anderen gut tut, was sie brauchen, was sie beschäftigt oder warum sie leiden. Gerade deshalb sind so viele Hochsensible in sozialen Berufen tätig. Dabei ist es jedoch sehr wichtig für sie zu lernen, ihre eigenen Grenzen zu wahren und auch „nein“ zu sagen, falls sie sich benutzt oder schlecht behandelt fühlen.

Viele Hochsensible lieben GESPRÄCHE MIT TIEFGANG, am liebsten mit einem einzelnen Gesprächspartner. Oberflächliches Blabla, aber auch Smalltalk, wie es gesellschaftliche oder berufliche Ereignisse mit sich bringen, sind ihnen ein Gräuel. Lieber ziehen sie sich bei privaten und gesellschaftlichen Anlässen auf die Position des stillen Beobachters zurück, als in belanglose Gespräche verwickelt zu werden. Doch vielleicht braucht es nur ein wenig Diplomatie und Fingerspitzengefühl, um oberflächlich verlaufende Gespräche in eine neue, bewusstere und tiefgründigere Richtung zu lenken. Überraschenderweise öffnen sich dann oft auch „normal Sensible“ für sensitive Themen, auf die sie das Gespräch selber nie gebracht hätten.

Eine weitere Stärke hochsensibler Menschen ist ihre ausgeprägte LOYALITÄT, weshalb sie sich besonders schwer tun, private und berufliche Beziehungen zu beenden, so lange sie noch einen Funken Potenzial darin sehen. Da sie andere nicht in ihren Gefühlen verletzen wollen, hängen sie jedoch manchmal jahrelang in Beziehungen fest, auch wenn sie ihnen nicht gut tun. Auch die Gefahr, von anderen ausgenutzt oder gedemütigt zu werden, ist dabei immer wieder gegeben. Doch auch Hochsensible lernen mit der Zeit, auf sich und ihre Bedürfnisse zu achten und Grenzen zu ziehen. Der Tipp, eine „andere“ als bisher gelebte Loyalität zu praktizieren, indem sie liebevoll über die Beziehung und den Partner denken, anstatt ewig darin steckenzubleiben, hat schon manchem Hochsensiblen geholfen, sich aus einer „toten“ Beziehung zu befreien.

Wenn du dich von dieser Thematik angesprochen fühlst und energetisch-spirituelle Hilfe suchst, dann könnte die die Energie des Schutzpatron-Symbols HIERONYMUS eine wunderbare Hilfe sein. Die dazu passende Affirmation lautet: „Ich sehe mich und andere im richtigen Licht.“

 

 

Hochsensibilität

Wie sich HOCHSENSIBILITÄT auf der spirituellen Ebene zeigen kann

Bist du hochsensibel, hochsensitiv oder beides? Was ist denn überhaupt der Unterschied? Ist der „Entdeckerin“ der Hochsensibilität, Dr. Elaine Aron, ein Fehler unterlaufen, weil sie in ihren Büchern nur von Hochsensibilität und nicht auch von Hochsensitivät schreibt?

Im Englischen/Amerikanischen gibt es für beide Begriffe – also für Hochsensibilität und Hochsensitivität – es nur das eine Wort: „sensitivity“. Was aber ist der Unterschied?

Die 4 Ebenen der Hochsensibilität

Hochsensibilität kann sich auf verschiedenen Ebenen zeigen, und zwar auf der körperlichen, der mentalen der emotionalen und der spirituellen Ebene. Und Hochsensibilität auf der sprituellen Ebene bezeichnet man eben auch als Hochsensitivität.

Viele Menschen, die spirituell hochsensibel sind

  • sahen schon in der Kindheit Engel, Naturwesen, Verstorbene, Aura, Chakren etc.
  • haben Wahrträume
  • sind hellsichtig oder aurasichtig
  • stehen in engem Kontakt mit der spirituellen Ebene bzw.
  • bekommen Informationen und Botschaften aus der geistigen Welt,

um nur einige typische Eigenschaften zu nennen.

Viele von ihnen fühlen sich zeitlebens als „anders“, abnormal oder als Außenseiter der Gesellschaft. Klar, denn die überwiegende Zahl der Menschen ist weder hochsensibel noch hochsensitiv. Woher soll da Verständnis kommen?

Doch sobald Hochsensitive verstanden haben, mit welch ungewöhnlichen Gaben sie zur Welt gekommen sind, werden sie ihre Eigenschaften zu schätzen wissen. Denn ihr besonderen Sensoren können sehr hilfreich im Umgang mit anderen Menschen aber auch mit Tieren sein, beispielsweise in der Heilungsarbeit. Deshalb sind viele Hochsensitive auch in alternativen, ganzheitlichen oder spirituellen Berufen tätig.

Wo viel Licht ist, kann jedoch auch viel Schatten sein, deshalb sollten Hochsensitive besonders darauf achten, nicht abzuheben, den Bezug zur Realität nicht zu verlieren bzw. ihr Ego gut unter Beobachtung zu halten, damit es nicht in Richtung spirituellen Hochmut abdriftet.

Spirituelle Hilfsmittel für spirituell Hochsensible (Hochsensitive)

Hochsensible und Hochsensitive benötigen besonderen Schutz im Alltag, speziell dann, wenn sie energetisch mit anderen Menschen arbeiten. Deshalb eignen sich folgende Hilfsmittel ganz besonders für sie:

Bitte erinnere dich jedoch vor der Anwendung immer daran: Diese Hilfsmittel aus der geistigen Welt sind keine Arznei- oder Heilmittel im medizinischen Sinne und ersetzen weder Arzt noch Therapien noch Medikamente! Sie basieren auf dem multidimensionalen Schwingungsprinzip und wirken auf der feinstofflich-spirituellen Ebene des Menschen (und der Tiere und Pflanzen).

 

 

Hochsensibilität